probesitzungen psychotherapie bei bu-versicherungsabschluss

6 Antworten

Nein, wieso? Vielleicht gibst du auch noch an, dass du schon mal in die Bildzeitung reingeguckt hast oder hier Fragn stellst ?

Die Frage, waren Sie schon einmal in psychotherapeutischer Behandlung kannst du mM mit Nein beantworten. Allerdings dürfte ja schon eine Diagnose gestellt worden sein, insbes. bei Überweisung durch den HA, so dass du sicherer fährst, die Frage nach einer psychischen Erkrankung in der Vergangenheit mit Ja zu beantworten.

Psychische Erkrankungen sind inzw. eine sehr häufige Ursache für eine BU, und wenn dann bei Recherchen der Versicherung so eine Sache ausgekramt wird, du also falsche Angaben gemacht hast, zahlt die Versicherung sowieso nicht.

Da du offensichtlich nicht psychisch erkrankt bist und daher auch nichts aktenkundig ist, musst Du dies meines Erachtens nicht angeben. Du musst keine Angst haben - Du hattest ja keine Therapie. Also was willst du angeben?

Wozu Berufsunfähigkeitsversicherung, wenn der Staat Sozialhilfe und Rente zahlt?

Braucht man denn eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Mal angenommen ich bin Mitte 30, habe studiert und bin seit 10 Jahren berufstätig (angestellt).

Wenn ich keine BU-Versicherung besitze und berufsunfähig werde, dann beziehe ich Erwerbsminderungsrente + Sozialhilfe und der Staat bezahlt auch noch meine KV-Beiträge (weil die EWR dafür ja nicht ausreicht). Ist diese Aussage richtig?

Falls ich dagegen eine BU-Rente von sagen wir mal 1000 Eur/Monat beziehe, dann muss ich davon meinen Lebensunterhalt bestreiten und die KV-Beiträge selber zahlen UND ich bekomme keine EWR mehr. Ist das richtig? D.h. ich würde jeden Monat Beiträge für eine BU-Versicherung zahlen, die das leistet, was mir der Staat auch so bieten würde.

Von daher wäre es echt dumm eine BU-Versicherung abzuschließen.

Ok, es sieht anders aus, wenn man sich 2000 oder 3000 Euro/Monat absichern will, aber wer braucht das schon? Die Versicherung sollte nur vor den Ruin schützen (den es ja eh nicht gibt) und kein Leben in Saus und Braus ermöglichen.

...zur Frage

Krankschreibung wegen psychischer Probleme - Folgen für BU?

Hallo liebe Forumsmitglieder,

mein Hausarzt hat mich aufgrund psychischer Probleme (gleichzeitig auch Diagnose) krankgeschrieben und zu einer Psychotherapie überwiesen.

Nun stresst mich diese Tatsache im Nachhinein sehr, da ich eigtl. mal eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollte. Kann ich dies nun nicht mehr, oder erst, wenn ich tatsächlich eine Therapie anfangen und über die Kasse abrechnen lassen würde? Wie sieht es bei einer privaten Therapie als Selbstzahler aus?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Risiko- oder Kapitallebensversicherung?

Ich bin ein junger Familiemvater und möchte meine Familie bezüglich eines Todesfalls absichern. Desweiteren denke ich auch an eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Wäre es vernünftiger eine Startpolice (Kapitallebensver., BU und Privatrente in Einem) oder doch lieber eine billigere Risikolebensversicherung sowie eine extra BU abzuschliessen? Danke im Vorraus...

...zur Frage

Wie hoch sollte eine BU-Versicherung im Erlebensfall mindestens sein, wie errechne ich das?

Man kann doch nicht pauschal sagen es muß mind. 1000€ sein, denn jeder hat einen anderen Lebensstil und auch andere Einkommensverhältnisse. Als ich meine BU in Verbindung mit einer LV-Versicherung im Jahre 1984 abgeschlossen haben, wußte ich gar nicht wie hoch meine BU im Versicherungsfall sein wird, da ich von dem allem keine Ahnung hatte. Auch wußte ich gar nicht daß meine LV auch noch eine BU beinhaltet als ich sie bei dem Beamten Versicherungsverein der Banken abgeschlossen habe. Erst als ich Krank wurde, wurde ich auf die BU aufmerksam und habe mir den Betrag im Jahre 2007 ausrechnen lassen. Demnach stand mir eine BU von 900€ zu. Da ich aber meine monatliche Einzahlung seitdem halbiert habe, da ich arbeitslos wurde fiel natürlich im Laufe der Zeit meine Versicherungsleistung ab. Habe nämlich statt 200€ im Monat nur noch 100€ im Monat seit 2007 bezahlt. Im Jahre 2011 wurde ich dann als BU erklärt und bekam dann eine Rente von der BVV über 672€ / Monat. Diese leider unverändert bis heute. IM Grunde genommen bin ich froh, daß ich diese habe, denn mit der Rente der DRV wäre ich nicht glücklich geworden. So habe ich im Monat meine 672€ netto mehr. Jetzt ärgere ich mich natürlich, daß ich meine Beiträge seit 2007 halbiert habe, denn dann hätte ich um die 200€ mehr an BU Rente bekommen. Aber das habe ich ja nicht gewußt, daß ich BU werde, daher mache ich mir auch keine Vorwürfe. Was mich interessieren würde, für den Fall daß meine Tochter die jetzt 18 Jahre alt ist, wie hoch die BU für sie ausfallen soll, damit sie recht gut abgesichert ist, wenn sie anfängt zu arbeiten!

...zur Frage

Welches ist der kürzeste Prognosezeitraum bei einer Berufsunfähigkeits-Versicherung?

Ich habe mitbekommen, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung sich normal auf einen Prognosezeitraum von drei Jahren bezieht. Gibt es bei irgendeiner Versicherung auch die Möglichkeit, eine BU-Versicherung mit verkürztem Prognosezeitraum abzuschließen und weiß vielleicht auch jemand, welches überhaupt der kürzeste ist? Wäre super, wenn jemand helfen könnte!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?