Ich habe Problem mit dem Jobcenter. Lohnt sich eine Anklage?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du nur für den Monat November Leistungen bekommen hast,dann sind es ja 3 Monate in denen du nichts bekommen hast ( August / September / Oktober ) und aus welchem Grund wurden dir die Leistungen für diese Zeit verweigert,dass muss ja in deinem Bescheid gestanden haben ?

Für den Monat August könnte dein Einkommen der Grund sein,wenn du damit deinen Bedarf nach dem SGB - ll decken konntest.

Das könnte natürlich auch für den September zutreffen,je nach dem wie hoch dein Einkommen war und wann es dir zugeflossen ist.

Wenn du angenommen im August dein Geld aus dem Monat Juli bekommen hast und das anteilige Geld von August im September und dieses dann deinen Bedarf gedeckt hätte,dann würden für die Monate August und September kein Anspruch bestehen.

Es bliebe dann aber immer noch der Monat Oktober.

Du könntest also jetzt nur einen schriftlichen Widerspruch einlegen,wenn die Frist von 1 Monat noch nicht verstrichen ist,darin solltest du dann um eine Erklärung bitten,weshalb dir für die Monate August / September / Oktober keine Leistungen bewilligt wurden.

Sollte die Frist verstrichen sein kannst du noch einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X stellen,dazu findest du im Internet Musterschreiben.

Bringt das ganze dann nichts,kannst du noch Klage beim zuständigen Sozialgericht einlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn für den Rest vom August, für September und für Oktober ein Bedarf an ALG II vorlag, kriegst du das auch ausgezahlt.

Und wenn du rechtzeitig einen Antrag auf Vorschuss stellst, musst du meist auch keinen Kredit aufnehmen.

Nun nimm deinen Bescheid über die Ablehnung von ALG II für August, für September und für Oktober und lasse ihn dir vom Amt erklären. Wenn du dann noch nicht zufrieden bist, kannst du Widerspruch gegen den Bescheid einlegen bei diesem Amt.

Wenn die Frist von einem Monat schon abgelaufen ist, kannst du noch eine Überprüfung des Bescheids nach SGB X § 44 (oder 45?) beantragen beim Amt.

Nach einer Ablehnung von Widerspruch oder vom Überprüfungs-Antrag kannst du klagen beim Sozialgericht.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HMDHSN
10.11.2016, 02:51

Danke für konkrete Antwort.

0

Vielleicht schilderst Du Dein Problem einmal detailliert mit einem verständlichen zeitlichen Ablauf. So kann keiner auf diese Frage eingehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?