Private Psychotherapie sinnvoll?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Nein, warte auf einen Therapieplatz, der von der Kasse übernommen 50%
Ja, das ist es wert. 33%
Ich hab eine andere Idee 16%

12 Antworten

Die Länge der Wartezeiten ist in der Tat teilweise unzumutbar, aber nicht von der Psychotherapeuten zu verantworten. Hintergrund ist eine völlig unzureichende Bedarfsplanung, für die die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen zuständig sind, die nicht wollen, dass mehr Psychotherapeuten arbeiten.

Du kannst natürlich einen privaten Therapieplatz nehmen, solltest aber schauen, dass Dein Behandler auch eine gute Qualifikation hat, also psychologischer oder ärztlicher Psychotherapeut (nicht nur Heilpraktiker mit Psychotherapiequalifikation) ist. Einige davon arbeiten auch ohne Kassenzulassung, da ist es eher möglich, einen Platz zu bekommen. 70€ sind allerdings eher niedrig angesetzt. Übrigens verdienen kassenzugelassene Psychotherapeuten bei gleicher formaler Qualifikation im Schnitt etwa die Hälfte von medizinisch arbeitenden Ärzten, die ohne Kassenzulassung noch einmal deutlich weniger.

Viel Erfolg!

Woher ich das weiß: Berufserfahrung
Ich hab eine andere Idee

Hast Du mal etwas von IVP gehört? Das ist eine Art Psychotherapie, welche auch übers Telefon laufen kann.

https://www.ivpnetworks.de/de/index.php

Meine Freundin macht das und ist ganz begeistert. Einziges Problem ist, einen Psychiater zu finden, welcher an diesem Programm mitmacht und die Verordnungen ausstellt. Da gibt es in Deutschland aber inzwischen auch ein gut verbreitetes Netz.

Langfristig gesehen ist es aber schon besser, wenn Du Dich um einen festen psychologischen Kontakt bemühst.

Ich wünsche Dir alles Gute

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Ach ja ... meine Freundin nutzt das "Kalimba"-Programm, welches von der DAK angeboten wird. Ich weiß jetzt nicht, ob es das auch für andere Krankenkassen gibt, aber da kannst Du Dich ja selber schlau machen.

0
Da die Wartezeiten für einen Therapieplatz unverschämt lang sind

Es gibt viele Menschen die eine Therapie brauchen, die auf Wartelisten stehen, manchmal nach Schweregrad eingeteilt wird, da ist es nicht verwunderlich, dass die Wartezeiten so lang sind. Man hat aber die Möglichkeit, dass unter gewissen Voraussetzungen, von der Krankenkasse ein außervertraglicher Therapeut bezahlt wird.

und ich ohne him wegen privaten Gründen die nächste Zeit nicht durchgehend in einer Stadt wohnen werde

Wenn du aus privaten Gründen derzeit viel unterwegs bist wird es vermutlich nicht viel Sinn machen gerade jetzt eine Psychotherapie zu beginnen. Davon abgesehen, hast du auch bei einem privaten Therapeuten mit Wartezeiten zu rechnen.

Nun hab ich gesehen, dass teileise 70€ für eine Stunde verlangt wird.

70Euro sind eh noch gut angesetzt. In der Regel sind für 50 Minuten 80-150 Euro einzuplanen.

Die machen ja auch ein Haufen Kohle damit^^

Kaum ein Psychotherapeut macht "einen Haufen Kohle". Die Therapeuten die privat tätig sind die haben auch dementsprechende Auslagen.

Krankenkasse bleibt unverschämt - soll ich wechseln?

Hallo Leute, mein Sachstand ist gerade nicht vom feinsten und ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Psychotherapeuten in meinem Wohnort und habe über 20 Therapeuten angerufen, habe die Anrufzeiten und das Datum notiert, und nur zwei haben sich zurück gemeldet, was schwer zu glauben ist. Bei den zwei hatte ich auch ein Erstgespräch, ich entschied mich aber für Therapeut B. Nur weigert sich meine Krankenkasse... die AOK... kreuz und quer meinen Antrag auf Kostenübernahme für eine private Psychotherapie zu übernehmen, nur weil der Therapeut "die Bedingungen nicht erfüllt." Eine SB erklärte mir, wenns nicht anders geht, kann ich einen Sonderantrag stellen, was ich heute versucht habe, aber eine andere Sachbearbeiterin war dreist und unverschämt und weigerte sich meine Bitte nachzukommen. Nun, dass ist nicht das erste Mal, dass die AOK mir auf die Füße trat. Vor einigen Jahren hatte ich einen stationären Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik gehabt. Es war geplant worden (von meinem Hausarzt aus), dass ich für 10 Wochen da bleiben soll, aber meine Krankenkasse weigerte sich den Vorschlag meines Hausarztes nach zu kommen und wollten mich nach vierten oder sechsten Woche entlassen. Mir wurde auch mehrere male gesagt, von einigen Beamten und selbst vom Gesundheitsamt, dass meine Krankenkasse in meinem Wohnort stur sei und nicht gut anzusprechen ist was "Psychotherapie" betrifft.

Nun Leute, was soll ich tun? Ich bin heute wütend nach dem Gespräch mit einem SB nach Hause gekommen, weil ich meine geplante Psychotherapie nicht starten kann. Ich habe doch schon überall angerufen und alles dokumentiert! Ich habe mich auch beraten lassen und weiß, dass Krankenkassen eigentlich verpflichtet sind ihre Kunden zu beraten und zu unterstützen und nicht einfach so abweisen mit dem Kommentar "Nö, machen wir nicht."

...zur Frage

staatliche Zuschüsse zu daualem Studium? (Private Hochschule)?

Ich hätte die Möglichkeit ab Oktober ein duales Studium anzufangen. Allerdings wäre das Studium an einer privaten Hochschule (iba). Der Betrieb würde mir 600 Euro im ersten Jahr zahlen, davon müsste ich allerdings die Studiengebühren von 580 Euro übernehmen.

D.h. mir blieben 20 Euro im Monat. Da ich meiner Mutter momentan ca. 300 Euro monatlich abgeben muss, können wir uns das nicht leisten.

Gibt's ne Möglichkeit da noch irgendwelche Zuschüsse zu bekommen?

Bin 21, mein Vater ist mir theoretisch unterhaltspflichtig, weigert sich aber (also müsste ich ihn auf Unterhalt verklagen, was allerdings ewig dauert, also auch nicht wirklich ne Option)

Hab zwar noch einen Nebenjob aber da bekomm ich nur ca 200 Euro dh das reicht trotzdem nicht. Und noch mehr arbeiten geht wirklich nicht.

...zur Frage

Bin in Österreich versichert lebe aber in Deutschland?

Hallo, ich bin in Österreich bei der SVA mit meinem Vater mitversichert und habe meines Wissens noch eine Zusatzversicherung, bin mir jetzt aber nicht ganz sicher. Wie muss ich das jetzt machen um ärztliche Leistungen in Deutschland in Anspruch zu nehmen? Privat zahl ich das einfach und reiche es dann bei der Krankenkassa ein und bekomme das zurück. Aber wie schaut das jetzt im Rahmen einer Psychotherapie aus? Theoretisch ja gleich nur da ich privat versichert bin weiß ich nicht ob die die Kosten übernehmen. Ich hab jetzt mit dem Psychologen geredet und der hat gemeint eine deutsche Versicherung abschließen, die zahlen das dann auf alle Fälle. Welche würde da in Frage kommen und wie sinnvoll ist das ? Oder wie sollte ich da am besten vorgehen?

Würde mich über Hilfe sehr freuen, ich kenn mich da leider sehr schlecht aus.

...zur Frage

Sollte ich eine Psychotherapie machen - sinnvoll?

Hallo,

Ab wann denkt ihr, macht es Sinn eine Therapie zu machen?

Vielleicht kann man das nur selbst sagen, aber ich kann das irgendwie überhaupt nicht einschätzen...

Ich musste schon relativ früh lernen stark zu sein, mit einer psychisch Kranken Mutter...

Deshalb hab ich wohl vieles runtergespielt und kann nicht einschätzen ob ich Dinge nur verdränge oder was auch immer

Könnte man theoretisch zu einem Psychiater gehen,vllt einmal mit ihm reden und dann bekommt man eine Art Einschätzung, ob eine Therapie sinnvoll oder übertrieben wäre?

Es wurde mir schon öfter mal empfohlen, aber ich konnte diese Meinungen nie ernst nehmen, also wollte einfach zeigen dass ich es auch so kann, aber ein paar Dinge kommen einfach immer wieder in meine Gedanken

Ich frage mich nur, ob mir damit jemand helfen kann, schließlich kann man Dinge ja nicht ungeschehen machen...

Und vor allem könnte es mein Papa sehen, wenn ich bei ihm mit krankenversichert bin?...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?