Privatinsolvenz oder Schulden so tilgen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Hat jemand Erfahrungen mit einer von diesen Möglichkeiten? Vor und Nachteile?

Also zuallererst - wenn du nicht unverschuldet in die Situation gekommen bist (bei einer Bürgschaft wird man das sicherlich noch feststellen), dann KANNST du gar nicht in einem Privatinsolvenz gehen, insofern bliebe da nur die Möglichkeit die Schulden auch zu bezahlen.

Ansonsten ist bei einer Verschuldung von 23 000 Euro, eine Privatinsolvenz ziemlich bescheuert.

Selbst wenn du komplett unqualifiziert arbeiten musst, wenn du sparsam lebst, dann kannst du die Schulden in 1-2 Jahren locker abbezahlen, und musst nicht 3 Jahre in eine Insolvenz gehen.

Dazu verstehst du offensichtlich auch nicht, dass Privantinsolvenz nicht als ein "Freifahrtsschein seine Schulden nicht zu bezahlen" gedacht ist.

In den 3 Jahren bist du verpflichtet jede zumutbare Arbeit anzunehmen und alles mögliche dafür zu tun, die Gläubiger so gut es geht zu entschädigen.

AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 13:02

Selbstverständlich bin ich in einem festen Arbeitsverhältnis und verdiene nicht schlecht.
Da ich ja darüber nachdenke, die Schulden so zu bezahlen, bin ich durchaus bereit, auch zu verzichten und meinen Beitrag zu leisten.

0
Valentin1720653  21.04.2024, 13:10
@AnonymGirl257

Dann frage ich mich warum du dir bei einem halbwegs guten Einkommen überhaupt die Frage stellst, 3 Jahre in eine Insolvenz zu gehen um "nur" 23000 Euro abzubezahlen.

Wenn du nicht gerade vorhast deinen Job zu kündigen und Bürgergeld zu beantragen, dann bringt dir das genau gar nichts.

0

Was ist mit der Karre? Kann man die nicht verkaufen oder pfänden?

Wenn du in Insolvenz gehst bekommst du auch einen Eintrag in die Schuldnerkartei und dein Schufa-Score geht runter. Das Insolvenzverzeichnis ist öffentlich. https://neu.insolvenzbekanntmachungen.de/ap/suche.jsf

Die Insolvenz dauert 3 Jahre. Mit dem Vor- und Nachgeplänkel taucht die in den Schuldnerverzeichnissen mind. 4 Jahre auf. Der Hinweis auf die Restschuldbefreiung noch länger. In der Zeit bekommst du Probleme bei Ratenkäufen, Mieten oder Krediten. Sie werden dir ggf.verweigert oder nur zu einem höheren Zins gewährt. Ein Umzug mit schlechter Finanzauskunft ist in diesen Zeit fast unmöglich.

Für den Termin bei einer seriösen, kostenfreien Schuldnerberatung wirst du ca. 1 Jahr auf der Warteliste stehen. Du musst dich finanziell koplett "nackig" machen. Es sind alle Verbindlichkeiten betroffen auch die, die du trotzdem bezahlen möchtest. Der Insolvenzverwalter bekommt auf jeden Fall seine Vergütung. Das bleibt weiter so. Die Nr. ist also nicht ganz kostenfrei. Und jedes Einkommen über dem Selbstbehalt fließt in deine Schuldentilgung bis zur Restschuldbefreiung.

Dein Beispiel ist genau der Grund warum meine Lebensweisheit lautet: "Niemals bürgen!" Wenn man das Geld nicht auch verschenken könnte: Finger weg!

AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 12:58

Manchmal muss man eben ganz doll auf die Nase fallen, um seine Fehler einzusehen. Aber vielen Dank für deine Antwort.

2
Moritz Rohwold  21.04.2024, 17:33

Ist das richtig, dass man dazu auf jeden Fall einen Insolvenzverwalter braucht ???

0
Realisti  21.04.2024, 17:42
@Moritz Rohwold

Ja. Ohne geht es nicht. Das Gericht bestimmt den. Er überwacht die Insolvenz und sucht nach Einkommen/Vermögen und versilbert es. Zudem muss das alles offiziell gemacht werden und ins Schuldnerregister und Insolvenzregister eingetragen werden. Jeder Gläubiger meldet sich bis zu einem Stichtag mit seiner Forderung beim Insolvenzverwalter. Alles gefundene Geld wird bis zur Restschuldbefreiung unter den Gläubigern aufgeteilt. Der IV kann bei Verstößen dafür sorgen, dass es zur Bestrafung kommt.

0

Wie ich dem Feed entnommen habe, bist du berufstätig. Ich halte es mal kurz, je nach dem wie gut du verdienst wirst du die Schuld so oder so in der Wohlverhaltensphase bezahlen. Dem Entsprechend spare dir den Quatsch und gehe auf den Gläubiger zu und vereinbare eine Ratenzahlung

AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 13:13

Dankeschön für deine Hilfe.

1
AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 19:11

Den Entschluss habe ich bereits gefasst, dankeschön.

0

Hallo anonym !

Es soll ja eine hilfreiche Antwort sein. Also gefühltermaßen würde ich den Kredit übernehmen und das Auto auch.

Eine Privatinsolvenz ist wirklich nur etwas für dich, wenn du Masochist bist und einen gnadenlosen Sklaventreiber im Nacken haben willst.

Schöne Grüße

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 19:10

Auf den Punkt gebracht, Danke! ;)

0

Meine Privatinsolvenz ist jetzt ca 20 Jahre her. Ich komme aus Deutschland. Ich gebe trotzdem Mal wieder, was mir noch im Kopf ist. Man macht da mit der Diakonie oder anderen Schuldnerberatungen einen Termin zum Vorgespräch. Beim nächsten Termin bringt man alle Unterlagen mit den Schulden und der aktuellen Finanzsituation mit und dann geht man das alles gemeinsam durch. Es wird dann alles an den Schuldenberater/Anwalt weiter gereicht und dieser leitet per Gericht das Verfahren ein. Es ist viel Papierkram vor allem. Man zahlt dann nur noch eine monatliche Rate, anstatt mehrere. Ob das also für dich mit gerade Mal diesem einen Kredit überhaupt infrage kommt oder ob eine Umschuldung eher sinnvoll wäre, kannst du ja mit der Schuldnerberatung klären. Danach hatten wir die Jahre die Wohlverhaltensperiode. Das heißt drei Jahre lang pünktlich und brav die eine Rate abbezahlen und keine neuen Schulden machen. Man muss dem Finanzberater regelmäßig die aktuelle Finanzlage offenlegen und mir ihm beraten. Nach drei Jahren wurde dann per Gericht die Restschuld Befreiung beantragt. Diese wurde genehmigt und somit sind alle übrigen Schulden verfallen bzw vom Staat übernommen worden.

Realisti  21.04.2024, 13:01

Der Staat übernimmt da gar nichts. Deine Gläubiger sind auf deinen Kosten sitzen geblieben und mussten sehen, wie sie klar kommen. Das bedeutet deine Restschuldbefreiung für sie.

2
AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 13:06
@Realisti

Angenommen, ich zahle drei Jahre lang monatlich eine feste Rate und kann im Laufe der Zeit den Großteil meiner Schulden tilgen, ist das doch eine Win Win Situation für alle Beteiligten. Zurücklehnen und abzuwarten möchte ich definitiv nicht.
Ich stehe für meinen Fehler ein und bin auch bereit was zu leisten.

0
Realisti  21.04.2024, 13:14
@AnonymGirl257

Vergleichen kann man sich mit seinen Gläubigern vorher auch. Dann fließen die Kosten der Insolvenz zusätzlich in die Tilgung. Ansonsten lebt man einfach nicht über seine Verhältnisse. Wenn ich mir was nicht leisten kann, dann gibt es das eben nicht.

Und so lapidar zu sagen: Die restlichen Schulden verfallen oder übernimmt der Staat ... ist 1. falsch 2. eine Frechheit und 3. hinterlässt man geprellte Gläubiger.

Ja, dem Schuldner werden die restlichen Schulden erlassen. Aber davon haben die Gläubiger nichts. Sie haben eine Leistung erbracht und bekommen nichts dafür. Kleine Betriebe gehen deshalb über den Jordan oder private Vermieter wollen nicht mehr weitervermieten. Für die ist es oft billiger die Wohnungen leer stehen zu lassen. Aber im Kaufrausch ist das dem einen oder anderen egal. Und dann sind manche stolz darauf das System überlistet zu haben mit der Insolvenz. Natürlich nicht nur 1 x kann man ja auch mehrmals machen.

0
AnonymGirl257 
Fragesteller
 21.04.2024, 13:07

Vielen Dank für deine Antwort. :-)

1