Problem mit Kleinanzeigen Käufer, brauche Hilfe...?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Text ist ziemlich wirr, aber ich versuche es trotzdem.

Wenn der Käufer nicht wusste, dass die Katze krank ist, ihr davon aber Kenntnis hattet, dann solltet ihr die Katze entweder zurücknehmen oder die Kosten zahlen. Offensichtlich will deine Mutter das ja auch tun.

Wenn ihr der Meinung seid, dass es den Tieren und deinem Bruder gut geht, dann verbittet euch einfach eine Einmischung und brecht den Kontakt zu der Käuferin ab.

Sollte das Jugendamt vorbeischauen, kann deine Mutter den Zwischenfall Problemlos mit den Mitarbeitern klären. Auch vor dem Veterenäramt hat man nichts zu befürchten, wenn man im normalen Rahmen gesunde Tiere hält.

Falls es wirklich soweit kommt, könnt ihr die Mitarbeiter der Ämter ja mal fragen, ob es nach deren Einschätzung der Situation eine Racheaktion war und dann ggf. Anzeige gegen die Käuferin erstatten.

Sollte die Verkäuferin versuchen euch zu erpressen, damit ihr die Tierarztrechnung zahlt, indem sie sonst Ämter einschaltet, könnt ihr hier schon Anzeige erstatten. Die beiden Dinge haben ja nichts miteinander zu tun. Geht einfach bei der Polizei vorbei und schildert euer Anliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ja, bevor man ein Tier verkauft, sollte man sich über die Rechtslage schon informieren.

Es ist seit Jahren gesetzliche Regelung, dass der Verkäufer auch für ein Tier, ebenso wie für eine Sache, eine Gewährleistung von 2 Jahren übernehmen muss. Bei einem Tier trifft dies sogar bei einem Privatverkauf zu!

Der Käufer ist also berechtigt, alle Tierarztkosten, die nachweislich durch eine Krankheit entstanden sind, die das Tier beim Kauf bereits hatte - wie in eurem Fall zutreffend - oder aber die sich als Erbkrankheit herausstellt, vom Verkäufer zurückzufordern.

Da wird deine Mutter zahlen müssen, es sei denn, die Krankheit wäre im Kaufvertrag erwähnt worden und der Käufer hätte sich schriftlich verpflichtet, für die Kosten aufzukommen.

Und wenn bei euch alles in Ordnung ist, braucht ihr ja weder vor dem Veterinäramt noch vor dem Jugendamt Angst zu haben ...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

selber Schuld! man verkauft keine kranken Tiere, sondern man bringt sie zum Tierarzt und lässt sie behandeln bis sie gesund sind - ja, das ist u.U. teuer... 

Für die entstandenen Tierarztkosten seid ihr übrigens zuständig, da das Tier bereits krank war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr der Käuferin vor dem Kauf gesagt habt das die Katze krank ist, dann könnt ihr diese Drohungen ruhig einfach ignorieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Katze vor dem Kauf schon krank war und die Käuferin davon wusste, hab ihr euch ja nichts zu Schulden kommen lassen.

Und wenn bei euch alles in Ordnung ist müsst ihr vor dem Vet- und Jugendamt ja keine Angst haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?