Problem mit Nachmieter - will Ablöse nicht zahlen!

11 Antworten

Er hatte die Küche doch vorher besichtigt, oder? Steht im Vertrag: wird übernommen wie besichtigt? Dann ist das bindend. Ich hab den Eindruck, dass er einfach nur um die Zahlung herumkommen oder den Preis drücken will. Ruf ihn an und sag du willst einen Termin machen um die Küche abzuholen/abzubauen. Vielleicht wacht er dann auf und zahlt - eine neue Küche ist allemale teurer , von dem Aufwand (Tage oder Wochen nicht kochen können, frei nehmen wenn die Firma kommt, usw...) ganz zuschweigen.

Ja, im Vertrag steht wortwörtlich "Die Mieter übernehmen die Küche der Vormieter für XXX Euro und übernehmen die Streicharbeit der Schönheitsreparaturen. Die Küche wird verkauft wie gesehen (Herd, Kühlschrank, Spülmaschine, Dunstabzug, diverse Schränke). Die Elektrogeräte sind voll funktionsfähig. Die Vereinbarung wird nur wirksam mit Abschluss des Mietvertrags zwischen Mieter und Wohnungseigentümer."

0

Wenn es sich um einen nennenswerten Betrag handelt, könnte man einen Anwalt einschalten. Bedenken Sie, dass der Zustand der verkauften Küche dokumentiert sein muß und dies auch von beiden Seiten so anerkannt wurde. Wenn Sie da nichts schriftlich in der Hand haben, dann wird ein Rechtsstreit zum finananziellen Wagnis für beide Seiten! Das Übergabe- und das Abnahmeprotokoll könnten hilfreich sein.

Ihr habt einen schriftlichen Vertrag (doch von beiden Seiten unterschrieben?). Auf den kannst Du Dich berufen. Nimm einen Anwalt.

Problem ist nur, dass der Typ Hausverwalter ist. Von daher glaub ich eigentlich, dass er weiß, wovon er spricht. Aber wir sind uns keiner Schuld bewusst. Unser Vertrag wurde von beiden Seiten unterschrieben. Bin sehr beruhigt, dass ihr das genauso seht wie ich. Hab ihm schon ein paar wirklich freundliche Emails geschrieben und zu seinen Punkten Stellung genommen. In der letzten E-mail habe ich ihn nochmal dazu aufgefordert, den Betrag innerhalb der nächsten 14 Tage zu überweisen. Sollte er jetzt nochmal Ärger machen, gehen wir zum Anwalt. Ist aber halt immer die unschönste Lösung :-(

0
@wauzine

Auch Hausverwalter haben sich an geltendes Vertragsrecht zu halten. Und sei mal sicher: Nur weil einer als Hausverwalter arbeitet, muss er noch lange nicht wissen, wovon er spricht. :-)

0

Mietrecht bei Auszug Flüssiggasablöse

Hallo,

ich bin aus einem EFH ausgezogen, welches mit Flüssiggas beheizt wurde. Als Mieter war ich selber verantwortlich den Gastank aufzufüllen.

Nun bin ich ausgezogen und hinterlasse Flüssiggas mit einem Wert von ca. 2000 Euro.

Meine Vermieterin weigert sich mir diese Summe abzulösen und schreibt, dass wäre mein Problem und Sie habe keinen Vertrag mit mir, das Sie mir das Gas ablösen muss.

Da ich das Gas mit monatlichen Abschlägen an die Lieferfirma bezahlt habe, fordert diese jetzt zu Recht, den Wert der Restfüllmenge von mir.

Wer ist verpflichtet das Gas zu bezahlen? Die Vermieterin? Der Nachmieter? oder bleibe ich auf diesen Kosten sitzen? Vielen lieben Dank für die Antworten

...zur Frage

nachmieter will sich nicht an die mündliche Vereinbarung halten!

Hallo, wir habe folgendes Problem: im beisein der Vermieterin wurde mit dem Nachmieter mündliche vereinbart, dass er die Einbauküche übernimmt und dafür die komplette Wohnung selbst streicht. Gestern hat er angerufen (14 Tage vor Wohnungsübergabe) und gesagt:" er will die Küche nun doch nicht und streichen will er auch nicht. " Müssen wir jetzt die Küche rausreißen und streichen?

...zur Frage

Vermieter möchte plötzliche Ablöse für mitgemietetes Sofa und verweigert verschiedene Sachen?

Huhu.

Und zwar geht es um folgende Situation: Seit Anfang März wohne ich nun als Mieterin in einer Wohnung. Ich habe die Wohnung u.a. auch mit einem Sofa gemietet, wenngleich ich keine Verwendung dafür habe. Die Vermieter waren anfangs sehr nett zu mir und wir hatten ein gutes Verhältnis. Habe dann geäußert, dass ich für das Sofa keine Verwendung habe, damit sie mir sagen können, wo ich es denn hinstellen dürfte. War alles kein Problem. Es sollte auf den Dachboden und sie wollten mir sogar Helfer für das Tragen organisieren.

Einmal standen sie dann unangemeldet vor der Haustüre, weil sie das Sofa ausmessen wollten. Leider war das der denkbar schlechteste Moment, da ich sehr kurz gebunden war und meine Mitbewohnerin (wohnt ab dem 01.05. hier, hab ihr ein Zimmer untervermietet) war gerade dabei, ihr zukünftiges Zimmer zu streichen. Dadurch roch es in der ganzen Wohnung nach Farbe, die Malersachen standen rum, etc. Und die Vermieterin ist etwas pingelig, hatte sich schon öfter wegen Kleinigkeiten beschwert..zB. weil ich nicht direkt Vorhänge an den Fenstern hatte, weil ich ihr zu lange lüfte, etc.. da wollte ich nichts riskieren und habe sie höflich (!) gebeten, doch bitte später zu kommen, da es gerade ungünstig ist. Der Mann ist dann mit den Worten "das geht doch ganz schnell" an mir vorbeigegangen, woraufhin ich etwas bestimmter gesagt habe "Nein, kommen sie bitte später wieder" und wieder rein bin.

Es vergingen ein paar Tage und die Vermieter kamen nicht noch einmal. Habe sie auch nie erwischt. Heute bin ich dann auf dem Treppenabsatz nach draußen dem Vermieter begegnet. Der hat sich dann total brüskiert... so etwas wie mir sei ihm noch nie untergekommen, es hätte ihm noch nie ein Mieter Zugang zur Wohnung verweigert, er wird sich jetzt um nichts mehr bemühen, und jetzt der Hammer: Ich solle das mitgemietete Sofa für 350€ (!) (und hier sei gesagt, dass das so ein richtig altmodisches ist, das würden die meisten nicht einmal geschenkt nehmen, 350€ sind also absolut utopisch) abkaufen und dann gucken, wo ich bleibe. Und auch sonst würde er nichts mehr für mich tuen.

Dass ich im Recht bin, weiß ich, habe ich auch vorhin nochmal im Internet nachgelesen. Allerdings bin ich nicht auf Streit aus und weiß aber nicht, wie ich mich jetzt hinsichtlich der Sache weiter verhalten soll. 350€ Ablöse für das Sofa zu zahlen sehe ich auch nicht ein, zumal es den Streit nicht aus der Welt schaffen würde. Dazu kommt, dass in der Wohnung in einem Zimmer, der Toilette und im Flur weder Licht, noch Steckdosen funktionieren. Das weiß der Vermieter bereits und er war auch schon einmal deswegen da. (vor der Sache mit dem ausmessen) Am Sicherungskasten lag es nicht und die Glühbirnen waren auch nicht defekt. Somit muss es an einer Sache liegen, die ich nicht beheben kann und der Vermieter sieht es jetzt auch nicht mehr ein, da was zu machen.. Und das wäre aber wichtig, da ich das eine Zimmer davon auch ab dem 1.5. untervermietet hab..weiß nicht, was ich jetzt machen soll

...zur Frage

Nachmieter will Küche nicht zum vereinbarten Preis ablösen, was tun?

Hallo, ich ziehe gerade um und habe mich gestern nochmal mit den Nachmietern für meine alte Wohnung getroffen um Einzelheiten zu besprechen. Es war bereits bei Besichtigung und einem zweiten Treffen eine Ablöse für die Küche von EUR 800,- vereinbart worden. Ich habe mir mehrfach (leider nur mündlich) versichern lassen, dass die Küche abgelöst wird. Jetzt sagen die Nachmieter, der Zustand der Küche wäre ja sooooooo schlecht und sie würden nur EUR 650,- bezahlen. Wenn es mir nicht passt soll ich sie halt ausbauen. Wohnungsübergabe ist am kommenden Samstag. Die Nachmieter wissen dass ich das nicht innerhalb einer Woche managen kann und nutzen diese Situation um den Preis zu drücken.. Was tun??

...zur Frage

Darf mein Mitbewohner eine Ablöse auf Grund der Wohnlage verlangen?

Hallo zusammen,

Ich wohne aktuell in einer 2er WG welche nicht besonders gut läuft. Aktuell läuft es auf einen Auszug meines Mitbewohners heraus.

Leider sind beide Parteien als Hauptmieter im Mietvertrag eingetragen weshalb der Vertrag gemeinschaftlich gekündigt werden müsste. Mit einem potenziellen Nachmieter wird dann ein neuer gemeinschaftlicher Vertrag mit dem Vermieter geschlossen (So weit so gut). Nun verlangt jedoch mein Mitbewohner eine Ablösesumme vom bis Dato unbekannten Nachmieter welche sich wie folgt zusammensetzt:

  1. Ca. 500€ für angeblich geleistete Investitionen in die Wohnung (Auszug Mitbewohner: Anschaffung einer Klobrille, Duschbrause, Rauch- und Gasmelder, etc.)
  2. Weitere 500€ on top nur auf Grund der Wohnlage des Objektes. Wir wohnen recht zentral mit ausreichend Möglichkeiten alle Bedürfnisse des alltäglichen Lebens zu Fuß zu bestreiten. Zudem wohnen wir in einer Großstadt (200k Einwohner) mit Universität demnach einer hohen Nachfrage dieser Zielgruppe und einem bereits harten Wohnungsmarkt.

Meine ausführliche Frage an die Community: Darf ein Vormieter solche immensen Summen von einem Nachmieter ohne weiteres verlangen? Er grenzt durch solche Forderungen den Bewerberpool massiv ein denn kein Student, Azubi oder einfacher Angestellter kann sich neben den regulären Fixkosten eines Umzuges, der einmaligen Zahlung einer Kaution und gewissen Anschaffungskosten für Möbel etc. noch eine Ablöse von 1000€ leisten.

Sämtliche Ratgeber im Internet geben dazu keine wirkliche Antwort vor allem speziell was Punkt 2 angeht weshalb ich mir von Euch nützliche Antworten erhoffe:-)

Vielen lieben Dank im voraus.

...zur Frage

Nachmieter gefunden der auch die Küche übernimmt, Vermieter will einen anderen der die Küche nicht übernimmt?

Hallo, ich könnte selber Nachmieter stellen, die auch meine neue Einbauküche übernehmen. Der Vermieter sagt nun er hätte selber jemanden und der will die Einbauküche nicht übernehmen. Ist das rechtes?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?