Private Krankenversicherung mit 63 jahre

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In der Regel funktioniert die Rückkehr in die GKV ab dem 55. Lebensjahr nicht mehr. Das ist gesetzlich verankert, um die Versicherungsallgemeinheit nicht einseitig zu belasten.

Ausser der Rückkehrende verdient max. 375 Euro im jahr und der Ehepartner ist in der GKV versichert. Somit kann der Rückkehrende in die Familienversicherung.

Einen weiteren Weg gäbe es noch über die Verordnung (EWG) Nr. 1408/71 vom 14. Juni 1971. Aber das ist gar nicht so einfach und hat dann auch was mit Ausbürgerung und Rückkehr und sowas zu tun. Ist also alles andere als einfach und erfolgversprechend.

Was aber immer bleibt ist der Wechsel in den Basistarif.

ja, das stimmt aber der Basistarif ist auch dann um 300€ noch teuerer

0

wieso kommt man aus der privaten krankenversicherung mit 63 jahren nicht raus?

So hat es der Gesetzgeber explizit vorgeschrieben. Siehe §6 Abs. 3a SGB V.

Kann mir jemand weiterhelfen- dass ich mein Mann in der gesetzlichen Krankenversicherung rein bekomme?

Nein. Aus gutem Grund ist der Rückweg in die GKV jenseits des 55.LJ nicht mehr möglich; auf diesem Wegg will der Gesetzgeber verhindern, dass (i.d.R.) gut verdienende Nichtpflichtversicherte in jungen Jahren bei guter Gesundheit in die scheinbar günstige PKV, im Alter jedoch (bei sich verschlechterndem Allgemeinzustand) dann zurück in die Solidargemeinschaft der GKV wechseln. Nur bei Unterschreitung der Einkommensgrenze für die FamV bestünde ggfs. ein Schlupfloch.

Dein Mann war bisher immer (oder so gut wie immer) privat versichert und möchte jetzt in die gesetzliche eintreten, dort Leistungen bekommen und das obwohl er nie (so gut wie nie) eingezahlt hat?

Wundert mich allerdings auch warum dies nicht so ohne weiteres geht.

er zahlt ca. 380euro jeden Monat geht kaum zum Arzt vielleicht 1x im Jahr, wir haben uns überlegt dass es einfach zu teuer ist, mein Makler sagte mir dass es eben nicht geht, man bleibt für immer in der privaten- weil das ALter schon überschritten für den Wechsel in die gesetzliche.

0
@silberpfeil79

Man kann aber auch nicht sein Leben lang von den Vorzügen einer privaten Versicherung profitieren und dann wenn es einem irgendwann im Alter nicht mehr rentabel genug ist in die Gesetzliche wechseln.

Dann wird man plötzlich doch mal richtig krank, hat nie Beiträge gezahlt und die Krankenkasse muss dann für die Behandlung aufkommen. Das Geld dafür kommt dann von Leuten die ihr ganzes Leben schön Beiträge eingezahlt haben.

Irgendwo schon verständlich, dass es so nicht laufen kann.

1

wenn er ein AN-verhältnis eingeht

Nein, da kan dir niemand helfen. Das ist in den Vorschriften und Richtlinien nicht vorgesehen.

Was möchtest Du wissen?