Privatinsolvenz! Was geschieht nun nach dem die 6 Jahre um sind?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Abtretung läuft bis zum Ende der Wohlverhaltensphase. Dann schreibt der Insolvenzverwalter seinen Abschlussbericht und stellt Antrag auf Restschuldbefreiung.
Wurde bei Insolvenzeröffnung ein Vorschuss auf die Verfahrenskosten gezahlt oder Stundung beantragt?
Wenn letzteres wird das Gericht die Verfahrenskosten in Rechnung stellen, die man dann (ggf. in Raten) bezahlen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieMoneypenny
07.12.2015, 14:25

Ach...wer lesen kann...Sorry...
Das Gericht wird also versuchen die Verfahrenskosten von Dir zu bekommen...

0
Kommentar von Ronox
07.12.2015, 15:57

Hier wird keine Ratenzahlung notwendig sein, da die 12.500 Euro mehr als genügen, die Kosten des Verfahrens zu decken.

2
Kommentar von DieMoneypenny
07.12.2015, 17:46

Wieder was gelernt. Danke Ronox :-)

0

Du musst noch mal hin, und noch einen Gerichtsverfahren eröffnen. Dann erst nochmal 1 Jahr wartezeit. Du kannst zwar versuchen etwas bei Quelle oder so zu bestellen, aber kann sein dass die dennoch ablehnen. Wie gesagt, noch ein Gerichtsverfahren eröffnen und 1 Jahr warten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieMoneypenny
07.12.2015, 14:09

Wofür ein Gerichtsverfahren eröffnen?

0
Kommentar von mepeisen
07.12.2015, 18:18

Das alles ergibt exakt 0 Sinn, was du schreibst. Weder die Wartezeiten noch, dass man irgendein Verfahren eröffnen müsse.

1

Gerichtskosten und Vergütung des Treuhänders fallen keine mehr an, da diese aus dem abgetretenen Einkommen bereits beglichen wurden bzw. werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

die meisten Punkte sind schon beantwortet. Vielleicht noch zwei kleine Punkte.

In einer Privatinsolvenz wird nie gepfändet, sondern mit dem Insolvenzantrag hast Du eine Abtretungserklärung unterschrieben und aufgrund dieser Abtretungserklärung überweist der Arbeitgeber den pfändbaren Teil des Einkommens an den Treuhänder.

Auf der Abtretungserklärung steht deutlich drauf, dass diese nur genau 6 Jahre gilt. Der Treuhänder ist grundsätzlich nicht verpflichtet, dem Arbeitgeber mitzuteilen, dass die Abtretung im Februar 2016 beendet ist und manche Arbeitgeber übersehen das dann gerne.

Wenn vor 6 Jahren das Februar-Gehalt das erste Gehalt war, dass der Treuhänder bekommen hat, dann könntest Du nach dem Auszahlen des Januargehaltes den Arbeitgeber darauf hinweisen, dass die Abtretung mit dieser Überweisung beendet ist. Du kannst ihm ja eine Kopie der Abtretungserklärung geben. Die ist nämlich bei Deinen Insolvenzunterlagen.

Bis die Restschuldbefreiung vom Gericht ausgesprochen wird, kann es dann noch ein paar Monate dauern. Der Treuhänder wird eigentlich nichts mehr von Dir wollen.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte nichts bei Quelle oder ähnlichem bestellen!  Mir ist die Schufa grundsätzlich auch egal, da ich keine neuen Verbindlichkeiten haben möchte. 

Vielmehr ging es mir um den Prozess!  

Im Februar sind die 6 Jahre um. Wie lange wird noch gepfändet und wie lange habe ich noch mit dem Insolvenzverwalter zu tun? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Turbomann
07.12.2015, 13:28

Sorry, aber das kann dir dein Insovenzverwalter nicht erklären?

0

Neues Spiel .... Neues Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieMoneypenny
07.12.2015, 14:09

Diese Antwort verstehe ich nicht...?!?

0

Was möchtest Du wissen?