Privatinsolvenz in Deutschland aber in der Schweiz leben und arbeiten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann in jedem Land der EU einen Insolvenzantrag stellen. Allerdings soll "Insolvenztourismus" verhindert werden, also dass sich der Schuldner nach Belieben raussucht, in welchem Land er seine Insolvenz durchführen will. Deshalb kann man einen Antrag immer (nur) dort stellen, wo man zum Zeitpunkt der Antragstellung seinen Lebensmittelpunkt hat. Dazu sollte man dort

  • polizeilich gemeldet sein,
  • eine Wohnung haben und im Zweifel
  • nachweisen können, dass man tatsächlich dort lebt.

Sobald das Insolvenzverfahren eröffnet ist, kann man nach Belieben ins Ausland gehen und dort leben. Man muss dann nur für den Insolvenzverwalter erreichbar sein. Nach meiner Erfahrung als Insolvenzverwalter wird nicht geprüft, wie lange jemand in Deutschland schon lebt. Also: in Deutschland wohnen und gemeldet sein, Insolvenzantrag stellen und nach Verfahrenseröffnung wieder in die Schweiz gehen sollte kein Problem darstellen. Ich habe selbst mehrere Schuldner bei denen ich Verwalter bin, die in der Schweiz leben und arbeiten.

natürlich kannst du das, aber du kommst vom regen in die Traufe: Das Betreibungsrecht ist in der Schweiz wesentlich schärfer, als in D. So kennt man zum Beispiel keinen Schulderlass nach 7 Jahren. Der Verlustschein verjährt erst nach 20 jahren und kann mit einer neuen Betreibung jederzeit wieder aktiviert werden. Wenn du deinen verpflichtungen nicht nachkommst, kann der Gläubiger jederzet in der Schweiz eine Betreibungsbegehren stellen. Da er auch beweisen Kann, dass er Forderugen an dich hat, kann er bis zur Pfändug gehen. auch die Lohnpfändug lkann er veranlassen, was in der Schweitz immer noch ein grosses Handicap bei der Jobsuche ist. Eine Anstellung bei einer Bank kannst du dann vergessen.

Schlimmer noch: der Gläubiger kann noch Arrest beantragen, wenn er dem Gericht glaubhaft nachweisen kann, dass Fluchtgefahr besteht, was er in jedem Fall tun wird, da du dich ja aus D dich verdrückt hast.

Genaueres findest du unter diesem Merkblatt:

http://www.rheinfelden.ch/preview/dl.php/de/459ac042bed3d/Merkblatt+f%FCr+Gl%E4ubiger+SchKG.pdf

Wie ich kürzlich bei einem Deutschen TV-Sender erfahren habe, dauert ein Privatkonkurs mindestens 6-7 Jahre in Deutschland. In der Schweiz verjähren Schuldscheine nie, finde ich korrekt so. Es gibt mir wirklich sehr zu denken, dass eine "Hûre" ihre Schulden nach 6 Jahren einfach so abstreichen kann, und ein 20-jähriges Madel, mit Schulden von 10000 Euro und mit einem 4-jährigen Töchterlein, wohlverstanden stets abhänig von HartzIV und den mtl. Uberweisungen von 2000 Euro Steuergelder!!! Sowas gibt es in der Schweiz nicht, dann würde erst mal der Pappa vom Töchterlein an die Kasse gebeten, und wen der zahlungsunfähig ist, seine Eltern!!! :-)))

Sorry, aber den Seich glaubst ja selber nicht!

  1. Seit 1997 haben Verlustscheine eine Verjährungsfrist von 20 Jahren!

erst mal der Pappa vom Töchterlein an die Kasse gebeten, und wen der zahlungsunfähig ist, seine Eltern

Sippenhaftuung gibts in der Schweiz definitiv nicht!

Oder erkläre mir mal warum der ERB vor dem Konkurs noch schnell sein Haus auf die Kinder überschreiben konnte!

0

Eu Bürger und deren Meldepflicht in Deutschland

Hallo zusammen,

bis zu 3 Monaten kann sich ein EU Bürger in Deutschland ohne Meldepflich aufhalten. Was passiert ,wenn man nach den 3 Monaten, sich immer noch nicht gemeldet hat?

Gruß

...zur Frage

Anmeldung erforderlich bei Arbeitssuche in der Schweiz?

Ich gehe bald für längstens sechs Monate in die Schweiz, um dort eine Arbeit zu suchen. Von der Agentur für Arbeit in Deutschland habe ich die Genehmigung erhalten (Formular PD U2), dort arbeitssuchend zu sein.

Ich muss mich innerhalb von sechs Werktagen beim Schweizer Arbeitsamt melden.

Nun meine Frage: Muss ich mich, bevor ich beim Arbeitsamt dort vorstellig werde, in der Schweiz anmelden? Ich habe dort lediglich ein Zimmer, wo ich in der Zeit wohnen kann.

Ich habe keinen Arbeitsvertrag, da ich ja dort erst mal Arbeit suchen möchte.

Das Arbeitslosengeld aus Deutschland bekomme ich aber nur, wenn ich mich beim Arbeitsamt in der Schweiz gemeldet habe.

...zur Frage

Umzug von der Schweiz nach Deutschland

ich muss beruflich und privat von der Schweiz wieder nach Deutschland ziehen. ich habe in Deutschland noch einen Wohnsitz, als ich bin dort noch gemeldet, allerdings bin ich beim Finanzamt abgemeldet. Meine Frage ist jetzt, was muss ich in der Schweiz vorallem am Zoll beachten, damit ich problemlos wieder nach Deutschland einreisen kann. Ich habe gelesen, das ich erst in Deutschland eine Arbeit brauche um mich in der Schweiz abmelden kann. Kann ich mich nicht erst in der Schweiz abmelden und dann in Deutschland anmelden? Oder auch umgekehrt? Wie ist das mit dem Auto und dem Führerschein? Ich habe Schweiterkennzeichen und einen Schweizerführerschein(der Deutsche liegt in Flensburg). Brauch ich irgendwelche Formulare? Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Privatinsolvenz in den Niederlanden

Hallo liebe Community,

mein Vater wohnt seit Jahren in Holland und hat auch die Niederländische Staatsbürgerschaft angenommen, nun gibts folgendes Problem.

Er hat so einiges an Schulden angehäuft, bekommt eine kleine Rente aus NL und eine noch kleinere aus der BRD, der Rest wird vom Sozialamt in NL aufgestockt.

Das Problem ist, er kommt hinten und vorne nicht zurecht, da er viele alte Kredite abbezahlt, er war halt früher etwas nunja... verschwenderisch, hatte auch mal eine Baufirma und und und...

Gibt es in NL auch sowas wie eine Privatinsolvenz, weil irgendwie muss er Hilfe haben, ich kann ihn leider nicht so unterstützen wie ich das gerne würde, habe auch eine große Familie zu ernähren.

Ich bitte euch um Rat und Hilfe, wie geht man sowas in NL an, in Deutschland geht man ja zur Schuldnerberatung, aber was ist das Gegenstück in NL und gibt es dort so eine Möglichkeit überhaupt?

Gruß Mckoy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?