Problem mit Klarna AB und COEO Inkasso?

3 Antworten

NICHT Anrufen denn Du sprichst immert nur mit weisungsgebundenen Call Agents

Cool bleiben bitte denn Inkassogebühren sind im Zusammenhang mit einem Online bezahldienst wie Klarna nicht durchsetzungsfähig unbd wird mangels Erfolgsaussichten nicht expl eingeklagt

In den einschlägigen Urteilsdatenbanken existiert nicht eine einzige (!) diesbezüglich durchgezogene Klage

Schriftlich an Coeo :

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise
die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie
Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen
gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der
Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon .."

Rechne mental trotzdem mit weiteren Briefen

Brauchst Du einen Link sowie Gerichtsurteile zu diesem Thema , dann noch mal Bescheid sagen



Guten Morgen, sie kennen sich glaub ich besser aus mit dem Thema coeo! Könnten Sie mir weiterhelfen? Ich weiß nicht wie ich mich weiter verhalten soll. Liebe Grüße 

1

KURZ UND BÜNDIG: MEIN Fall bzgl. Klarna war gerade noch bei einem Rechtsanwalt, nachdem ich zwischen Inkassobüro und Klarna hinundher geschoben wurde und mein Anliegen von beiderlei Seiten nicht geklärt werden wollte.

Ich überwies nämlich aus Versehen zweimal den offenen Betrag (ansch. ohne Aktenzeichen, was jedoch nicht stimmte...) Rief sofort an, teilte dem Mitarbeiter bei KLARNA mit, dass es zu dieser Doppelüberweisung kam, wobei mir mitgeteilt wurde, dass der Restbetrag rücküberwiesen werde. Für mich war die Sache damit erledigt. Einige Zeit später sah ich, dass mir beide vollen Beträge wieder zurück überwiesen wurden... ? Ehrlich wie ich bin, schrieb ich, dass mir eben Zuviel rücküberwiesen wurde. Dann weiß ich gar nicht mehr genau, wie es weiter ging - immerhin ist es im Juni passiert... (Aroniasaft kaufe ich nur mir beim Bauern in der NÄHE! Super Lehre nebenbei für mich die Lokalwirtschaft zu stützen, denn mit allem anderen ziehen wir uns den Boden unter den eigenen Füßen weg - doch das nur nebenbei erwähnt).

Jedenfalls kam dann irgendwann ein Schreiben eines Inkassobüros, dann die vielen Nachrichten, mit de r Bitte um Aufklärung. Da ich in solch Foren wie diesen gelesen habe, dass es helfe, mit dem Konsumentenschutz zu drohen, tat ich dies auch. Dann Stille (auch der Konsumentenschutz nahm sich meines Falles nicht an ( . . .)

Ich weiß, dass ich irgendwann dann auch nochmals 120 oder so überwies (mit einer Erläuterung, dass ich nicht bereit sei, den geofrderten Betrag mit Inkassokosten etc. zu zahlen (ich glaube der ursprüngliche Betrag von dem Saft war bei 100 Euro...) Wieder Stille. Und schließlich eine Forderung von etwa 190 Euro bei einem Rechtsanwalt ... toll.

Ich lache gerade, weil ich soeben mit der Kanzlei telefonierte - der Fall ist geschlossen. Jetzt auf einmal? Es handelte sich um eine falsche Rücküberweisung....

Ich dachte zuvor, ich komm da nicht aus, schrieb ein langes, sehr persönliches Mail an den Rechtsanwalt, dass er am längeren Ast sitze etc.


Um es Kurz zu machen: Mir haben diese Foreneinträge geholfen und mich ermutigt, da nicht locker zu lassen. Deshalb wollte ich auch meinen Fall hier kurz (wenn auch nicht detailliert - weil ich mich auch nicht mehr so genau erinnern kann) schildern.


Also: So viel wie möglich in der Umgebung mit direkten Kontakt zu den Produzenten kaufen - ich kaufe meinen Aronisasaft jetzt bei einer Familie in der Steiermark, ein Anruf bei der Frau und wenige Tage später hol ich ihn bei der Poststelle. Genial!


Alles Liebe und Gute euch allen im Neuen Jahr.

Und viel Freude beim Kennenlernen lokaler Produzenten ;-)!

Ruhig bleiben. Durchsetzungsfähig sind hier allenfalls 5,- für zwei schriftliche Mahnungen. Das überweist du zusammen mit den Versandkosten am besten sofort zweckgebunden an Klarna.

Den Brief kannst du dir sparen

Was möchtest Du wissen?