Privatperson zahlt Schulden nicht zurück?Welche Möglichkeiten gibt es?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gerichtliches Mahnverfahren wäre eine Möglichkeit. Bei 2,5 Jahren ist noch nichts verjährt.

Das Erbe wurde angetreten?

Wenn das MV nichts bringt, muss man auf Zahlung klagen. Das macht natürlich nur dann wirklich Sinn wenn man eine RSV hat oder der Schuldner definitiv solvent ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ullchen586
14.07.2017, 12:09

Das ist meine Sorge dass das MV nicht bei ihm auslöst . der Brief wird in den Müll landen. Was kann man unternehmen, wenn keine Rückantwort von ihm kommt (kein Widerspruch) . wird dann automatisch über das AG ein zweiter MAhnbescheid mit höhrern Verzugszinsen Gestellt?

0

Würde da definitiv zum Anwalt gehen. Du kannst natürlich privat selbst Mahnungen schreiben, aber das wird die Person wahrscheinlich ignorieren. Deshalb ist der Anwalt in solch einem Fall immer die beste Lösung, wenn man es nicht auf normalem Weg klären kann.

Ein Anwalt kann euch auch sagen, wie die Erfolgschancen stehen und was für verschiedene Möglichkeiten es gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ullchen586
14.07.2017, 12:06

ja , darüber habe ich auch nachgedacht. Die Anwaltskosten wird er aber nicht tragen können. Er könnte sich zwar Prozesskostenbeihilfe holen aber diesen Weg wollten wir nicht gehen.

0
Kommentar von mepeisen
15.07.2017, 20:09

Ein Anwalt kann exakt gar nichts zum Erfolg vorher sagen, denn er kennt weder die Lebensumstände des Schuldners auswendig, noch weiß er, ob man jemals was bei Pfändungen sehen würde.

Wenn eine vernünftige Schuldurkunde vorliegt, wie hier, kann im Grunde nichts mehr schief gehen. Auch wenn imager mit einigen Anmerkungen Recht hat (möglicher nachweisbarer Schuldnerlass) dürfte das wohl kaum hier zutreffen. Wenn man die schulden erlassen bekam und sich vernünftig mit allem getrennt hat als Schuldner, hat man entweder Unterlagen dazu oder man versucht das vernünftig zu regeln ohne irgendeine Beschimpfung der Erben.

Wie dem auch sei: Einen Mahnbescheid bekommt jeder selbst ausgefüllt. Dafür braucht es keinen Anwalt. Wenn er widerspricht, könnte man einen Anwalt für eine Klage hinzu ziehen. Selbst das bekommt man ggf. sogar alleine hin. Es braucht da nicht viele Worte. Nur ein "Hier Schuldschein, das sind die einzigen Zahlungen und somit errechnet sich der Restbetrag, zur Legimitimation hier der Erbschein"

0

Tatsächlich wäre über die Nachlassforderung noch keine Verjährung eingetreten und ein fristwahrend gestellter Mahnbescheid hemmt diese Dreijahresfrist.

Allerdings: Bevor man vorschüssig durch Mahnbescheid, gar Zahlungsklage Forderungseinzug betreibt und auf den Prozess- und Anwaltskosten auch noch sitzenbliebe, weil der Schuldner Entreicherung über die 2200 € vor gut zwei Jahren geltend macht und als "Nichtsnutz" über keine pfändbaren Einküfte noch Vermögen verfügt, sollte man besser klären, ob hier überhaupt eine Nachlassforderung besteht.

Was ist denn in dem Schriftstück für den nunmehr eingetreteten Fall des Todes des Darlehensgebers über die Rückzahlung geregelt?

Wieso erfolgten nach nicht einmal einem halben Jahr bzw. vier Raten keine weiteren Rückzahlungen? Liegt dem vielleicht ein Schuldenerlass in Form einer Schenkung zugrunde?

Könnte der Schuldner diesen Schuldenerlass glaubhaft machen, etwa weil Oma das vor Zeugen erzählte, von denen ihr noch nie etwas gehört habt?

Mein Rat in dieser Art von Fragen lautet immer: Man sollte seinem schlechten Geld kein gutes hinterherwerfen.

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
15.07.2017, 20:03

Entreicherung? Wie kommst du denn auf die Idee? Wenn ich jemandem Geld leihe, ist die Entreicherung ausgeschlossen. Wäre ja noch schöner, wenn ich bei Krediten einfach mittels Entreicherung die Rückzahlung verweigern könnte... 

Ein Schuldenerlass müsste ansonsten natürlich nachgewiesen werden. Eine Glaubhaftmachung reicht nicht aus. Ob eine isolierte Zeugenaussage ausreichen würde, ist normalerweise zu bezweifeln. Kommt aber auf die Gesamtsituation und die Glaubwürdigkeit an, sowie in welchem Verhältnis Zeuge und Schuldner zueinander stehen.

0

Wenn er nicht zahlt, dann muss die Forderung gerichtlich tituliert werden, damit die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann. Der einfachste Weg ist über das gerichtliche Mahnverfahren. Da du erwartest, dass er gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen wird, musst du natürlich im Vorfeld prüfen, ob die geltend gemachten Raten fällig sind und die Forderung nicht verjährt ist. Wobei natürlich klar ist, dass die Forderung nur durch die Erben deiner Oma geltend gemacht werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
15.07.2017, 20:13

Ergänzung zur Verjährung: Wenn man das Schriftstück als Schuldeingeständnis wertet, begann die Verjährung vor 2,5 Jahren erneut. Damit ist nichts verjährt. Da würde ich mir mal sicher sein.

Wenn man die 200€ monatlich als Ansatzpunkt nimmt, hätten 3000€ nach 15 Monaten abbezahlt werden müssen. Also war auch alles bereits fällig bzw. jede Rate.

Es ist gut, dass du drauf hinweist, denn gerade Privatleute machen sich wenig Gedanken, kündigen das Darlehen nicht ausdrücklich und wollen dann noch nicht fällige Raten eines Darlehens einklagen, erleben manchmal so ihr blaues Wunder. Aber aufgrund der Angaben des TE würde ich da in diesem Fall keine Gefahr sehen.

0

Zum gerichtlichen Mahnbescheid hast du ja nun schon etwas gehört. Der daraus dan resultierende Vollstreckungsbescheid nützt dir nur rein gar nichts, wenn der Schuldner, wie du andeutest, kein Geld hat. Einem nackten Mann kann man nun mal nicht in die Tasche fassen.

Da sowohl Mahnbescheid als auch Vollstreckung Geld kosten, solltest du dir überlegen, ob du wirklich schlechtem geld noch gutes hinterher werfen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
15.07.2017, 20:15

Die Frage, die man sich immer auch stellen sollte: Wird das mit dem "Der hat kein Geld" auch noch 30 Jahre so bleiben? Momentaufnahmen sind durchaus auch wichtig bei der Frage, ob man hier Geld nur zum Fenster rauswirft und nie was zurückkommt. Aber bei dieser Summe kann man schon mit relativ wenig Geldaufwand ein kleines Sparschwein haben, wenn man geduldig ist.

0

Deine Oma ruht schon in Frieden... Ihr seid auf das Geld aus und könnt es einklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ullchen586
14.07.2017, 12:04

was bist du bitte für ein Mensch !! uns geht es finanziell sehr gut , also bitte unterlasse solche Anschuldigungen!

0

Was möchtest Du wissen?