Probearbeit bei nebenjob?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das geht doh nicht oder? Die müssen doch gezahlt werden.

Das ist richtig, wenn ...

... Du tatsächlich eine Arbeitsleistung erbringst und nicht nur in den Betrieb "reinschnupperst", um ihn einmal etwas kennenzulernen.

Der Anspruch auf Bezahlung ergibt sich aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 612 "Vergütung".

Aber weil "Recht haben" und "Recht bekommen" leider viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge sind, wirst Du Dich bei diesem Arbeitgeber wahrscheinlich "unbeliebt" machen, wenn Du - berechtigterweise - Geld forderst, und den Job möglicherweise deshalb nicht bekommen.

Solltest Du ihn nach der Probearbeit sowieso nicht bekommen, kannst Du das Geld ja noch einfordern, wenn Du Deine Arbeit nachweisen kannst.

Bezahlt werden musst Du dann wie ein vergleichbarer Arbeitnehmer des Betriebs, mindestens aber in Höhe des Mindestlohns (wenn Du volljährig bist oder als Minderjähriger bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung hast).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der heutigen Zeit ist das normal das man mehrere Tage unbezahlt Probearbeiten soll. Das hat auch den Hintergrund das der Arbeitgeber den Bewerber an verschiedenen Tagen kennen lernt und ihn auch ein wenig testet ob man sich das bereits gelernte behalten hat. Und wenn man den Job wirklich haben möchte dann sind 3 Stunden mehr auch egal 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
31.10.2016, 17:40

In der heutigen Zeit ist das normal das man mehrere Tage unbezahlt Probearbeiten soll.

Es mag zwar "normal" sein, aber der Probearbeiter hat einen Rechtsanspruch auf Bezahlung, wenn er tatsächliche Arbeitsleistung erbringt und nicht nur in den Betrieb "reinschnuppert", um ihn einmal kennenzulernen.

Außerdem ist strenggenommen - wenn kein Vertrag geschlossen wurde - ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden.

0

Manche arbeiten mehere Tage kostenlos zur Probe um den Job zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
31.10.2016, 17:44

Ja und?

Damit ist nichts dazu gesagt, dass ein Rechtsanspruch auf Bezahlung besteht, wenn tatsächlich eine Arbeitsleistung erbracht wurde.

0

Was möchtest Du wissen?