Pro und Contra für den CB Funk

Das Ergebnis basiert auf 0 Abstimmungen

Dafür + 0%
Dagegen - 0%

1 Antwort

Hallo.

Da spricht wedre was dafür noch dagegen. Ich selbst habe mal früher CB- Funk betrieben aber auf Amateurfunk umgestiegen.

Funk ist Funk und Du triffst im Einen genau so wie im Anderen solche und solche Leute. Bei CB hast Du halt eine wesentlich geringere Reichweite und demnach nicht unbedingt so die Auswahl. Und Du bist rein nur auf das Equipment beschränkt was Du kaufen kannst und darfst es tunlichst nicht verändern.

Im Amateurfunk kommst Du bereits mti der kleinen Lizenz durch ganz Europa und, wenn die Bedingungen gut sind, sogar noch weiter. Die Leute auf Amateurfunk sind alle lizensiert und dürfen nur mit ihrem personengebundenen Rufzeichen Funkbetrieb machen... sind also wegen ihrem Rufzeichen nicht anonym. Wenn Du im Amateurfunk Betrieb machst und googelst nach dem Rufzeichen Deiner Gegenstation, wirst Du in aller Regel auch was finden bzw. auf der Homepage der Bundesnetzagentur bekommst Du nach Eingabe des Rufzeichens meist Name und Anschrift online. ... daher ist es dann nicht so, dass Du irgendwelchen Blödsinn treiben kannst während Du Dich hinter einem Mikrofon versteckst. Ergo: Auf Amateurfunk herrscht entsprechend Disziplin was beim CB- Funk sein kann aber nicht sein muß (je nachdem, was für Leute drauf sind).

CB- Funk wird, wie der Amateurfunk auch, leider immer weniger. Im Raum Nördlingen gab es beispielsweise eine recht gute CB- Funk- Clique die sogar Datenfunk und Relais betrieben haben. Bei uns hier in Mittelfranken hörst Du, auser polnische Kurrierdienste, kaum mehr was auf CB. Bei CB darfst Du halt garnix an den Geräten machen und bist mit der Sendeleistung von gerade mal ein paar Watt doch sehr eingeschränkt. Mittlerweile darfst Du auf CB sogar SSB machen mit 12W (glaube ich). Ist halt nicht so richtig viel; bei guten Bedingungen kommst Du damit zwar ein Stück weit aber wenn triffst Du dann schon groß?!

Im Amateurfunk darfst Du bereits mit der E- Lizenz 100W SSB auf den Dir erlaubten Kurzwellenbänder machen und das ist dann schon eine andere Hausnummer. Vor allem bist Du, beispielsweise im 80m- Band, auch auf anderen Frequenzen unterwegs, mit denen Du nachts von Island bis Kapstatt und Portugal bis zum Ural unterwegs sein kannst... zum Teil auch weiter. Dementsprechend mehr Leute sind dann da und das macht, wenn Dir sowas gefällt, richtig Spaß. Du hast dann auch innerhalb Ländern Funkrunden innerhalb ganzer Länder wie zum Beispiel die waliser Runde, die sich in Wales, Großbritannien befindet. Schön ist vor allem, dass sie von jetzt auf sofort sprachlich von walisisch auf englich umschalten, wenn Du Dich mit einem deutschen Rufzeichen reinmeldest. Eine interesannte Sache, vor allem merkt man dann auch, dass nicht überall so gut augebaut ist wie bei uns. Ich hatte mal einen schweizer Arzt, der im Dschungel sein Buschkrankenhaus hatte... und dreimal darfst Du raten wie der kommuniziert?

... je nachdem in wiefern der Funk Dein Hobby ist oder werden soll bzw. wieviel Funker um Dich herum sind kannst Du zwischen CB- Funk der Amateurfunk wählen. Für den Amateurfunk musst Du allerdings eine Prüfung ablegen. Wenn Du Dich über die Sache mal informieren möchtest dann schau doch mal auf www.darc-b02.de in die Rubrik "Ausbildung"... dort findest Du dann auch weitere Daten und eine Email- Adresse!

73, Frank

Was möchtest Du wissen?