Privatfahrzeug (§25a) als Firma netto ins Ausland weiterverkauft

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Frage, welches Ausland?

EU?

Drittland?

Käufer ein Unternehmer, der Dir seine USt-ID gegeben hat?

oder Käufer eine Privatperson.

Bei privatkäufer, der in der EU lebt, alles richtig gemacht. Du hast verkauft wie an einen Deutsche Privatmann, kein Problem.

Für Drittland hättest Du eigentllich die enthaltene umsatzsteuer aus deiner Marge (25 a ) rausrechnen sollen/müssen/können, aber ok pech, der Käufer hat etwas zuviel gezahlt, und du die Steuer gespart.

Ebenso beim unternehmer aus der EU, aber der hätte eigentlich aufpassen müssen. Nun zahlt er im reverse Charge auf den Gesamtbetrag die Steuer in seinem Land.

Ist ein Unternehmer im EU Land (Belgien), habe seine Umsatzsteuernummer bekommen. Ich habe das Problem, Mein Käufer (Belgien) hat das Fahrzeug netto ohne Mehrwertsteuer gekauft, also muss ich wohl die Mehrwertsteuer nachzahlen! Weil ich das Fahrzeug von Privat gekauft habe und nicht netto hätte verkaufen dürfen :(

0

Was möchtest Du wissen?