Probe hiii?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde mich als allererstes von diesem Konkurrenzdenken frei machen, denn das spielt im Prinzip doch gar keine Rolle. Wichtig ist doch in allererster Linie, dass das Pferd nun glücklich ist und lernt, dass es auch Menschen gibt, denen es vertrauen kann. 

Ein Pferd ist durchaus in der Lage, zu mehreren Menschen Vertrauen zu fassen. Bestes Beispiel ist da für mich das Pferd unserer Tochter, das auch aus richtig schlechter Haltung zu uns kam. Abgemagert, mit stumpfem Fell, abgerissenen Hufeisen und misstrauisch, dabei mehr als dominant zu anderen Pferden und deutlich gestört im Verhalten. Natürlich ist unsere Tochter die Hauptbezugsperson -das Pferd vergöttert sie regelrecht und ist komplett auf sie fixiert-  trotzdem hatte es sehr schnell begriffen, dass auch von uns anderen der Familie nichts Schlechtes zu erwarten war. Auch das Verhalten anderen Pferden gegenüber hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Es hat nun sogar gewisse Freundschaften geschlossen. 

Je nach Traumatisierung und Charakter des Pferdes kann man nicht immer Wunder erwarten, sondern muss auch schon mit vielen kleinen Schritten zufrieden sein und sich einfach zwischendurch vor Augen führen, wie der Anfang war, was man alles nicht hat machen können und was alles mittlerweile klappt.

Jeder von Euch wird seine ganz eigene Beziehung zu diesem Pferd aufbauen. Und es ist ziemlich egal, wer besser, wer mehr und wer weniger geliebt wird. Wichtig ist doch, dass das Pferd zu einem schönen Leben findet und glücklich ist.

Freu Dich an jedem Fortschritt. Freu Dich darüber, wenn es Dir entgegen wiehert - aber sei auch nicht enttäuscht, wenn es das niemals tut - denn es gibt genug Pferde, die eben keine "Schwatzbacken" sind und sich dennoch freuen, wenn ihr Lieblingsmensch kommt. 

Das ist wie bei uns Menschen auch - es gibt welche, die tragen ihr Herz auf der Zunge und tun sich leicht mit Zuneigungsbekundungen und andere, denen fällt das schwerer zu zeigen, die lieben aber nicht weniger. Bei solchen Pferden merkst Du das an anderer Stelle - Du bist bei ihm vielleicht die Einzige, dies es am Kopf putzen darf, die es schafft zu beruhigen, wenn der Tierarzt mit der Spritze kommt, oder es geht mit Dir durch die große Pfütze, um die es normalerweise einen Riesenbogen machen würde. Was es auch ist - führe es Dir vor Augen und freue Dich darüber. Und wenn es auch Deine Mutter mag, dann sieh das positiv - es öffnet sich, fasst Vertrauen zu Menschen und das ist gut so.

Du wirst Deine Beziehung zu Deinem Pferd haben. Ihr werdet ganz eigene Dinge haben, die Euch verbindet und das Gleiche gilt für Deine Mutter. Versuch das nicht messen, vergleiche es nicht, sondern freue Dich über alles, was klappt und alles, was positiv ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bezugsperson ist der/die, dem das Pferd das Vertrauen schenkt und auch in schwierigen Situationen ruhig und gelassen bleibt, das hat nix mit hinterher wiehern zu tun und nach 9 Monaten ist auch noch nicht die Welt passiert.

Hab meinen Traumahengst nun knapp 6 Jahre und er kommt meistens angerannt, wenn mein Auto in den Hof fährt. Das sagt aber wenig über den Bezug aus.

Testen kann man das zum Beispiel bei der Gelassenheitsarbeit mit Raschelsachen, ungewohnter Umgebung, durchschreiten von Wasser, aufklappende Regenschirme neben dem Pferd usw. Wenn er da ruhig bleibt, vertraut er, wenn nicht hast noch ganz schön Arbeit vor dir ;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loreen0899
31.07.2016, 23:18

Ja ich weiß.9Monate sind eben noch garkein Zeit für eine Pferd-Mensch Beziehung nur so viele sagen das er auf mich fixiert ist und meine mama meinte irgendwie das er mehr ihr vertraut als mir

0

Es ist schön das es auch Leute gibt die sich noch um solche Pferde kümmern :) Jetzt du deiner Frage.... wenn wiehert das Pferd denn an? Ist die Körpersprache des Pferdes irgendwie anders wenn du da bist im Gegensatz zu deiner Mum?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loreen0899
31.07.2016, 22:46

Ich war jetzt eine Woche auf Amrum und sie meinte er hat "getrauert" aber keinen von uns wiehert er an er wiehert sehr sehr selten 

0

Was möchtest Du wissen?