Privater Nebenverdienst - bis zu welchem Betrag steuerfrei?

6 Antworten

Da es sich anscheinend nicht um einen sogenannten Minijob handelt, sondern um eine freiberufliche (künstlerische) Tätigkeit gilt die Grenze von 450 € monatlich nicht. Grundsätzlich ist deshalb der Gewinn aus dieser Tätigkeit zu versteuern.

Habe mal was von Freibeträgen bis zu 2400 Euro im Jahr gehört. Wäre ja auch irgendwie lächerlich. Ein 400 jobber verdient bis zu 4800 Euro im Jahr nebenbei und muss kein cent versteuern und jeder der ein wenig privat dazu verdient soll alles versteuern !!

0

Hier hab ich noch was gefunden, weiß aber nicht, ob die Zahlen ganz aktuell sind:

Es besteht auch die Möglichkeit mit einer nebenberuflichen Selbständigkeit Geld hinzuzuverdienen. Meist müssen diese Einkünfte nicht versteuert gezahlt werden. Das macht diese Art von Nebenverdienst äußerst attraktiv. Wenn der Gewinn aus der selbstständigen Tätigkeit nach Abzug aller Betriebsausgaben 410,00 € übersteigt, muss dieser Betrag versteuert werden. Bei der Einkommensteuererklärung ist eine nebenberufliche Selbständigkeit zwingend anzugeben. Verluste können hier Steuer mindernd wirken, da das Finanzamt die Verluste mit den Einnahmen aus nicht selbständiger Arbeit verrechnet, sodass die Steuerlast sinkt.

http://www.helpster.de/nebenverdienst-versteuern-so-machen-sie-es-richtig_15902#anleitung

http://www.tinto.de/zusatzverdienst/nebenverdienst.html

Wird nur ein Minijob (eine geringfügige Nebenbeschäftigung bis maximal 450 Euro Verdienst) neben einer sozialversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung ausgeführt, muss der Minijobber keine Sozialversicherung bezahlen. Zwar ist er seit dem 1. Januar 2013 bei einem neuen Minijob, den er ab 2013 antritt oder bei einem bestehenden Minijob, dessen Verdienst über 400 Euro, aber maximal 450 Euro, angehoben wird, rentenversicherungspflichtig (ausgenommen Altersrentenbezieher) - jedoch kann man sich von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Nach der Änderung zum 1. Janurar 2013 wird hinsichtlich der Versicherungspflicht unterschieden:

•Beginnt ein neuer Minijob nach dem 1. Januar 2013, ist dieser versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung (Ausnahme: Altersrentenbezieher) - doch kann man sich von der Versicherungspflicht befreien lassen.

•Ein bestehender nicht rentenversicherungspflichtiger Minijob, der ab 2013 auf über 400 Euro, aber maximal auf 450 Euro, angehoben wird, ist ab der Erhöhung rentenversicherungspflichtig - doch kann man eine Befreiung beantragen.

•Ein bestehender rentenversicherungspflichtiger Minijob, der ab 2013 auf über 400 Euro, aber maximal auf 450 Euro, angehoben wird, bleibt auch nach der Erhöhung rentenversicherungspflichtig - ohne dass man eine Befreiung beantragen kann.

Spreche von einem privaten, unregelmässigen Zusatzverdienst, nicht von einem Mini Job ( 400 Euro Job).

0
@Pappageno

Dafür werden keine anderen Regeln gelten... Die Grenze ist immer gleich.

0

Spritkosten steuerlich absetzen bei vom Arbeitgeber gestelltem Mietwagen?

Hallo, ich bin gerade dabei, zum ersten mal meine Steuererklärung zu machen (ich weiß, das es etwas spät ist, aber besser als nie). Ich bin als Elektromonteur angestellt in einem Leiharbeitsverhältnis. Das bedeuted, dass ich am Wochenanfang z.b. 500km zur Arbeitsstelle fahre und in der Nähe eine Unterkunft miete. Unter der Woche pendel ich zwischen Unterkunft und Arbeitsstelle. Am Freitag fahre ich wieder zurück nach Hause. Am Anfang des Beschäftigungsverhältnisses bin ich noch mit meinem Privat-PKW gefahren. Nach 4 Wochen habe ich einen Mietwagen gestellt bekommen, ab da bin ich immer mit diesem gefahren. Die Kosten für den Mietwagen übernimmt der Arbeitgeber. Seit Anfang Februar 16 fahre ich wieder mit dem Privatwagen. Ich bekomme eine tägliche Auslöse, die 35-45 Euro beträgt. Diese bekomme ich steuerfrei. Davon werden Benzinkosten, Unterbringungskosten sowie Verpflegungskosten bezahlt. Kann ich meine Spritkosten, mit Privat- sowie Mietwagen, steuerlich absetzen?

...zur Frage

Rechnung ausstellen als Künstler?

Zur Erklärung:

Ich bin Privat als Amateur Fotograf tätig und habe ab und an auch Aufträge von Leuten. Nun kam aus meiner Gemeinde die Vorsitzende des Jugend Gemeinde Rates auf mich zu und bat mich die Ratsmitglieder zu Fotografieren sowie ein Gruppenfoto des Rates zu erstellen.

Sie möchte mich für die Arbeit entlohnen und kann dafür auf einen gewissen Etat zurück greifen den der Jugend Gemeinde Rat zur Verfügung hat. Um mir aus diesem Pool Geld auszahlen zu können, brauch sie von mir aber eine Rechnung.

Nun habe ich mir überlegt wie ich diese Rechnung erstellen soll?! Ich habe kein Gewerbe angemeldet oder sonstiges, sehe mich da eher als "Freier Künstler / Künstler" ...

Nun wie stelle ich das an? Einfach eine Rechnung schreiben, dann aber wie? Oder gibt es in so einem Fall bestimmte Richtlinien an die es sich zu halten gilt?

Danke schon ein Mal für eure Hilfe!

...zur Frage

Wieviel kann man monatlich dazu verdienen und was passiert wenn man drüber ist?

Hallo, bin berufstätig und möchte mir gern etwas dazu verdienen. habe gehört das man bis 400 euro steuerfrei dazuverdienen darf, stimmt das? Was passiert wenn man mal beispielsweise 500 verdient?

...zur Frage

Wie führt man ein Fahrtenbuch bei 2 Gewerben?

Hallo, wie verhält es sich steuerlich wenn man Hauptberuflich als Freiberufler mit Umsatzsteuer ein privates Auto besitzt, es aber mehr geschäftlich nutzt. Nun aber noch ein weiteres nebenberufliches Gewerbe hinzu kommt? Alles läuft über Hauptgewerbe, sprich 30 ct pro KM, laufende Kosten, Reparaturen etc. Was ist mit dem neuen Gewerbe? wie rechne ich das ab? Ist nur ein Kleinunternehmen ohne Umsatzsteuer. Im Fahrtenbuch kann ich doch jeweilige Fahrten kennzeichnen, Privat, Gewerbe 1, Gewerbe 2. Vorsteuer interessiert mich Nebengewerbe ja eh nicht. Nur dann bei der Steuerendabrechnung kann ich doch auch für das Gewerbe 2 geführte Fahrten anrechnen, oder? Dann auch 30ct /KM? Oder schreibe ich irgendwie Rechnungen an Gewerbe 1? Wie verhält es sich? Wenn ich nicht nach Tankbelegen sondern 30ct Regelung absetze? Danke!

...zur Frage

Gewerbeschein für Promotion-Jobs?!

Hallo liebe "Gutefrage-Community",

ich bin Azubi (19) und werde nach meiner Ausbildung (2013) wahrscheinlich auch noch studieren. Als Nebenverdienst an Wochenenden würde ich gerne Promo-Jobs machen. Die Webseite www.promotionbasis.de ist mir dazu empfohlen worden. Jetzt ist das ja so, dass ich für solche Jobs einen Gewerbeschein brauche bzw. ein Kleingewerbe beim Amt anmelden muss. Folgende Fragen habe ich dazu:

  • Was bedeutet das steuerlich für mich? Muss ich meine Einnahmen versteuern?
  • Wie schreibe ich korrekte Rechnungen?
  • Welche Gefahren lauern dabei?
  • Was muss ich als Inhaber eines Kleingewerbes bürokratisch beachten (Buchführung etc.)
  • (Ab wann) verliere ich Kindergeld bzw. Bafög-Anspruch?
  • Wie ist das mit der Krankenkasse, muss ich mich dann privat versichern?

Ihr seht ich habe viele Fragen, und eigentlich nochmehr. Ich muss ja jedes Jahr auch eine Stuererklärung zu meinen Einkünften und Ausgaben machen usw. Es wäre toll, wenn ihr mir ein wenig Hilfestellung bei meinem Vorhaben geben könnt, bzw. ein paar Tips für mich in petto habt, damit das alles einwandfrei und rechtlich korrekt für mich abläuft.

Lieben Dank

...zur Frage

Wie stelle ich die Uhr am Backofen ein?

Bosch hen 230023

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?