Private KV, verbeamtet auf Probe, muss ICH Bescheid geben?

8 Antworten

Ist das so richtig? Muss ich das melden?

Ja klar, es ist ja Deine Versicherung.

Ich dachte das geht automatisch.

Es sagt denen niemand was, die erfahren alles nur von Dir.

Kann mir jemand sagen, wie das abläuft und was ich tun kann?

Wenn sich eine Änderung ergeben sollte, in Deinem Beamtenverhältnis, dann trittst Du von Dir aus umgehend mit Deiner Versicherung in Kontakt und klärst diese darüber auf, was jetzt anders ist.

Das macht niemand für Dich, Dein Dienstherr teilt auch niemandem irgenwas dazu mit, das bleibt alles immer an Dir hängen.

Wir sind so verblieben, dass er sich nochmal meldet und mir mitteilt, wie wir das regeln.

Der will dann von Dir wissen, welche konkreten Änderungen sich mit Wirkung ab wann ergeben (haben) dann wird das (nach)berechnet und Du zahlst das dann entsprechend.

und zwar habe ich ein Problem mit meiner Privaten Krankenversicherung.

Nein, die haben ein Problem mit Dir. Du lässt nichts von Dir hören.

Diese hat mich angerufen und nachgefragt, seit wann ich eigentlich mit der Ausbildung bei der Polizei fertig bin und seit wann ich verbeamtet bin. (Seit Mai 2017 auf Probe).

Wie gesagt, wenn Du es ihnen nicht sagst, wissen die nichts davon. In Zukunft also bitte dran denken, wenn sich irgendwas ändern, sogleich Deine Versicherung kontaktieren.

Hallo,

wende dich an deinen Betreuer, es gehört mit zu seinen Aufgaben aufgrund der Betreuungspflicht aus dem Vertrag, dir zu helfen. In der Regel wird das Ende der Ausbildung im Antrag festgeahlten.

Hast du dir den Vertrag selber besorgt (Internet oder Direktion) dann solltest du dir überlegen, ob du dir bei der Materie zukünftig druch einen fachkundigen Betreuer helfen lässt.

Beste Grüße

Dickie59

Private Krankenversicherung -> Versicherungsmensch. Bei Beamten und Anwärter am besten mit KV-Spezialist.

Die KV hat Recht. Änderungen müssen angegeben werden und es wird nachberechnet. Zu deinen Gunsten oder Ungunsten. je nachdem. -> Versicherungsmensch.

Müssen Krankheiten, die nach Amtsarzt Besuch auftreten gemeldet werden?-Verbeamtung auf Lebenszeit

Hallo liebe Community, ich habe eine Frage aus dem Bereich Beamtenrecht/ Krankenversicherung bzw. Beihilfe. Seit Februar 2013 bin ich verbeamtet auf Lebenszeit. Davor war ich wie üblich 1 1/2 Jahre verbeamtet auf Probe und vor dieser Probe-Verbeamtung war ich natürlich auch beim Amtsarzt und alles war ok. Kurz vor der Verbeamtung auf Lebenszeit wurden jedoch zwei neue Krankheiten diagnostiziert (Hashimoto-Schilddrüsenerkrankung und Skoliose-Rückenerkrankung) Nun meine Frage: Wäre es meine Pflicht gewesen diese neuen Krankheiten zu melden? (Nochmal: Die Krankheiten sind erst lange Zeit NACH dem Amtsarztttermin diagnostiziert wurden aber VOR der Beamtung auf Lebenszeit) Die Sache ist, dass ich noch einige Arztrechnungen aus dieser Zeit habe, die ich bislang weder bei der privaten Krankenkasse noch bei der Beihilfe eingereicht habe aus Angst, dass mir nachher die Verbeamtung auf Lebenszeit aberkannt wird aufgrund dieser Krankheiten. Mach ich mir da zu unrecht Sorgen? Es geht doch um eine ganz schöne Stange Geld.. Es wäre super, wenn Ihr mir helfen könntet.

...zur Frage

Krankenversicherungspflicht 1.1.2009 wird das überprüft? Wie?

Hallo "Ab dem 1.1.2009 ist jede Person mit Wohnsitz in Deutschland verpflichtet eine Krankenversicherung zu haben. " Wird das überprüft? wie? Und was ist, wenn wine Person trotzdem keine (gesetzliche- denn früher war sie gesetzlich versichert-) Krankenversicherung hat? Und "Wer zu spät, zum Beispiel erst, wenn er krank ist, dieser neuen Versicherungspflicht nachkommt, muss nicht bezahlte Beiträge nachzahlen" Heisst das in jedem Fall was ist, wenn eine Person in 4 Jahren keine Krankenversicherung hat, gesund ist und sich entschliesst in die alte zurückzukehren? Muss sie dann die Beiträge der letzten 4 Jahre zahlen? Ich würde mich über Antworten freuen, die meine Fragen beantworten und nicht solche im Sinne von "unverantwortlich" "überleg es dir". Ich habe eine KV und möchte eben nur wissen, was ich oben gefragt habe. DANKE

...zur Frage

Probearbeiten ohne Krankenversicherung. Was tun?

Hallo,

mein bester Kumpel ist in Not und lässt folgendes Fragen:

Er ist Hartz 4 Empfänger, ihm wurden aufgrund verschiedener Sanktionen die Leistungen komplett gestrichen(zu 100%).

Er bekommt also keine Miete gezahlt, kein Geld, und vorallem: er ist derzeit nicht mehr Krankenversichert (da das Jobcenter dafür keine Beiträge bezahlt).

Nun sucht er aber fleißig nach Arbeit und könnte wohl bald bei einer Firma zur Probe arbeiten. Diesen Probearbeitstag soll er wohl beim Jobcenter anmelden.

Nun die Frage:

wie soll er dort Probearbeiten, wenn er doch nicht mal krankenversichert ist?

Müsste das Jobcenter in so einem Fall denn nicht die Beiträge an die Krankenkasse wieder zahlen?

Der Arbeitgeber wird da wohl nicht mitspielen, ohne KV.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?