Probleme bei Auszug aus Mietwohnung

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Schadenersatzvorderungen müssen fristgerecht erfolgen. D.h., binnen 6 Monaten nach Rückgabe der Wohnung (nicht Ende der Kündigungsfrist!), danach sind diese verjährt.

Natürlich müssen bei Reparaturen Original für diese vorliegende Rechnungen vorgelegt werden, das können keine fiktiven oder Kostenvoranschläge sein.

Erstattung von Kosten deiner Arbeiten dürftest du nur bei einer entsprechenden Vereinbarung fordern.

Wenn ein Übergabe protokoll schriftlich erstellt wurde und dieses Mängel dort nicht drin stehen, sind Forderungen des Vermieters nicht möglich.

Nein, kannst Du nicht. Aber der VM kann auch nach erfolgter Übergabe keine zusätzlichen Forderungen stellen. Gibt es ein protokoll?

taigafee 06.12.2012, 07:29

das glaube ich nämlich auch nicht.

0

ja, es gibt ein Protokoll. Da steht das leider auch drin mit dem Waschbecken.

Sicher ist es nicht hilfreich jetzt einfach selber Forderungen zu stellen.

Ich fühle mich einfach nur Betrogen, da damals beim Einzug keiner so genau hingeschaut hat bei der Übergabe der Wohnung. Beim Einzug war die Übergabe in 10min geschehen. Und ich als naiver junger Kerl war froh, dass ich erst mal ne eigene Bude hab.

Jetzt beim Auszug war die Wohnung wie geleckt! Als er nichts gefunden hat, was er beanstanden kann, hat er das Fenster auf gemacht und bemängelt, dass der Innenrahmen vom Fenster nicht gesäubert wäre...

Das gibts doch nicht....

D.h. ich zahl jetzt am besten das Waschbecken (Zeitwert laut Rechnung) und ich kann dann aber die Aushändigung des Waschbeckens verlangen? Gehört es dann quasi mir?

Dann hätte ich mein seelenfrieden und der nächste Nachmieter wenigstens ein neues...

  1. Amaturen musst Du selbst zahlen. Immer. Falls Du i-welche teure selbst installiert hast darfst Du sie ja wieder ausbauen und mitnehmen und sie mit den alten ersetzen, die vorher da waren.

  2. Für den Boden darfst Du nichts verlangen. Das habt ihr damals schon abgegessen, als der Vermieter die Materialkosten übernommen hat. Jetzt kannst Du Deine Verlegeleistung nicht mehr vorbringen.

  3. Das mit dem Waschbecken ist eine miese K*cke vom Vermieter. Hast Du was gelernt. Kleinlich alles notieren lassen bei der Übernahme. Darf der Vermieter trotzdem nicht nach dem Übergabeprotokoll. Sollte es hart auf hart kommen lasse Dir tatsächlich das Waschbecken aushändigen weil ein User vorschlägt. Soll doch der Geizhals doch ein neues Becken installieren.

M. E. können weder Du Deine Verlegekosten noch der Vermieter seine (gefakten) Waschbeckenkosten geltend machen. Schalte notfalls einen Anwalt ein und lehn Dich entspannt zurück - aber selbst jetzt irgendwelche Beträge einfordern, dient nicht der Sache und Du willst Dich ja nicht auf das gleiche Niveau herabbegeben - oder?!

Sofern ich weis musst du nichts zahlen was nicht so im Abnahmeprotokoll steht. Aber frag mal beim Mieterschutzbund nach.

Ich würd das versuchen..Und das alte waschbecken kannst du dir auch aushändigen lassen.....

das ist ja frech! ich war immer im mieterschutzbund. da berät dich ein anwalt kostenlos. jährlich haben wir damals ca. 90DM bezahlt.

Was möchtest Du wissen?