Pro und Contra Kommunismus?!

5 Antworten

Pro: keine Armut, kein Hunger, jeder hat Obdach, es gibt keine Arbeitslosen, jeder wird gleich gsehen d.h. dass es auch keine rassentrennung gibt

Contra: jeder arbeiter verdient gleichviel d.h. putzfrau mit hauptschulabschluss und Arzt mit Abitur + Studium verdienen ungefähr geleichviel

Aber ich sehe das nicht als Contra weil das einfach nur zeigen soll, dass z.B. ein Arzt sich nicht für etwas besseres halten soll als menschen mit einem schlechteren Beruf:

BEISPIEL: der arzt hält sich für etwas besseres als seine putzfrau. was ist wenn jetzt die ganzen putzfrauen/männer auch ärzte wären? wer würde sich dann ums putzen kümmern? niemand! und alles bleibt drekig. und das macht den kommunismus aus. Niemand soll sich für etwas besseres halten!!

Marx meinte das man im Kommunismus wohl in der Lage sein müsste, verschiedene Tätigkeiten auszuüben, also z.B. mal für 4 Wochen Artzt sein, denn mal 2 Tage klo Putzen... schließlich arbeiten ja alle Menschen zusammen (auch die die jetzt arbeitslos sind) und das würde die Arbeitszeit ja stark verringern also hätte man Zeit sich viele Fähigkeiten anzueignen, zu entscheiden was mit den Fabriken produziert wird und sich selbst zu verwirklichen und vieles mehr.

0

>Pro: keine Armut, kein Hunger< Wie bitte?

0
@Milchersatz

Also in Russland keine Armut ja kein Hunger nein. Gut und ich spreche gerade Koreanisch. GEWÄSCH

0
@RobFreundHein

Mal ehrlich, wer in der Sowjetunion heute immernoch einen ernstgemeinten Versuch des Kommunismus sieht, der tut mir leid. Kommunismus heißt nicht, alle außer einer wirklich kleinen Minderheit in den Pauperismus zu drängen und sich selbst in die reiche unterdrückende Herrscherklasse zu erheben... Das wäre Stalinismus und hat im Grunde nichts mit Kommunismus zu tun, außer, dass der Stalinismus unter kommunistischer Flagge verübt und die Verbrechen damit begründet wurden.

0

Kann die Putzfrau Menschenleben retten? Und wie viel, denkst du, hat der Arzt lernen müssen

0

dafür spricht, daß es in der Theorie eine gute Sache ist. Dagegen, daß es noch nie funktioniert hat und auch niemals funktieren wird - zumindest nicht bei Menschen

DH !

0

Das ist ja sehr wissenschaftlich... Ne, mal im Ernst, dass sind doch keine Argument: Pro, gute Idee; kontra, funktioniert nicht (???)

0

Pro: jeder hat was zu essen; keine Umweltzerstörung; da alle zusammenarbeiten nur noch sehr geringe Arbeitszeit; keine Menschen mehr die andere Menschen beherrschen, direkte Demokratie; kein Rassismus mehr da Menschen nicht mehr von den Herrschenden in erdachte Nationalkollektive aufgespalten werden müssen damit sie sich gegenseitig fertig machen; kein Faschismus, keine Diktatur, keine Bullen, keine Abschiebung...

Contra: um den Kommunismus zu erreichen muss die Kapitalistenklasse ihrer Machtgrundlage entzogen werden. Die Machtgrundlage ist das Privateigentum an Produktionsmitteln. Damit die lohnabhängigen Menschen die Produktionsmittel in ihren Besitz bekommen muss einer Mehrheit von ihnen bewusst geworden sein, das sie in einer Klassengesellschaft leben und das sie dagegen kämpfen müssen. Dieser Prozess des Bewusstwerdens kann ziemlich lange dauern, besonders weil bürgerliche Medien und Faschisten alles daran setzten das sich jeder unter Kommunismus sowas wie in der Sowiet Union vorstellt. Das war aber kein Kommunismus, sondern Stalinismus, lests ruhig bei Wiki nach.

 - (Politik, Kommunismus)

Ich empfehle die Antwort auf die Frage vorteile-vom-kommunismus-und-sozialismus:

Also das Allerbeste am Sozialismus ist, das

die Motivation für Kriege weggefallenen (keiner verdient am Krieg),

man muß nicht für die Unmengen an Villen, Yachten, Privatflugzeuge, Lamburginis etc. der Asozialen, die noch nie gearbeitet haben, ackern

wer eine gute Idee hat oder gerne gut arbeitet verschenkt das nicht an Kapitalisten, sondern die ganze Gesellschaft

die Menschen müssen nicht mehr so roh, dumm; pervers, eigennützig, individualistisch erzogen werden und werden nicht mehr gegeneinander gehetzt, im Gegenteil je mehr Wissen desto besser - nicht ausschließlich Fach- oder Herrschaftswissen wie im Kapitalismus

die Menschen können demokratisch zwischen mehr faulenzen/Freizeit oder mehr Waren haben entscheiden

Es besteht kein Zwang zum endlosen Wachstum und in der Konkurrenz tötlichen Wettbewerb - was es möglich macht umweltgerechte Entscheidungen zu fällen

es entstehen keine systemimmanenten Wirtschaftskrisen, die Arbeitslosigkeit, Armut, Angst, Unsicherheit hervorbringt und meist durch Kriege "Gelöst" werden, (kriege machen lenkt vom Kapitalismus abschaffen ab und haut alles kaputt, sodaß wieder Waren gebraucht werden und Menschen in Not zur Arbeit gezwungen werden können.

Menschen sind solidarischer, freundlicher, hilfbereiter etc. - obwohl viele auch durch Neid, Produktgeilheit, Stautusgeilheit, Luxus-/Musterfamilien etc. das durch das überall in der DDR empfangbare WEST-TV +Werbefernsehen beeinflußt waren.

die Menschen sind frei von feindlich gesinnten sie ausbeutenden Herren, sondern regieren sich demokratisch selbst - im Kapitalismus ist Demokratische Herrschaft immer gesteuert durch Leute mitGeld/Kapital alleine schon weil die Wirtshcaft eines Landes immer wichtig ist, auch wenn sie in der Hand von Kapitalisten ist bzw. in der kapitalistischen Weltkonurrenz lebt, weil große Firmen aussenpolitische und innenpolitische Interessen haben, die denen der Bevölkerung widersprechen

Kommunismus ist ja dann noch mal ganz anderes, weil es zusätzlich zum abgeschafften Kapital auch kein Geld mehr gibt (was hat gewaltige (!) Auswirkungen hat !) und der Staatsapparat ziemlich weit abstirbt bzw. absterben soll durch die Selbstverwaltung der Menschen

usw.

denk selber mal nach -

http://www.gutefrage.net/frage/vorteile-vom-kommunismus-und-sozialismus

0

Kommunismus war vielleicht gut gemeint...aber ach da hat sich bewiesen, das sich einige wenige Leute an der Armut der Masse bereichern...Punkt.

Was im Kapitalismus natürlich noch nie der Fall war.

2

der Kapitalismus scheinst aber auch kein Siegeszug zu haben. schau dir mal an wie wir leben. * Arbeislosigkeit * Billiglohnland * Spritpreise * Tabaksteuer * Ärztliche Versorgung / Medezin der 2 Klassen viel schlimmer wie im Komunismus. der Komunismus muss nicht immer schelcht sein..

wir denken immer an Stalinismus wenn wir das Wort Komunismus in den Mund nehmen, Stalinismus ist ein Verbrechnerregim der sich hinter dem Komunismus verteckt, aber wenn wir mal an Ex Jugoslavien denken, zur Titos Zeiten, war der Sozialistiche Komunismus gar nicht so schlecht.. Visafries Reisen in jeden Staat Kostenlose Ärztliche Verorgung Gut Ausgebaute Bahn und S-Bahnen Kinderkrippen usw,,heute Wünschen sich die Ex Yugos die Alten Zeiten zurück.(Obwohlö sie jetzt Demokrtie haben).Wenn ich immer die Sprüche Höhre Demokratie ist Freiheit..dann Bekomm ich immer Plack, weil das reine Propaganda ist.. Leben wir in einer Demokratie??

was dürfen wir Mitbestimmen`?? zb. Euroeinführung?

werden Leute in der "Demokratie nicht Umgebracht? die USA und all Ihre Kriege im Namen der Demokratie. Guantanamo Afganistan Iran Menschen in einem Land Müssen hinter einem Regim Steht...egal was es ist.

Ob Demokratie , Komunismus , Diktatur Monarschie.

Wenn das die Politiker Akzeptieren würden, wäre das richtige "Demokratie"

LG

0
@goranrhpl

Das stimmt allerdings. Wir suchen immer nur diejenigen aus, die uns unterdrücken, nicht die, die endlich Schluss machen würden.

0

Ist gut gegen die Zunahme der Weltbevölkerung. Unter Mao wurden 40 Millionen Menschen getötet, unter Stalin so 30 Millionen. Sonst wüsste ich keine Argumente Pro, aber Contra liegen sie auf der Hand: Er funktioniert nicht, hat die Geschichte gezeigt. Hoffentlich müssen wir den Beweis nicht noch einmal erbringen.

Wenns danach ginge: Der Kapitalismus funktioniert ja gerade auch nicht und muss mit horrenden Geldsummen vom Staat "gerettet" werden.

0

Unsere Geschichte hat noch keinen Kommunismus gezeigt. Zumindest hatten diese Verbrechen wie Maoismus und Stalinismus nicht allzu viel damit zu tun... Es scheiterte auch nicht an der Bevölkerung, sondern an den Diktatoren. Man kann einer Bevölkerung unter einem Diktator nach Absetzen des selbigen nicht vorwerfen, sie hätten nicht funktioniert... Sie hätten funktioniert, aber der Diktator hat seine eigene Ideologie verraten um sich selbst zu erheben. Das würde ich nicht Kommunismus nennen, sondern beinahe schon Absolutismus. Auch die Wirtschaftsform der schein-kommunistischen Länder glich eher dem Merkantilismus als dem Sozialismus.

0

Was möchtest Du wissen?