Privater Flohmarkt "Garagenverkauf"

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo celinka,

wenn du geschickt vorgehst, sehe ich da kein Problem.

Rechtlich gesehen solltest du immer als Privatverkäufer auftreten, um eine Sachmängelhaftung ausschließen zu können (Rücknahme, Reparatur, Umtausch), bes., wenn du mal Sachen bei ebay verkaufen willst.

Und es auch so bewerben: "Weihnachtsmarkt" wäre fatal :-O - "Flohmarkt", "Garagenverkauf", "Hausratauflösung" bedenkenlos möglich.

Steuerlich betrachtete liegt eben keine Gewinnerzielungsabsicht vor, wenn die angebotenen Sachen weder auf Nachhaltigkeit (immer wieder verkaufen), bei Gewerbmäßigkeit in Herstellung und Verkauf (auf Bestellung, in größeren Stückzahlen gefertigt) oder unter den Herstellungskosten (Kissen wurden billiger abgegeben als sie gekostet haben) den Besitzer wechselten.

Trennst du dich von deinen Sachen in der beschriebenen Art, machst du die Verkäufe nicht regelmäßig, wechselst Plattform (zu Haue und ebay) und nennt die anders, kann man das auch mal (!) wiederholen.

Immer zum Frühjars- und Herbstanfang einen Markt zu organisieren, wäre allerdings auch regelmäßig :-O

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von celinka
02.10.2011, 17:07

Imager761,

vielen Dank für deine Antwort. Sehr hilfreich. Dann eben "Flohmarkt" und nicht "Weihnachtsmarkt" ;-).

Nein bei ebay oder sonstigen mag ich das nicht verkaufen. Ich habe dort noch nie was gekauft oder verkauft. Es sind auch nur paar Sachen, ich möchte diese eher an Nachbarschaft , Leute vor Ort verkaufen. Menschen die ich sehe und mir sympatisch vorkomme. Ich habe diese Sachen mit Liebe und Leidenschaft gemacht ich kann das nich an einen x- y- Fremden Menschen verkaufen. Das sind meine Babys. :-). Ich liebe die Sachen.

Ich muss zugeben, dass ich schon mit den Gedanken gespielt habe so etwas zum Frühjahr wiederholen. Im Internet habe ich rausgelesen, dass man bis zu 3 x im Jahr so ein Flohmarkt problemlos machen kann bis max. ca. 500 € Gewinn. Am besten informiere ich mich bei dem Ordnungsamt. Nur das Problem ist halt, dass es sich vorallem um selbstgemachte Sachen handelt. Vielleicht hat vesparoller Recht und einen oder anderen Nachbar könnte es etwas stören...

Auf jeden Fall möchte ich es zum ersten Mal machen ohne weitere Aussichten für Wiederholungen. Wo kein Kläger, da kein Richter. Wobei es vielleich doch einen Nachbar stören könnte. Mein Haus ist immer so schön von außen dekoriert. Was man sonst niergendwo seht zumindest nich bei Privatpersonen. Da kann man auch schön neidig werden. Achh so kompliziert...

0

Das Problem ist ganz einfach - sobald Du Dinge selbst herstellst mit dem Ziel, diese zu verkaufen, bist Du bereits gewerblich. Gut, Du hast gewisse Freigrenzen (finanzieller Art), in denen Du tätig sein darfst. Dennoch gehst Du das Risiko ein, wenn mal das Finanzamt nachfragt (weil es beispielsweise einem neidischen Nachbarn nicht gefällt ...) Dann kannst Du nicht einfach sagen, habe ich schon einmal gewaschen (Kissenbezug) oder hat schon 14 Tage an der Wand gehangen (Bild). Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, holst Du Dir einen Gewerbeschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von celinka
02.10.2011, 15:01

Verspaaroller, danke für deine Antwort. Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Also die Sachen habe ich für meinen Privatenzweck gemach... Aber wie kann ich es denn beweise, dass es nur für privaten Zweck ist. Also letztes jahr habe ich für Wohnzimmer 6 weihnachtliche Kissenbezüge für Wohnzimmer genäht und 4 mit anderen Muster ebenfalls in weihnachtlichen Look für die Küche genäht. Nach einem Monat habe ich diese dann 1 x gewaschen und seit dem liegen Sie unbenutzt im Schrank. Wie kann ich es denn beweisen dass diese nicht für Verkauf gedacht sind. Also die Kissenbezüge sind nicht alle gleich, keine Massenanfertigung auf dem einen ist z. B ein Sternsticker dran genäh auf dem anderen eine Schleife u. s. w. Zu den Bildern ich habe 1 x weihnachtliches Bild für Wohnzimmer gemalt und habe mir gedacht, dass ich unbeding noch für Küche ein brauch der ist jetzt auch fertig und wartet auf Weihnachten :-). (Mein Familie findet das ganze schon bisschen krank) Ich habe jedoch neue Idee für ein winterliches Landschaftsbild, ich muss es wirklich tun... nur für den habe ich kein platz mehr. Kann man das definieren, wann die Sachen für Verkauf gedacht sind?

0

Ja, das darfst Du!

Dazu braucht man keine Lizenz und keine Firma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?