Privatwagen als Dienstwagen auf Firma von Verwandten?

5 Antworten

Hallo,

das musst Du Deinen Onkel fragen. Als Dienstwagen muss er dem Finanzamt gegenüber die dienstliche Nutzung nachweisen. Kann er das nicht, zählt das Fahrzeug nicht zu seinem Betriebsvermögen bzw. -mitteln, und er kann die Kosten dafür nicht als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen. Da habt ihr beide nichts davon.

Falls Du aufgrund eines höheren Nachlasses, etwa aufgrund Flottenrabatt, ein  Fahrzeug über die Firma Deines Onkels erwerben willst, sprecht mit dem Händler. Meistens sind einige Bedingungen daran geknüpft, das ist dann eine einfache Rechenaufgabe, ob sich das lohnt.

Gruss

Das geht so nicht. Das ist nicht Erlaubt.Firmenwagen dürfen nur Bedingt Privat genutzt werden. Aber nicht, wenn Du dort nicht Arbeitest. Dein Onkel könnte ihn Privat auf seinen Namen Versichern. Aber das bringt nichts.

Mahlzeit,

grundsetzlich ist es möglich das du ein Auto in das Beriebsvermögen einlegst auch wenn du Zivilrechtlich nicht der Eigentümer bist. Es reicht der Wirtscheiftliche- Eigentümer zu sein, d.h. Nutzen und LASTEN liegen in dem Fall bei dir.

Gledwerter Vorteil beim Autokauf - wie wird er versteuert?

Hallo an alle, mich interresiert wie ein Geldwerter Vorteil beim Kauf eines PKW über die eigene Firma versteuert wird. Es geht NICHT um einen Dienstwagen. Hier ein Beispiel: Mein Arbeitgeber gewährt mir einen Rabatt von 20% auf einen Neuwagen aus unserer Palette.

Neupreis           20.000 €                             20.000 €                                             - 4% Abschlag       800 €          -20% Rabatt 4.000 €                                       =                       19.200 €                          = 16.000 €

Also 19.200€ -16.000 € = 3.200 € Es entsteht mir also ein Geldwerter Vorteil von 3.200€ den ich versteuern muss. Leider enden alle erklärungen die ich gefunden habe hier. Inwiefern belastet mich diese Summe? Wieviel muss ich hiervon tatsächlich bezahlen?

Vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

In Firma angestellt und gleichzeitig Gesellschafter?

Im Moment bin ich in einer Firma Angestellter.

Jetzt hat mein Chef gemeint, wenn ich Interesse habe das ich ja auch Gesellschafter werden könnte. Dazu kommt noch das in Diesem Jahr noch 2 Größere Aufträge kommen wo auch einigen an Gewinn bringen.

Hätte ja so gesehen schon Vorteile, man bekommt vom Gewinn noch etwas ab und kann bei manchen Sachen mit Entscheiden. Hat das auch steuerliche Vorteile ?
Kann man als Gesellschafter auch gekündigt bekommen oder geht das dann nicht so einfach wie bei normalen Mitarbeiter ?

...zur Frage

Verwarngeld wegen fehlender Umweltplakette muss der Fahrer oder meine Firma zahlen?

Hallo liebe Leute,

Ich habe vor ca. einer Woche als Aushilfskraft einen Dienstwagen für meine Dienstzeit zugewiesen bekommen, mit welchem ich etwas in Aachen erledigen sollte. Leider hat meine Firma vergessen eine Umweltplakette anzubringen, und da der Wagen augenscheinlich neu war, hatte deswegen nicht daran gedacht nach einer Plakette zu schauen.

Prommt kahm das Knöllnchen. Nun ist meine Frage, ob ich als Fahrer oder der Halter (Firma) das Verwarngeld zu tragen haben.

Vielen Dank im vorraus.

Heselmann

...zur Frage

Gewährleistungsfage?

Hi zusammen,

folgendes, ich verlasse meine Arbeitgeber, habe über diesen ein Dienstwagen der geleased ist. Jetzt würde ich gerne den Dienstwagen kaufen, die Leasingfirma sagt das sie mir direkt den Wagen nicht verkaufen werden. Es gibt die Möglichkeit das der Wagen an meinen Arbeitgeber verkauft wird und dieser mir den Wagen verkauft. Da ist aber das Problem das mein Arbeitgeber dann als Firma in die Gewährleistung geht für das Auto. Dies möchten sie natürlich nicht da dies nicht die Kompetenz der Firma ist und somit kann ich den Wagen nicht kaufen.

Wie kann ich jetzt den Wagen kaufen ohne das meine Firma da in die Haftung genommen werden kann. Gibt es da eine Möglichkeit?

Viele Grüße

Matthias

...zur Frage

Dienstwagen während Beschäftigungsverbot?

Hallo!

Ich nutze seit einem Jahr einen Dienstwagen, den ich mit 1% versteuere. Darf ihn privat uneingeschränkt nutzen.

Nun bin ich in der zehnten Woche schwanger. Aufgrund des Arbeitsplatzes bekam ich sofortiges Beschäftigungsverbot. Als ich meinen Arbeitgeber über die Schwangerschaft informierte, forderte er sofort den Dienstwagen zurück. Den habe ich dann zwei Tage später zur Firma gebracht.

Ist das rechtens? Ich dachte, der Wagen steht mir bis Ablauf des Mutterschutzes zu!?

Ich habe bis heute nicht die versprochene Kopie vom Zusatzvertrag für den Dienstwagen erhalten. Ich weiß nicht mehr, ob bezüglich Beschäftigungsverbot/Mutterschutz etwas darin stand.

Aber selbst wenn: kann er durch irgendwelche Klauseln das Mutterschutzgesetz umgehen?

Kann ich den Dienstwagen zurückfordern?

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?