privatkauf recht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Klar ist das nicht das Kleid wie auf dem Bild.

  • Das Kleid auf dem Bild ist neu.
  • Das von Dir angebotene Kleid ist gebraucht.

Der Käuferin steht ein neues Kleid, wie auf dem Bild, zu. Bilder sind immer Bestandteil des Angebots.

Und warum hast Du nicht gegen Barzahlung bei Abholung verkauft? Das wird von ebay-Kleinanzeigen, einer ganz anderen Firma als ebay, den Verkäufern und Käufern empfohlen.

Wie wurde der Kauf gezahlt?

Dass Du mit der unberechtigten Nutzung des Bildes eine Urheberrechtsverletzung begangen hast, wurde Dir bereits mitgeteilt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du Hast das Bild vom Händler genommen um dein Kleid weiterzuverkaufen? Urheberrechtsverletzung.

Und ja oftmals haben die Händler in ihren AGB zu stehen, das leichte Farbvariationen und  zulässig sind auch fallen die Kleider je nach Größe ja anders aus. 

Es währe als bei weitem besser gewesen, selber Bilder zu machen. 

Es kann durchaus sein, das das Kleid, dadurch, das es eine andere Größe wie die Mustergröße des Händlers ist komplett anders ausfällt und aussieht und dadurch nicht mit dem Bild kompatibel ist.


Hier wirste du das Kleid zurücknehmen müssen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

Fraglich ist zunächst Folgendes: Entspricht das Bild des Kleides dem tatsächlichen Aussehen? Es geht hier nicht etwa darum, wer die Rechte am Bild hat.

Deine Kundin hat eine Anfechtungserklärung gem. § 119 II BGB abgegeben. Nur, weil sie die Anfechtung erklärt, heißt das nicht zwangsläufig, dass sie auch wirksam ist.

Der § 119 II erlaubt eine Anfechtung bei Irrtum über Eigenschaften (...) der Sache, die Im Verkehr als wesentlich angesehen werden.

Deine Kundin behauptet, es würde ein Irrtum vorliegen. Das ist gut möglich, aber für eine wirksame Anfechtung ist es nötig, dass der Irrtum eben eine Verkehrswesentliche Eigenschaft der Sache betrifft:

Solche Eigenschaften sind in erster Linie wertbildende Faktoren. Ein solcher Faktor (als Beispiel) könnte sein, dass das Kleid aus Baumwolle ist, obwohl in der Artikelbeschreibung Seide stand.

Sollten alle Formalitäten deinerseits (Richtige Beschreibung des Kleids hinsichtlich Größe, Farbe, etc.) korrekt gewesen sein, so kann eine Anfechtung sehr wahrscheinlich ausgeschlossen werden und damit auch die von deiner Kundin verlangte Rückabwicklung.

Wichtig ist eben, dass alle deine Angaben ihr gegenüber richtig waren und ein Irrtum eher auszuschließen ist.

Wenn du einer Rückabwicklung dennoch zustimmst, so müsste sie dir den entstandenen Schaden (hier wahrscheinlich nur Versandkosten) aus § 122 BGB ersetzen.

Schönen Abend :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass mich raten: Es wurde verschickt? Leider gibt es immer noch welche, die sich weigern, etwas direkt zu übergeben und somit Zweifel gleich zu klären sondern eher Betrügern das Tor öffnen. Jetzt kann der Tanz mit den Beweisen losgehen und niemand kann sagen, wie der Stress ausgehen wird. Nimm dir einen Anwalt und verkaufe bei Kleinanzeigen nicht mehr an Leute, die nicht in deiner Nähe sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DanielFirst
11.08.2017, 20:06

Wie teuer war der Verkaufswert bei den Kleinanzeigen?

0

Nimm das Kleid zurück und erstatte den Kaufbetrag inklusive Versandkosten.

Es ist viel günstiger als eventuelle Folgekosten, die einer Anzeige folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Verkaufswert unter 150€ lohnt sich der Rechtsstreit gar nicht. Wie sieht es mit einer einvernehmlichen Einigung aus?

Also Kleid zurück schicken du übernimmst die Kosten, andere Lösungsmöglichkeiten einfach. Dann wirst du sehen, ob es sich um eine Betrügerin handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hättest mal lieber geschrieben
Abbildung ähnlich/kann abweichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?