Problem: Umzug in Heimat, Job kündigen oder AG überzeugen?

3 Antworten

Hm - wirklich eine schwierige Situation.

Du solltest ihm die Wahrheit (Heimweh usw) sagen. Das ist ja nichts Negatives. Der Vorschlag mit der Filiale ist nicht schlecht. Mehr als "Nein" kann er nicht sagen.

Gerade in der Finanzdienstleistungsbranche müßte es doch möglich sein, dass du im Home Office aus deiner Heimat für das Unternehmen tätig sein kannst. Gut, du würdest dann natürlich deine Position als Führungskraft verlieren und würdest möglicherweise auch finanzielle Einbußen haben. Aber vielleicht wäre das eine Basis für einen Kompromiß, mit dem sowohl dein Arbeitgeber als auch du und deine Familie zufrieden sein könnt.

Oder du suchst dir in der Tat erst einen vergleichbaren Job in deiner Heimat und kündigst dann. Allerdings hast du das Risiko, dass dir der neue Job und der neue Arbeitgeber nicht so huntertprozentig gefallen wie dein jetziger Arbeitgeber.

Eine weitere Idee: Du machst dich in deiner Heimat selbständig. Das müßte aber gut geplant und vorbereitet sein, damit du nicht Schiffbruch erleidest.

Hallo Mignon4 und danke für deine Antwort.

Ich denke auch dass ich das Gespräch suchen werde. Dafür erhoffe ich mir noch 1-2 Argumentationsstüzen :-).

Home Office wäre in der Tat möglich wird aber leider vom Inhaber sehr sehr ungern gesehen (ist da noch von der "alten Schule" ).

Selbstständig scheidet erstmal aus, da meine Frau aktuell noch ein 2. Kind erwartet und mir das dann zuviel wäre mit einer Selbstständigkeit die aufgebaut werden müsste :-)

0
@witzlo

Ich habe über Argumente für dich nachgedacht. Aber mir sind wirklich keine eingefallen. Für deinen Arbeitgeber ist es in der Tat am besten, wenn alles so bleibt wie bisher.

Ich glaube, ich an deiner Stelle würde das Heimweh in Kauf nehmen und bei dem Arbeitgeber bleiben. Dir gefällt der Job hundertprozenzig und das ist äußerst selten. Außerdem bekommt deine Ehefrau ein Baby. In so einer Situation braucht ihr Sicherheit und keine Experimente, die ein finanzielles Risiko darstellen.

Alles Gute für eure Zukunft, insbesondere natürlich für deine Ehefrau und das Baby! :-)

0

Wenn Di keine guten Argumente für eine neue Filliale an Deinem Wunschstandort einfallen, und eine neue Filliale betriebswirtschaftlich eher keinen Sinn macht, warum sollte Dein Arbeitgeber sich darauf einlassen.

Nur um Dich zu halten? -Jeder Angestellte lässt sich ersetzen und Reisende sollte man ziehen lassen.

Das bedeutet für Dich / Euch also: Entweder dort bleiben und den Job behalten, oder neuen Job und umziehen.

Wenn die Entscheidung eher umziehen lautet, dann kannst Du Deinen Chef natürlich die Filliale vorschlagen. Zu verlieren hast Du dann ja nichts mehr.

Kein Unternehmer wird seinem Angestellte zuliebe einen neuen Standort planen, auch wenn es sich "auf der homepage" gut ausmacht.

Einzig und allein die Erfolgsaussicht am neuen Standort, wäre maßgeblich für einen solchen Schritt.

Was hindert dich denn daran, selbst initiativ zu werden und etwas ähnliches am neuen Wohnort zu suchen?

Dann kannst du fristgemäß kündigen und auch deine Umzugskosten als Werbungskosten geltend machen

Hallo derHans und danke für die Antwort.

Mich hindert natürlich nichts daran und ich habe auch schon einmal den "Marktwert" mit einigen Bewerbungen gecheckt. Das wäre auch nicht das Problem.

Mir geht es in der Tat darum, dass mir die Firma einfach sehr ans Herz gewachsen ist und ich gerne weiterhin tätig sein würde für mein Unternehmen.
Da ich auch in der "Leitung" mit eingebunden bin, ist mir klar, dass es nicht aus "Spass" eine neue Filiale geben wird. Letztlich ist genau das meine Frage, ob es noch andere Gründe gibt außer einen Mitarbeiter zu halten.

Die Erfolgsaussicht ist im Prinzip gegeben, auch die Expansion ist sicher nicht ausgeschlossen, allerdings sind dies alles keine "Hard-Facts" die eine Entscheidung Pro würdigen würden.

LG

0
@witzlo

Gibt es in eurer Firma die Option Homeoffice. Wenn ihr Standort unabhängig arbeitet, heißt das ja in der Regel, kein Kundenverkehr, sondern Kontakt per Telefon und Mail.

Dann wäre ein Homeoffice ja eine brauchbare Alternative. Wenn deinem Arbeitgeber an dir gelegen ist, wird er das machen, denn die Mehrkosten für ihn halten sich i.d.R. in Grenzen.

Ggf. noch eine feste Anzahl Tage vereinbaren, die man am Hauptstandort arbeitet (z.B.: pro monat 1 Tag), damit man auch mal anwesend ist, wenn bestimmt Sachen besprochen werden.

0

Umgezogen und unglücklich?

Hallo,

also ich bin jetzt 16 (Mädchen) und meine Eltern und ich sind vor 2 Jahren umgezogen (360km). Von der Stadt mitten aufs Land. Es war und es ist immer noch nicht leicht für mich dort. Ich fühle mich seit 2 Jahren nicht wohl dort. Ich möchte es meinen Eltern nicht sagen, ich möchte sie nicht verletzen oder enttäuschen. Ich habe extra einen Hund vor 2 Jahren bekommen, damit ich einen „Tröster“ habe (natürlich wollten wir ihn nicht nur dafür). Vor einem Jahr habe ich ein kleinen Bruder bekommen. Ich fange jetzt mit meinem Fachabitur an und hoffe es wird dann besser. Trotdem möchte ich wieder zurück. Ich habe mir überlegt in 2 Jahren wieder zurück zu ziehen, dann bin ich 18. ich vermisse meine Freunde, meine Familie und einfach meine Heimat. Ich habe meine Erfahrungen gemacht. Ich werde in 2 Jahren ein Startkapital von mind. 2300 € haben. Ich möchte dann eine Ausbildung anfangen. Ich habe auch mit meiner Oma gesprochen und sie möchte mir auch helfen. Ich weiß nur nicht wie ich es meinen Eltern erklären soll. Mein Vater macht renoviert für mich jetzt mein Zimmer. Ich habe sie sehr lieb und ich wollte eigentlich nie so früh ausziehen, aber ich bin dort nicht glücklich, ich weine sehr oft, das kriegt auch keiner mit.

Ich musste das irgendwie loswerden. Hat vielleicht jemand Tipps für mich? Oder wie ich es meinen Eltwrn sagen soll. Ich müsste nächsten Jahr mir die Ausbildung in meiner Heimat suchen und dann muss ich Ihnen das sagen... ich habe wirklich Angst sie zu verletzten

...zur Frage

Was soll man in Mail an neue Kollegen schreiben?

Ich wurde von meinem Arbeitgeber in eine neue Abteilung an einem neuen Standort versetzt. Jetzt meinte ein Koordinator der Firma, dass ich mich einfach mal mit dem neuen Vorgesetzten in Verbindung setzen soll.

Was meint ihr, dass das meint? Soll ich ihm einfach mal schreiben und mich kurz vorstellen? Also so hallo, ich habe bis jetzt in Abetilung XY gearbeitet.

Ich kann beim Koordinator gerade nicht mehr nachfragen, weil der im Urlaub ist.

...zur Frage

einfache jobs?

hallo suche job der einfach ist aber mit viel geld

weil war firma bin nach 1 stunde nach hause weil da musste ich ganzent ag stehen 8 stunden und so teile schleifen das war nichts für mich das kenne ich aus meiner heimat syrien nicht.

welche arbeit ist leicht ? habe keine ausbnildung oder so haben wir in syrien nicht gebraucht

...zur Frage

Wird der Umzug bezahlt als Berufssoldat ohne Standortwechsel?

Hallo, mein Mann ist Berufssoladat wir sind vor 2 Jahren mit der bw umgezogen. als die Kinder aus dem Haus waren. Die ganzen Jahre führten wir eine Wochenendbez und wollten das ändern. Ich möchte aber jetzt zurück, habe schon Depressionen usw und für mich ist es hier einfach schrecklich. Nächstes Jahr steht die nächste Versetzung an und ich möchte einfach nur nach Hause. Da mein Mann dann eh im neuen Standort auf See fährt und ich dann wieder alleine wäre. Das wäre im alten Ort nicht so. Würden wir den Umzug bezahlt bekommen das ich wieder in die alte Heimat kann? Danke für die Hilfe

...zur Frage

Soll ich kündigen oder in der Firma bleiben?

Ich wäre froh wenn ihr mir helfen könnt! Ich bin 18 Jahre alt und mache eine Lehre als Einzelhandelskauffrau (letztes Lehrjahr) in einem kleinen Geschäft. Ich habe im Juni die Lehrabschlussprüfung. Jetzt stell ich mir die Frage ob ich nach der Lehrabschlussprüfung in der Firma bleiben oder künden soll. Ich verstehe mich mit den meisten Kollegen ganz gut aber meine Chefin mag ich gar nicht. Meine Chefin hat psychische und körperliche Probleme. Sie lasst ihre Wut auf ihre Mitarbeiter aus, meistens auf mich (wahrscheinlich weil ich die jüngste im Unternehmen und die einzige Auszubildende bin). Nur zu einer Kollegin ist sie ganz nett sogar wenn sie einen Fehler macht. Wenn ich einen ganz kleinen Fehler mache dann rastet meine Chefin voll aus und schaut mich böse an. Ich bemühe mich trotzdem, dass ich immer nett zu ihr bin aber sie hasst mich voll. Nur meine Kollegen wissen wie schlecht es mir in dieser Firma geht, sonst habe mit niemandem darüber gesprochen. Ich weiß nicht ob ich kündigen soll oder nicht aufgeben und weiter dort arbeiten soll. Ich würde gern wissen, was ihr in meiner Situation machen würdet oder helft mir bitte weiter, was machen sollte.

...zur Frage

Welchen Dialekt (außer den eigenen) findet ihr am "sympathischsten"?

Ja, je nach Standpunkt kann sich ein Dialekt "cool" anhören oder total doof. Falls ihr keine Dialekte mögt, also generell keine Dialekte gut findet, dann sagt, welchen ihr noch halbwegs erträglich findet ;)

Schreibt aber, welchen Dialekt ihr selber spricht oder ob ihr selbst nur Standarddeutsch spricht und falls dem so ist, wäre eine grobe Region, wo ihr wohnt nicht schlecht. Wenn ein Bayer von sich sagt, Standarddeutsch zu reden redet er trotzdem anders als ein Niedersachse ;) Das ist ohne Wertung gemeint, mich interessiert einfach so wie sich die Dialekte in anderen Leuten ihren Ohren anhören ;)

Falls ihr Lust habt, könnt ihr auch abstufen (nur als Beispiel, ohne Wertung) "Bayrisch voll cool, schwäbisch geht so, sächsisch ist furchtbar"

Habe mal, da es nur sieben Antwortmöglichkeiten gibt, einige Dialekte zusammengefaßt, die sich zumindest für mich ähneln ;) (hoffe, es bricht kein Krieg aus^^)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?