Problem mit einer Gleichung- wer kann helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sind Heptanone und Dichromate neuerdings Stoff für Chemieanfänger?

Wenn ja, ist natürlich verzeihlich, dass du die Fleißarbeit nicht vor der Frage erledigen kannst.
Also mal Oxidation und Reduktion zu benennen und diese auszugleichen.

Erst danach wird es interessant (und auch schwierig).

Und auch nerviig, die ganzen Wasser und H-Plusse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

4-Methyl-3-Heptanol ist CH₃–CH₂–CH(OH)–CH(CH₃)–CH₂–CH₂–CH₃, und 4-Methyl-3-heptanon ist CH₃–CH₂–CO–CH(CH₃)–CH₂–CH₂–CH₃. Damit ich mir nicht völlig die Finger wundtippe schreibe ich dafür billiger­weise R₁–CHOH–R₂ und R₁–CO–R₂

Und damit können wir die beiden Halbgleichungen aufstellen. Der erste, noch sehr un­vollständige Versuch für die Chromseite (Reduktion) ist:

Cr₂O₇²⁻ + 6 e⁻  —>   2 Cr³⁺

(daß 6 Elektronen gebraucht werden,  sieht man an den Oxidationszahlen: +VI im Dichromat, und natürlich +III im Cr³⁺). Allerdings stimmen die O-Atome nicht nicht, die müssen wohl rechts als Wasser aufscheinen:

Cr₂O₇²⁻ + 6 e⁻  —>   2 Cr³⁺  + 7 H₂O

nur haben wir jetzt wieder 14 H-Atome zu viel. Wo kommen die her? Da die Reaktion in saurer Lösung abläuft, können wir einfach links 14 H₃O⁺-Ionen hin­schrei­ben, und rechts kommen dann noch mal 14 Gewässer dazu..

Cr₂O₇²⁻ + 6 e⁻  + 14 H₃O⁺   —>   2 Cr³⁺  + 21 H₂O

Alle Atome und die Ladungen stimmen, paßt also.

Jetzt die Alkoholoxidation:

R₁CHOHR₂ ⟶ R₁COR₂ + 2 e⁻

(Daß zwei Elektronen umgesetzt werden, erkennt man an den Oxidations­zahlen  0 und +II, oder mit einem schnellen Trick dadurch, daß man sieht, daß hier zwei H-Atome  ver­schwinden, die dann irgend­jemand zu +I oxidieren muß)

Zwei H-Atome ver­schwinden hier spurlos. Die wollen wir rechts als H₃O⁺ wieder­finden, und dazu schreiben wir links zwei H₂O-Moleküle dazu:

R₁CHOHR₂ + 2 H₂O   ⟶   R₁COR₂ + 2 e⁻ + 2 H₃O⁺

Atome und Ladungen stimmen, also fertig.

Jetzt brauchen wir die beiden Halb­gleichungen nur noch zu kombinieren. Natür­lich nehmen wir die Oxidations­gleichung mal drei, damit wir in beiden Fällen 6 e⁻ haben und sich die genau wegheben:

Cr₂O₇²⁻ + 3 R₁CHOHR₂  + 8 H₃O⁺   —>   2 Cr³⁺  + 3 R₁COR₂  + 15 H₂O

Atome und Ladungen stimmen, also ist die Glechung fix&fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bevarian
28.01.2016, 13:08

Ersetzt ja glattweg eine ganze Schulstunde! Sternchen unbedingt hierher!!!

0

Auf der Seite der Produkte deiner Gleichung fehlt ja wohl offensichtlich das Chromsalz, von dem du ja selbst geschrieben hast, dass es entsteht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?