Problematik der Startblock-Kameras bei weiblichen Sprinterinnen - ich verstehe das Problem nicht?

5 Antworten

das ist meines Wissens, weil der Startblock nun länger ist nach vorne. Das ist ungewohnt und einige haben wohl das Gefühl, dann mit dem Fuß hängen zu bleiben. Daß dadurch die Intimsphäre verletzt wird, ist nicht möglich, wenn nach vorne gefilmt wird, kann aber zu einer Kopfsache werden. Das Thema ist gerade in der Leichtathletik etwas brisant, beispielsweise bei SuperSlowmotion in manchen Einstellungen. Allerdings muß auch niemand knappe Shorts tragen, trotzdem machen es alle.

Das Tele bekommt man halt nicht mit, das ist gefühlt etwas völlig anderes.

Was man da sieht? Angespannte Gesichter (braucht man die wirklich?). Aber eben auch Initimitäten. "Ich finde diese Kameras nicht ganz so geil", sagte Deutschlands große Sprinthoffnung Gina Lückenkemper nach ihrem Vorlauf über 100 Meter. "War an der Entwicklung dieser Kamera eine Frau beteiligt? Ich glaube nicht. In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen, um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm

https://www.n-tv.de/sport/Intime-Startblock-Bilder-werden-geschwaerzt-article21303591.html

Das wäre doch genauso wenn einer mit dem Smartphone unter Röcke geht und fotografiert.

Du verstehst es nicht, traurig.

wo ist der unterschied zu den ca. 200 teleobjektiven, die während eines sprints auf die läuferinnen gerichtet sind??

0
@PsychoPsycho

die sind auf die Läuferinnen gerichtet, aber nicht gerade auf ihre GEschlechtsteile. also wenn du das nicht verstehst, bist du wirklich PsychoPsycho.

0
@Dahika

lol... aha, jetzt verstehe ich. du weißt gar nicht worum es hier geht :D

weil von auf die geschlechtsteile gerichteten kameras ist hier nicht die rede.

jetzt haste dich selbst rausgekickt.

0

Ich habe die Kamera gestern gesehen und fand die Position auch sehr unangenehm. Die Kamera guckt einer Läuferin ja direkt in den 7. Himmel. Nein danke.

Kann es sein, dass es hier die Männer sind, die nichts dabei finden und glauben, dass Frauen sich künstlich aufregen?

dir ist schon klar, dass auch männliche sportler mit der kamera zu leben haben?

0
@PsychoPsycho

ja, dann sollen eben die Männer auch protestieren. Wenn sie aber nicht dabei finden, Frauen aber schon, dann heißt das nicht, dass Frauen sich den Männern anpassen müssen. Ich als Leichtathletin würde mich auch aufregen .

0

https://lawm.sportschau.de/doha2019/videos_audios/Perspektive-von-unten-Aerger-ueber-die-Startblock-Kamera,lawmdoha450.html

Was gibt es daran nicht zu verstehen? Die Form des Startblocks hat sich verändert und ist ungewohnt und Frauen unter den Rock zu gucken, schickt sich nicht.

welcher rock? du hast gar keine ahnung worum es geht, wieso kommentierst du dann?????

0
@IngaSwenson

diese behauptung ist aber essentiell bei dieser problematik und da sind gerade SOLCHE redewendungen absolut fehl am platz (abgesehen davon ist es unsinn, dass das eine redewendung ist).

würden die sportlerinnen tatsächlich im minirock laufen, wäre die kritik nachvollziehbar - so ist sie es nicht.

0
@PsychoPsycho

Es ist ein Sprichwort, es ist tatsächlich etwas befremdlich und die Kritik ist vollkommen begründet. Auch bei Männern!

2

Was möchtest Du wissen?