Problem mit Schwiegermutter

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, das Wichtigste bei der ganzen Sache ist, dass ihr beide euch einig seid. D.h. ihr müsst zusammen eine Strategie entwickeln und die dann auch wirklich beide zusammen durchziehen. Das Problem mit der Mutter darf eure Beziehung nicht belasten....

Ein paar Gedankenanstöße:

ein fester Tag, eine Art "jour fix", an dem ihr sie besucht - also jeden zweiten Donnerstag oder immer am ersten Sonntag im Monat - die Frequenz legt ihr fest. Aber es ist ein Tag, auf den sie sich freuen kann, und es nimmt ihr den Wind aus den Segeln.

Weihnachten haben wir damals so gelöst, dass wir alle zusammen gefeiert haben - ob das bei euch möglich ist, hängt natürlich davon ab, wieviel Personen da zusammenkommen. Das kann dann reihum in den betreffenden Haushalten stattfinden oder direkt bei euch. Und wenn ihr wirklich alleine feiern möchtet, dann seid euch bewusst, dass dies euer gutes Recht ist - es gibt keinen Grund für ein schlechtes Gewissen.

Sich abzunabeln, erfordert leider auch ein gewisses Maß an Härte. Es ist ja nicht so, dass ihr sie gar nicht mehr besuchen wollt. Aber sie muss einfach lernen, ihren Sohnemann loszulassen, das fällt ihr im Moment offenbar noch sehr schwer. Und emotionale Erpressung wie dieser Versuch seiner Tante - das geht einfach gar nicht, und davon solltet ihr euch auch nicht beeindrucken lassen.

Solange ihr regelmäßigen Kontakt haltet, habt ihr euch nichts vorzuwerfen, und es wäre absolut nicht richtig, euch einfach Mamas Wünschen zu fügen. Das Spiel setzt sich sonst nämlich unendlich fort....denk mal dran, wie das wird, wenn ihr möglicherweise Kinder habt....

Wie gesagt, wichtig ist nur, dass ihr beide euch einig seid

Alles Gute für euch! :)

Ich vermute, dass seine Mutter nicht damit klar kommt, dass ihr Kind sich abgenabelt hat. Manche Mütter kommen gut damit klar, andere eben nicht. Seine Mutter gehört zur zweiten Kategorie. Da dein Mann direkt von Mama zu dir gezogen ist, hatte sie gar keine Zeit sich an diese Abnabelung zu gewöhnen und fühlte sich praktisch nicht mehr gebraucht. Gehe ich recht in der Annahme, dass dein Mann ein Einzelkind ist? Da ist es für die Mütter noch schwieriger. Ich denke nicht, dass deine Schwiegermutter das wirklich böse meint, sie ist das etwas gedankenlos. Und dann kommt sowas wie Eifersucht auf, wenn ihr Weihnachten bei deinen Eltern feiert, weil sie sich zurückgesetzt fühlt. Ich kann dich verstehen, aber sei trotzdem erstmal froh, dass deine Schwiegermutter dich mit einbezieht (Einladungen) statt, wie viele es auch tun, zuzusehen, die Beziehung ihrer Kinder aus Egoismus zu zerstören. (davon gibts reichlich). Eiin Kompromiss wäre es, wenn ihr einmal im Monat zum Essen zu deinen Schwiegereltern fahrt und sie im Gegenzug auch einmal im Monat einladet. So braucht ihr nicht immer zu fahren. So würde ich das langsam ausschleichen lassen, damit du sie nicht vor den Kopf stösst. Denn damit machst du sie dir vermutlich zur Feindin.

Die Mutter hat eindeutig die abnabelung von ihrem Kind nicht verkraftet das gibt es leider immerwieder, du solltest mit deinem Mann darüber reden und er soll sie dann direkt damit konfrontieren! Sie muss akzeptieren das er nun kein kleines Kind mehr ist und auch seine eigene Familie hat! Sie muss einfach endlich loslassen können und erst wenn das passiert ist könnt ihr euch in ruhe einigen wie ihr in Zukunft an Weihnachten verfahrt.

Ihr solltet schon versuchen, eine klare Trennlinie zu ziehen - d.h. vielleicht mal ein nettes Gespräch mit der Mutter führen und ihr mit sehr vorsichtigen Worten klar machen, daß Ihr jetzt Euer eigenes Leben führt! Natürlich würdet ihr sehr gerne mit ihr zusammen sein, aber eben nicht so oft! Gebt Ihr ihr nach, eskaliert das eines Tages in Form von Erpressung mit Schuldzuweisungen welcher Art auch immer, daher ist es wirklich von totaler Wichtigkeit, der Mutter jetzt!!! Grenzen zu zeigen! Hart bleiben!!! Viel Erfolg!

Das liegt daran,das die Mutter deines zukünftigen Mannes nicht verkraftet hat,das ihr Sohn ausgezogen ist.Um das Problem aus der Welt zu schaffen würde ich ganz klar sagen ,daß ihr dann kommt,wenn ihr es wollt und euch auch durchsetzt. Weihnachten wäre ich dann mal auf einem Kurzurlaub gar nicht zuhause,sondern über die Feiertage im Urlaub.So langsam dürfte es doch der Schwiegermutter mal klar werden,daß ihr Sohn erwachsen ist und selber entscheiden kann wen er wann besucht oder nicht. Das Ganze würde ich schon vor der Hochzeit klären

Naja so richtige Rezepte gegen Schwiegermonster gibt es leider nicht. Versucht es mit klaren Ansagen, entweder Sie versteht euch oder nicht.

Was möchtest Du wissen?