Privater Motorradverkauf ist wann Gewerblich?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bei 1x pro Monat kann man ganz sicher nicht mehr von einem privaten Verkauf mit Gelegenheitscharakter sprechen - ergo gewerblich.

Da gibt's auch keine Schlupflöcher; du produzierst bzw. beschaffst dir regelmäßig(!) Ware -in dem Fall Motorräder- um sie anschließend zu verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Waren (in Deinem Fall Kräder) erwirbst, um sie mit Gewinn weiter zu veräußern, betreibst Du gewerblichen Handel. Das ist nicht strafbar, muß aber beim Gewerbeamt angemeldet werden, und die Gewinne sind natürlich steuerpflichtig. Unerheblich ist dabei, wie oft Du so ein Geschäft abwickelst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bondtgirl
23.06.2010, 11:08

gewinnerzielungsabsicht kann ich da nicht erkennen und ist in der frage nicht genannt. grundsätzlich hast du damit natürlich recht. gewinnerzielungsabsicht ist eine der kernfragen, ob es um eine gewerbliche tätigkeit geht oder eben nicht.

0

klar ist das dann gewerblich!

umsatz zu machen ohne gewerbe ist generell nicht erlaubt. sonst gebe es nämlich keine umsatz/mehrwertsteuer....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lese § 15 (2) EStG

Selbständig (klar machst Du für Dich) nachhaltige (12x jährlich ist definitiv nachhaltig) mit der Absicht Gewinn zu erzielen (für lau macht das wohl keiner, und wenn es nur ein kleines Zubrot ist) Beteiligung am allg. wirtsch. Verkehr (du verkaufst wohl an jeden)

ist ein Gewerbebetrieb

Sofern es bei 3-4 Motorrädern bliebe, würde der Gewerbebetrieb wohl zu verneinen sein, aber nicht die steuerpflicht, da dann § 23 EStG den An- u Verkauf sog. priv. Veräußerungsgeschäfte abschöpft....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nachhaltig ist das zauberwort. bei deiner beschreibung klingt das für mich eher so, als wären das randerscheinungen eines hobbies. das finanzamt wird solche geschäfte als liebhaberei einstufen. wenn du auf nummer sicher gehen willst, rufe einfach mal bei deinem zuständigen finanzamt an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lauschgift
23.06.2010, 11:01

gröööööööööööl...dann wären nur noch "hobbyverkäufer" am start...gewerbe würde niemand mehr melden..

es wurden schon leute vom finanzamt belangt, die hatten nichts anderes als ihren persönlichen eigentum bei ebay veräussert...

was du schreibst ist definitiv FALSCH!

0
Kommentar von FrageAntwort13
23.06.2010, 11:07

Regelmäßig 1x Pro Monat Gewinne aus Verkaufsumsatz als Liebhaberei? Nenn mir das Finanzamt, ich ziehe sofort dahin! ;-)

Im Ernst: Ich mache pro Jahr so 10-15 Fotoaufträge, ebenfalls eine Randerscheinung meines Hobbies. Da geht gar nüscht mit Liebhaberei.

0

Was möchtest Du wissen?