Problem mit harten Bartstoppeln bei Glattrasur?

3 Antworten

Hallo zakali,

wenn man(n) von einer Rasiertechnik zur anderen wechselt, sollte man sehr vorsichtig vorgehen.

Deine Haut hat sich im Laufe der Jahre an eine bestimmte Rasur-Belastung gewöhnt. Wenn du jetzt plötzlich umsteigst, ist die Haut im wahrsten Sinne des Wortes "Irritiert". Da musst du ganz vorsichtig sein, und sämtliche Pflege-Tricks und Utensilien zum Einsatz bringen, um (auch erst später auftretende) Hautschäden zu vermeiden oder wenigstens zu mindern.

Vorschlag:

Sofort mit der Shavette aufhören und alle Wunden abheilen lassen.
Sofern ich richtig gelesen habe, hast du bisher einen elektrischen Rasierer (Bartschneider oder Trimmer?) benutzt, welcher einige Millimeter stehen lässt.

Ist das richtig? Wenn ja, dann solltest du jetzt mit einem normalen Elektro-Rasierer (der auch bis auf die Haut rasieren kann) weitermachen, bis sich die Haut an die gründliche Rasur mit dem E-Rasierer (bis auf die Haut) gewöhnt hat.
War bei mir so 4 - 6 Wochen (bei täglicher Rasur).

Wenn die Haut die elektrische Rasur akzeptiert hat, kannst du langsam auf die Klingenrasur umsteigen.

Aber bitte erst mit einem Hobel oder Systemi. Wenn das klappt, dann erst auf Shavette oder Messer umsteigen. Von E-Rasierer auf Messer hat bei mir über zwei Jahre gedauert!
Mag bei manch anderen schneller gehen. Wenn die Haut mit der (schonenderen Nassrasur mit Hobel oder Systemi) zufrieden ist, dann erst solltest du an die Rasur mit freihändig schwebender Klinge denken.

Auch wenn du betonst, dass du mit einer Shavette die Konturen schneiden kannst, solltest du vorsichtig sein. Es dauert Jahre bis Jahrzehnte, bis man eine Klinge sauber (an Kinn und Hals) beherrscht.

Der Schneidwinkel ändert sich an jeder Rundung, jede hervorstehende Pore und erhöhte Epidermis wird gekappt und ruft Rötungen und Entzündungen hervor.

Nicht immer zu sehen, aber vorhanden.

Und du möchtest ja sicher keinen Rückfall in die blutige Zeit der Messerklingenrasur. Also immer schön vorsichtig und vor allem schön langsam.

Ich weiß, es nervt und ist frustrierend langweilig, aber deine Haut wird es dir danken. Auch die Haut hat ein Gedächtnis, womit sie dich in ein paar Jahrzehnten überraschen wird. Positiv oder negativ, du hast es in der Hand.

Soweit zum Thema Rasur Umstieg.

Wäre schön, wenn ich wüsste ob du ein südländischer (Bart) Typ bist, sehr dunkle bis schwarze Barthaare, oder eher nordisch hell? Starker oder schwacher Bartwuchs? Flaum oder Drahthaare?

Bei dunkel und Draht wirst du (mit allen Rasur Methoden, auch mit dem Messer) Probleme haben, die Schatten wegzubekommen und eventuell wird eine zweite Rasur am Abend (manchmal) nötig sein.

Die Regeln und Vorgehensweisen zur Rasur und Nassrasur sollten dir geläufig sein. In der Übergangszeit kannst du mit einem warmen, feuchten Handtuch, die Barthaare und die umgebende Haut erwärmen und damit geschmeidiger machen.

Auch sollte die Rasur nach dem Duschen stattfinden. Auch wenn es länger dauert und umständlich ist.

Der Rasierschaum ist OK, erst wenn alles ohne Irritationen klappt, kannst du verschiedene Seifen, Cremes oder Gele mit unterschiedlichem PH-Wert ausprobieren. Aber in der Erholungs- und Umstellungsphase keine Experimente
mit den Chemikalien, die du dir auf die Haut kleisterst. Pre-Shave auf Alkoholbasis bitte weglassen. Aftershave mit so wenig Zutaten und Alkohol wie möglich. Versuch mal Baby-PoPo-Creme von Penaten oder andere Feuchtigkeitsspendene Hilfsmittel mit wenig Zusatzstoffen.

Der Duft vom Aftershave, wenn es viel Alkohol enthält, kommt, hinter dem Ohr verteilt, auch gut zur Entfaltung. Also bitte nicht auf Hals und Wangen.

Hab Geduld, sei vorsichtig dann klappt es auch mit der Shavette. ;-)

Mfg fridobald

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo, zakali

Ich hatte das gleiche Problem und habe davon gehört das in Japan sich viele die Hardware zupfen lassen. Kannst du dir ja auch Mal überlegen tut zwar ziemlich weh habe ich aber auch gemacht und er Bard wächst dann viel weicher wieder nach. Die Rasur wird dann auch wieder einfacher.

LG

Doxba

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Für eine Glattrasur ist es immer wichtig die Haut erstmal einzuweichen. Das heißt du nimmst ein heißes Tuch und legst es dir ins Gesicht für ein paar Minuten, sodass sich dein Gesicht dabei entspannt und die Bartstoppeln weich werden. Dann pinselst du dich ein und solltest keine Probleme mit der Rasur haben.

Gruß

Was möchtest Du wissen?