Privatparkplatz / Kennzeichnung

5 Antworten

ein privates grundstück ist ein privates grundstück...... ich denke mal, dass man das nicht unbedingt kennzeichnen muss....

andererseits würde ich aber auch vermuten, dass die rechtslage schwierig ist, will der eigentümer dich einfach so abschleppen lassen... ich denke, dieses darf erst geschehen, wenn man nach aufforderung das grundstück nicht verlässt.

Auf privatem Grundstück ist ein parken für fremde grundsätzlich nicht gestattet.

Allerdings muss ein solches Privatgrundstück dringend auch als ein solches zu erkennen sein. So wie du das hier beschreibst ist es das nicht. Dann würde ich dort einfach ein Schild anbringen das dies ein Privatparkplatz ist und alles was dort unbefugt abgestellt wird abgeschleppt wird.

Muß ein solcher Platz gekennzeichnet werden, um das freie Parken einzuschränken?

 

Ja, aber man kann den ,,Falsch-Parker,, darauf hinweisen, dass der Parkplatz ein Privatparkplatz ist.

Wie Privatparkplatz kennzeichnen, dass es auch gesetzlich passt?

Hallo, wir haben eine Miteigentümer-Einigung zu der Aufteilung der Parkplätze. Jetzt geht es darum wie wir sie richtig kennzeichnen können, dass es auch vor dem Gesetz, also im Notfall Gericht hieb- und stichfest ist.

Leider werden die Parkplätze von S-Bahn-Nutzern und durch den Bau von betreutem Wohnen, Kinderkrippe, und weiteren Häusern tagsüber inzwischen so zugestellt, dass die Hauseigentümer nicht schnell mal parken können.

Hintergrund: Die Häuser waren vor 15 Jahren von der Gemeinde als Ladenzeile gedacht. Das hat aber nicht geklappt und nun werden alle Häuser privat genutzt. Zu den Häusern gehören neben einer Tiefgarage für die Hauseigentümer auch Parkplätze in Miteigentümergemeinschaft. Und da beginnt das Problem. Bei dem Pflichtverkauf an die DB für die Erweiterung ihres P&R wurde damals weder von den Eigentümern noch Notar bemerkt, dass die Anteile, die im Grundbuch eingetragen sind, nicht mehr stimmen, weil sich die Parkplatzzahl reduziert hat. Also können wir nun nicht nach Anteil die Parkplätze unter uns aufteilen und kennzeichnen.

Wir haben uns nun geeinigt, dass jeder einen fest zugeteilten Parkplatz im pink umrandeten Bereich bekommt. Den Rest, also den gelb umrandeten Bereich, wollen wir nach dem Prinzip first come first get für uns und unsere Besucher nutzen. Wir haben an der Einfahrt zum gelben Bereich schon ein Schild mit dem Hinweis, dass es Privatparkplätze sind. Natürlich interessiert das keinen, im Gegenteil, selbst die Polizei kapiert das nicht. Denn einer der Miteigentümer hat ein Wohnmobil mit Saisonkennzeichen und das stellt er auf einem Parkplatz im gelben Bereich ab. Er hat inzwischen dreimal ein Knöllchen bekommen, weil sein Saisonkennzeichen abgelaufen war und er auf einem öffentlichen Parkplatz stehen würde. Beim ersten Mal half der Widerspruch, beim zweiten und dritten Mal ging es vor Gericht, wo er aber immer gewann. Der Richter meinte nur, man solle die Markierung/Beschilderung als Privatparkplatz den heutigen Vorgaben anpassen.

Wie lauten sie? Also irgendwie muss da nun dieses blaue Parkplatzzeichen sein mit Pfeil am Anfang und Ende und irgendwie muss ersichtlich sein, wer da nur stehen darf. Nur was muss man da dazu schreiben? Vor allem auch, was muss bei der Einfahrt zu dem gelben Bereich stehen. Ein weißes Schild mit dem Hinweis Privatparkplatz für die Häuser Nr. ... scheint nicht zu reichen.

Wir können leider den gelben Bereich nicht mit einer Schranke schließen, da die Miteigentümer nur eine elektrische wollen, wir aber von der Gemeinde keine Erlaubnis für Strom bekommen. Ein Eigentümer ist körperlich behindert und könnte eine nicht elektrische Schranke nicht bedienen.

Verfahren: Falschparker erst 1x hinweisen, beim zweiten Mal Hinweis, dass man dann abmahnt, drittes Mal Abmahnung durch RA , viertes Mal abschleppen.

Zum Foto: Dort, wo zwei rote Autos stehen ist ein kleines Mäuerchen, das den Park&Ride von dem Privatparkplatz (gelb umrandet) trennt.

...zur Frage

Ungekennzeichneter Privatparkplatz = öffentlicher Parkplatz?

Hallo allerseits,

da ich heute eine unschöne Begegnung hatte muss ich hier mal eine Frage los werden.

Ich achte zur Zeit auf das Haus meiner Eltern während diese sich im Urlaub befinden. Ich bin dementsprechend heute Mittag mit meinem PKW angereist und wollte mich auf einen der Parkplätze vor dem Haus meiner Eltern stellen. (Hof mit Kopfsteinpflaster, direkt vor dem Haus, sieht also definitiv nicht aus wie irgendeine Form von öffentlichem Parkplatz. Gegenüber des Hauses befindet sich ein Ferienhaus mit ausreichend Parkplätzen, die wohl alle belegt waren denn als ich in die Straße einbog sah ich bereits einen PKW mit fremden Kennzeichen der Quer vor dem Hof parkte (mit den Reifen auch auf dem Grundstück) und somit beide vorhandenen Parkplätze blockierte.

Da sich vor der Ferienwohnung noch Personen aufhielten, hielt ich ebenfalls unglücklich halb vor dem Hof und fragte ich nach wem das Fahrzeug gehört und dass das Privatgrundstück bitte freigemacht werden sollte.

Ein Herr mittleren Alters der sich als Fahrzeughalter zu erkennen gab fuhr mich äußerst unfreundlich an, dass der Parkplatz nicht als Privatparkplatz gekennzeichnet sei und er somit dort parken dürfte (nochmal es handelt sich um einen gepflasterten Hof auf dem Platz für 2 PKWS ist, aber nicht um gekennzeichnete Parknischen oder ähnliches, wer dort parkt parkt direkt vor einem kleinen Blumenbeet und einem Wohnzimmerfenster, in einem 800 Einwohnerdorf liegen des Weiteren nicht sehr viele öffentliche Parkplätze in einem Wohngebiet ;))

Das Gespräch fand vor den abgestellten Autos und auf dem Privatgründstück meiner Eltern statt, als ich mehrmals forderte, dass er sich bitte einen anderen Parkplatz suchen solle und ich sonst die Polizei rufen würde kam der Herr mir sehr nahe und meinte ich solle aufpassen wie ich mich ihm gegenüber verhalte, er sei nämlich Polizist. Da ich von dieser Aussage relativ unbeeindruckt war fielen von seiner Seite weitere unfreundliche Worte weswegen ich meine Drohung auch wahr machte. (Das Auto wurde als die Polizei unterwegs war übrigens in Rekordzeit umgeparkt, was 20 Minuten Diskussion sinnlos machte).

Nun meine Frage (zumal die Polizei mir dies auch nicht abschließend beantworten konnte (bzw. es wohl im Laufe der nächsten Tage noch wird), besteht eine Kennzeichnungspflicht bei Privatparkplätzen / Privatgrundstücken mit Parkmöglichkeit? Besonders wenn eindeutig zu erkennen ist, dass die Parkmöglichkeiten definitiv nicht öffentlich sein können?

Danke im Voraus für jedwede Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?