Probezeit? Verlängern wegen zb. verschlafen, zu spätem erscheinen usw?

1 Antwort

Wenn du dich ohne Entschuldigung verspätest, kann das durchaus dazu führen, dass die Probezeit verlängert wird. Die Alternative wäre ja, dass der Betrieb das gleich zum Anlass nimmt, zu kündigen.

3

Nun, ich wahr ja schon 4monate über eineTemporärfirma. und nun bin ich seit einem Monat Fix angestellt. Die Probezeit beträgt drei Monate.

0
78
@Fragerichler

Dass du bei einer Leihfirma warst, zählt nicht, da warst du ja dort angestellt und hättest jeden tag ausgetauscht werden können.

0
42
@Fragerichler
Temporärfirma

Schweiz oder Österreich?

Nach deutschem Recht kann die Probezeit mit Einverständnis des Arbeitnehmers nur dann auf maximal 6 Monate verlängert werden, wenn sie ursprünglich unterhalb dieser Maximaldauer vereinbart war.

Wobei diese Maximaldauer auch nur die Möglichkeit betrifft, mit verkürzter Frist zu kündigen (selbst wenn die Probezeit - rechtlich irrelevant - für länger als 6 Monate vereinbart wurde).

Dass Du bei Deinem jetzigen Arbeitgeber vorher schon als Leiharbeitnehmer über eine Temporärfirma (als Arbeitgeber) beschäftigt warst, spielt hier keine Rolle.

0

Wann muss ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer ein Bescheid geben das der Arbeitsvertrag nicht verlängert wird?

Ich arbeite derzeit Teilzeit in der Fastfood Branche und mein 6 Monatiger Vertrag läuft ende Monat aus. Nun würde ich gern fragen ob es sowas in der Art wie ne Frist gibts für ein Bescheid geben vom Nicht verlängern damit man sich einen Neuen Job suchen kann.

...zur Frage

Mündliche Kündigung während der Probezeit?

Ein Arbeitnehmer beginnt am 1. Mai einen auf 1 Jahr zeitlich begrenzten Arbeitsvertrag mit 6 Monaten Probezeit. Innerhalb dieser Probezeit gilt eine 2-wöchige Kündigungsfrist. Ihm wird nun am Freitag, den 12.10. vom Personalverantwortlichen (im Beisein des Schichtleiters bzw. Meisters) mündlich gekündigt. Man sagte ihm, er brauche im November nicht mehr erscheinen.

Nun ist folgende Situation: Der Arbeitnehmer hatte schon vor Monaten Urlaub beantragt, und zwar 3 Wochen ab dem 15. Oktober. Die Kündigung kam also an seinem letzten Arbeitstag vor dem Urlaub. Sollte der Arbeitnehmer nun nach seinem Urlaub (am 5. November) trotzdem wieder in der Firma erscheinen und seine Arbeitskraft anbieten? Denn eigentlich sind mündliche Kündigungen doch nicht gültig oder? Ist die Kündigung auch dann nicht gültig - wenn sie wie in diesem Beispiel - im Beisein eines Zeugen angenommen wurde und der gekündigte sie quasi stillschweigend akzeptiert hat?

...zur Frage

Anspruch auf Lohn bei fristloser Kündigung durch den Arbeitnehmer waährend Probezeit

Guten Abend,

ein Arbeitnehmer hat heute abend per SMS während der Probezeit fristlos gekündigt. Er will die Kündigung noch schriftlich nachreichen, aber ab dem morgigen Tag nicht mehr erscheinen. Da er die 2wöchige Kündigungsfrist nicht einhält und nicht zum arbeiten erscheint, bin aich als Arbeitgeber trotzdem verpflichtet ihm die gesetzlich vorgeschrieben 2wöchige Kündigungsfrist zu bezahlen???

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Wie oft darf ein befristeter Arbeitsvertrag verlängert werden?

Guten Abend

Habe am 01.01.2014 einen Arbeitsvertrag bis zum 31.12.14 unterschrieben.

Der wurde dann nochmal um ein Jahr verlängert bis zum 31.12.15.

Jetzt wurde mir mitgeteilt das man mich nochmal verlängern möchte um 1 Jahr. Bis zum 31.12.2016.

Meine Frage wie oft darf der Arbeitgeber jemanden verlänger? Und wann muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer entfristen ???

Ich danke im Voraus.

...zur Frage

Kündigung in verlängerter Probezeit durch Arbeitgeber WÄHREND Krankheit möglich?

Hallo! Da ich wieder mal nirgends im Internet seine Seite mit einer eindeutigen Klärung dieser Frage gefunden habe, lande ich mal wieder hier. Ich bitte darum, NUR auf diese Frage zu antworten wenn eine gewisse Kenntnis der Sachlage vorhanden ist, da die Situation sehr dringend einer richtigen Antwort bedarf.

Also folgendes: Arbeitnehmer A tritt eine neue Stelle bei einem Arbeitgeber B an. Die vertraglich vereinbarte Probezeit beträgt 6 Monate. Nach einigen Monaten und kurz vor Ablauf der Probezeit stellt sich das Arbeitsverhältnis als schwierig heraus. Arbeitgeber B empfindet die Leistung von Arbeitnehmer A als nicht ausreichend und bringt dies in einem Gespräch zum Ausdruck. In dem Gespräch wird zwischen beiden Parteien vereinbart, die Probezeit um weitere 3 Monate zu verlängern. Dies wird auch schriftlich festgehalten. Arbeitnehmer A fühlt sich in der folgenden und vorigen Zeit des Arbeitsverhältnisses überlastet und teilweise mit, fast an Mobbing grenzenden, Methoden behandelt. Bei A entwickelt sich eine Situation, die ihn an den Rand seiner Belastbarkeit bringt und schlussendlich in seine (bereits lange davor) diagnostizierte Depression zurückwirft. Nach dem Ablauf der 6monatigen Probezeit (aber immer noch in der verlängerten Probezeit) beschließt A die Notbremse zu ziehn, geht zu seinem Hausarzt und lässt sich krank schreiben(auch mit dem Vorhaben die Arbeitsstelle zu wechseln). WÄHREND der Kranschreibung taucht die oberste Chefin von Arbeitgeber B unvermittelt in Begleitung der Sekretäring bei der Wohnung des Arbeitnehmers A auf, klingelt und versucht Zutritt zur Wohnung zu bekommen. A öffnet die Türe nicht und hört nur durch die Türe von der Chefin "Also Hr. X ich weiß, dass sie zuhause sind. Ich habe Frau Y. als Zeugin dabei. Ich habe ihre Kündigung dabei und werfe sie unten in den Briefkasten. Bringen sie heute Nachmittag alles was sie von uns noch haben ins Geschäft."

Meine Fragen dazu: 1. Ist die Kündigung durch den Arbeitgeber möglich WÄHREND der Arbeitnehmer krank geschrieben ist (Bitte nicht die pauschalen Antworten ala "In der Probezeit geht alles" es gibt nämlich noch feinere Regelungen dazu) Soweit ich weiß ist prinzipiell eine Kündigung während eine Person krank geschrieben ist nicht möglich. Ich weiß nicht ob das, während der Probezeit direkt etwas anderes ist. Eigentlich wird doch dann die Probezeit nur verlängert oder? Außerdem ist der Fall ja nochmal ein anderer, da ich zwar noch in einer verlängerten Probezeit bin aber bereits außerhalb der "normalen" 6 Monate, nach denen ja normalerweise der gesetzliche Kündigungsschutz eintritt.

  1. Inwiefern sind überhaupt irgendwelche Schritt im Mobbing-Fall möglich, wenn eigentlich nicht wirklich etwas nachweisbar ist, da der ganze "Verein" da ziemlich zusammen hält?

Bin über fundierte Meinungen und Ratschläge dankbar.

LG metalbroom

...zur Frage

Was passiert wenn Zugführer verschlafen?

Vielleicht eine doofe Frage, aber was passiert eigentlich wenn Zugführer oder Piloten zu spät zur Arbeit erscheinen weil sie z.B. verschlafen? Kann ja jedem mal passieren. Ist dann bei jedem Bahnhof ein Ersatzmitarbeiter anwesend oder kommt der Zug dann einfach zu spät???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?