Probleme bei der Krankenhaus-Verpflegung - Gluten- und laktosefreie Diät wurde mir nicht gewährt. Welche Stelle ist für Entschädigung zuständig?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

@Bandi88,

deinen Text kann ich nicht nach vollziehen.

Handelt es sich hier überhaupt um ein Krankenhaus, oder um eine Privatklinik ?

Wenn man eine Spezialdiät benötigt, warum wartet man dann mit der Beschwerde erst bis kurz vor der Entlassung, und beschwert sich nicht gleich zu Beginn bei dem zuständigen Chefarzt, oder der Stationsleitung ?

 Das Krankenhaus befindet sich auf einer Bergspitze, und ist mit dem ÖPNV sehr schlecht zu erreichen, daher waren meine Möglichkeiten zur Beschaffung von alternative Lebensmitteln extrem beschränkt.

Nicht der Patient ist dafür da die Verpflegung zu beschaffen, sondern das Krankenhaus und jedes Krankenhaus hat einen Fahrtdienst für solche Fälle.

Jedes Krankenhaus muss die Möglichkeit haben die notwendigen Medikamente, Ärzte wie auch entsprechendes Essen jederzeit zur Verfügung zu haben.

Ansonsten wäre ja die erforderliche Behandlung und Versorgung aller Patienten gefährdet. 

Teile mir doch bitte mal mit um welches Krankenhaus bzw. Klinik es sich hier überhaupt handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bezweifle ernsthaft, daß Du da irgendwelche Schadensansprüche stellen kannst. Dir ist kein Schaden entstanden. Wenn Du das Essen nicht vertragen hättest, wäre ein sofortiges Gespräch mit dem Patientenbeauftragten notwendig gewesen. So wirst Du bei keinem Gericht der Welt damit durchkommen. Oder hast Du 3 Wochen gehungert?

Du kannst Doch zwar beschweren, aber erfahrungsgemäß kommt dabei nichts, aber auch gar nichts herum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn deine Bestellung vor antritt und Beschwerde am ende die einzigen beiden dinge waren, mit denen du auf deinen wunsch aufmerksam gemacht hast, dann ist das zu wenig.

du hättest von anfang an deutlich machen müssen: hier läuft was schief.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bandi88
17.03.2016, 12:27

Meine Frage bezieht sich jedoch darauf, wo ich überhaupt meine Sache weiter treiben kann. Die Ignoranz seitens Krankenhaus ist nicht zu akzeptieren. Ob ich mit meiner Sache weiter käme, ist noch eine andere Frage. Ich will aber zumindest versuchen. Und dafür brauche ich die Hilfe, welche Stelle überhaupt zuständig ist, falls das Krankenhaus mit meiner Sache sich gar nicht beschäftigen will.


0

Wahrscheinlich wäre es besser gewesen wenn dein Hausarzt schriftlich bestätigt hätte dass du unbedingt die spezielle Diät brauchst. Merke dir, sollte es wieder mal nötig sein, bitte unbedingt deinen Hausarzt dass er schriftlich bestätigen soll was du für spezielles Essen brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Beschwerdestelle des Krankenhauses ist der richtige Ansprechpartner für diesen Fall. Was für ein Schaden ist dir denn entstanden? Gesundheitlich? Körperlich? Nur dann kannst du auch Forderungen stellen.

Und was hast du in der Zeit der stationären Behandlung unternommen? es gibt Schwestern, Pfleger und Ärzte, die man direkt hätte ansprechen müssen. Besser unter Vorlage eines Attestes des behandelnden Arztes, dass man darunter leidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast du dich während des Krankenhausaufenthaltes nicht direkt am ersten Tag beschwert? den Arzt oder die Schwestern darauf hingewiesen?

so ziemlich jede Klinik hat extra Diätassistenten, die dafür zuständig sind.

im Vorfeld bringt so eine Info meistens nichts. hab das mit meiner Fruktose- und Laktoseintoleranz auch schon hinter mir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wer wird da da gleich Schadenersatz verlangen wollen, nur weil das einem so kurz vor der Entlassung einfällt sich zu beschweren, das man ja keine Gluten- und Laktosefreie Kost die ganze Zeit bekommen hat...

Da ich selber an Zöliake und Laktoseintoleranz leide und auch oft im Krankenhaus bin, weiss ich sehr wohl das es oft gerade die ersten 1 -2 Tage immer Probleme geben kann, das man die falsche Kost bekommt, auch wenn man es vorher angemeldet hat.

Du musst einfach ganz klar ein oder besser zwei Tage bevor Du ins Krankenhaus gehst dort anrufen, oder vorbei gehen, wie auf immer und mit dem Küchenverantwortlichen, bzw. mit der Ernährungstante die dort im Haus herumläuft reden und ganz klipp und klar sagen das Du stationär kommst, morgen oder übermorgen, je nachdem und das Du Zöliakie/Laktoseintoleranz hast und die das doch schon mal im System aufnehmen.

Wenn Du das 3 Wochen vorher sagst, bevor Du da bist, geht das unter und dann kommt es auch darauf an wem Du das gesagt hast. Hast Du das direkt dem Küchenverantwortlichen gesagt?

Wenn Du dann Stationär aufgenommen worden bist musst Du das nochmal sagen und auch bei der Essensverteilung selber darauf achten, das Du das richtige bekommst. Weil gerade als Neuaufnahme bekommt man oft ein reserve Essen was gerade noch so auf dem Wagen ist. Du hättest gleich von Anfang an sagen sollen, hey Stop liebe Leute das ist verkehrt, das kann ich nicht essen. Du hättest es stehen lassen sollen, bis Du Deine Kost bekommst und nicht einfach essen was Du sicherlich gemacht hast, denke ich mal.

Da heisst es einfach gleich von Anfang an auf die Hinterbeine stehen und sich eventuell beim PDL beschweren, falls Du dann weiterhin nicht Deine Kost bekommen hättest und nicht erst wenn Du schon fast entlassen wirst. Da ist es zu spät.

Bei mir, wenn ich im Krankenhaus bisher immer war, lief es auch nicht immer gleich super, obwohl ich da ja schon bekannt bin und die Ernährungstante macht auch immer gleich einen grossen Bogen um mich, wenn sie mich sieht und sagt immer: Ach Nee, Zöli/Laktose, alles klar. Und schwupps ist sie weg, weil mittlerweile kennt man sich ja.

Aber es passiert dann doch immer wieder mal das was falsches von der Küche mitgeschickt wird, desshalb muss man da auch selber darauf achten was man bekommt und im Zweifel einfach nachfragen.

Das eine Klinik Dir die Kost einfach so nicht gewährt die Du brauchst das gibt es so gut wie nicht.

Es tut mir leid das ich jetzt vielleicht ein bisschen grob rüber gekommen bin, aber so wie Du oben das alles geschildert hattest, kam es für mich so herüber, als wie wenn Du halt einmal 3 Wochen vorher bescheidt gesagt hast und dann nie wieder und einfach das gegessen hast was Du bekommen hattest, ohne was zu sagen, Deine eigenverantwortung praktisch ausgeblendest hattest und einfach mal so kurz vor der Entlassung gedacht hattest das Du mal einem Mucks sagen solltest. Ich kann mich ja auch irren, ich war ja nicht dabei, aber so kommt es einfach gerade herüber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist Du denen direkt auf die Zehen getreten, nichte rst am Ende der 3 Wochen?

Ist ja doch panne, dass die dann nicht ggf. schnell darauf reagierten. Aber gesagt hast Du es also frühzeitig? Denn sonst nimmt man ihnen ja die Möglchkeit zur schnellen Abhilfe.

Ob da wegen Schadensersatz was machbar ist, sei dahingestellt.. vermutlich kommmt da so ein Bla wie "weisen sie uns den reellen Schaden nach"

Frag doch mal Deinen Hausarzt oder die Krankenkasse?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bandi88
17.03.2016, 12:22

Wie in der Frage erwähnt, habe ich rechtzeitig die Sache dem Krankenhaus gemeldet. Zwischen meine Meldung (und Beantragung der Diät) und die Behandlung sind 3 Wochen passiert. Das habe ich mit meinem 2ten Absatz gemeint.

0

Was möchtest Du wissen?