Private Mietwohnung über Immobilien GmbH angemietet laut Mietvertrag Tiere nach Absprache erlaubt - könnt Ihr mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine Hunde- oder Katzenhaltung bedarf immer der Zustimmung des Vermieters.

Hätten wir dies im Vorfeld gewusst dann hätten wir uns nach einem anderen Objekt umgesehen

Ich gehe jede Wette ein, dass im Mietvertrag steht, dass diese Tierhaltung der Zustimmung bedarf. Habt Ihr den Vertrag vor der Unterzeichnung nicht gelesen? Der Vermieter muss Euch auch nicht jedes kleine Detail erzählen. Vielmehr müsst Ihr nachfragen.

Wenn sich der Vermieter hier quer stellt, habt Ihr nur die Möglichkeit seine Zustimmung einzuklagen. Das kann allerdings etliche Monate dauern. Ich frage mich nur, was in der Zeit mit dem Hund passieren soll, den Ihr bis dahin leider nicht in der Wohnung halten darf.

Der einzig Leidtragende ist der Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst einmal herzlich Dank für so viele nette Kommentare...Zu allererst möchte ich sagen unser HUND ist nicht der leidtragende...mein Mann nimmt ihn da er eh mit in seinem Mietvertrag im Vorfeld schon mit rein kam...wir wohnen nämlichg getrennt .. Und ja ..Ich habe den Mietvertrag gelesen und es wurde im Vorfeld schriftlich von der Immobilien Tante aufgenommen..und bestätigt .. Die Eigentümerin stellt sich nun unwissend als wenn sie nie gefragt worden wäre...ja wie auch ...wir hatten ja nur die imobilien Dame als kontaktperson... Haben diesbezüglich schon unseren Anwalte eingeschaltet .. Weil wir ja im Vorfeldd diese Zusage bekamen... Und nur weil der Nachbar sich ohne Erlaubnis einfach ein Tier abschaffte möchte nun die Eigentümerink kein unnötigen Stress wenn sie uns den Hund erlaubt.. Nur wir..wir sprachen alles im Vorfeld ab ..und das ist ja ne andere Sachlage.. Und ihr könnt euch sicher sein ..unser hund leidet mit Sicherheit nicht... Vertrete eh die Meinung wer sich Tiere anschafft muss bis zu ihrem Ableben alles fürd dieses Tier tun...egal was für ein Tier es ist..und auch das man eventuell auf Urlaubv verzichten muss oder den Urlaubm mit Tier planen ... Macht euch bitte keine Sorgen ..Ich würde niemals meine treue fellnase abgeben oder sonst was... Drückt uns nur die Daumen..dadurch das wir von der Immobilien Gesellschaft was schriftlich haben ,muss sie klein beigeben ..oder ich trete von der Wohnung zurück..kündige bis jetzt zahl ich ja 2 Wohnungen ..deswegen sind wir da noch nicht mit sack und pack drin... Danke Euch allen .. Schönen Tag Eure Lilly

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig egal. Es heißt nach Absprache. Absprache bedeutet nicht dass der Vermieter zustimmen muss. Man muss sich sowas schon im Vorfeld schriftlich bestätigen lassen bevor man mit einem Hund in eine Wohnung zieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habt ihr die Zusage irgendwo auch schriftlich, dass Haustiere erlaubt sind? E-Mail oder so? Weil das ist der springende Punkt, ihr müsst das ja auch beweisen können, dass das besprochen wurde!

Wenn nein, schreibt die Immobilien GmbH an, schreibt, dass denen bekannt war, dass ihr einen Hund mit einbringt, schreibt, dass das besprochen war und somit bereits Bestandteil des Mietvertrages ist. Schreiben nachweisbar zustellen.

Schreibt, dass ihr des Friedens Willen mit der Vermieterin Kontakt aufnehmen wollt und alles weitere besprechen wollt. Fordert die Immobilien GmbH auf, dass man euch hierfür die Telefonnummer zur Verfügung stellt.

Widerspricht nun die Immobilien GmbH diesem Schreiben, also eurer Aussage nicht, ist das aus meiner Sicht eine indirekte Bestätigung, dass ihr das tatsächlich alles im Vorwege besprochen habt.

In wie weit sich die GmbH Schadensersatzpflichtig macht, wenn nun der Hund nicht mit darf, solltet ihr dann mit einem Anwalt besprechen.

Im Übrigen: "Nach Absprache" heißt ja nicht, dass bereits eine Zustimmung vorliegt! Ein nicht ganz unwichtiger Punkt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mignon2
25.11.2015, 07:32

Wenn nein, schreibt die Immobilien GmbH an, schreibt, dass denen bekannt war, dass ihr einen Hund mit einbringt, schreibt, dass das besprochen war und somit bereits Bestandteil des Mietvertrages ist. Schreiben nachweisbar zustellen

In vielen Mietverträgen steht eine Klausel, dass es keine mündlichen Nebenabreden gegeben habe. Wenn das auch im Mietvertrag der Fragestellerin steht, sind die vorangegangenen Gespräche über die Hundehaltung irrelevant - leider!

1

Mir tut es um das Tier sehr leid. Aber die Schuld habt ihr eigentlich selbst. Ihr hättet vor Unterzeichnung des Mietvertrages darauf bestehen müssen, dass im Mietvertrag eine Genehmigung für die Tierhaltung steht. Das habt ihr versäumt. Ihr könnt eigentlich nur noch auf das Wohlwollen der Vermieterin hoffen. Viel Glück für euch und insbesondere das Tier! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Red mit der Verwaltung, ist bestimmt ok.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?