Private Krankenversicherung - Kinder mitversichern?

11 Antworten

Du kannst Deine Kinder natürlich in die PKV mit aufnehmen - m.Wissen, wenn Du deutlich mehr verdienst, müssen die Kinder sogar bei Dir mitversichert werden. Die Höhe des Beitrags kann man nicht so sagen, kommt auf verschiedene Fakten an, natürlich viel höher als in der gesetzlichen, einfach ausführlich(!) beraten lassen bei jemanden Ihres Vertrauens! Natürlich hat man in der PKV bevorzugtere Arztbehandlungen, gerade in der heutigen Zeit - andererseits muß man wahrscheinlich bei beginnender Selbständigkeit auch mit jedem Cent rechnen. MfG Edivol

Familienversicherte Kinder regeln sich im SGB 5. Unterschreitet der Gewinn der Firma den JAEG Grenzwert 48600 Euro für 2009, so kann das Kind ohne Mehrbeitrag bei dem gesetzlich Versicherten familienversichert bleiben. Ist dies nicht mehr der Fall, so muss das Kind entweder privat oder gesetzliche freiwillig versichert werden. PKV Abschlussprämien verlaufen alters- und geschlechtsbedingt unterschiedlich. Besonders vor und nach dem Alter 14. Bei manchen Anbietern verteuern sich die Beiträge ab Alter 17 deutlich. Eine vorausschauende Tarifwahl spart enorm Geld. Beiträge bewegen sich bei Tarifen mit Selbstbehalt 300 Euro pro Jahr zwischen 60 und 90 Euro, Tarife ohne SB bei 100-140 Euro. Mehrleistungen wir Chefarzt 1-2 Bettzimmer sind oft geringfügig teurer. Kinder müssen nicht beim selben Versicherer versichert werden, wie das PKV versicherte Elternteil. Dies kann auch anderswo abgeschlossen werden. Nicht jeder Anbieter lässt eine eigene Absicherung von Kindern zu. Auch kann das Kind freiwillig gesetzlich versichert werden, zum Beispiel dann, wenn gesundheitliche Probleme eine Private Absicherung nicht ermöglichen. Die finanzielle Eigenbelastung Privat versicherter Kinder entfällt, wenn meist eine Ausbildung begonnen wird, in jedem Fall aber wenn ein eigenes Einkommen erzielt wird. Es greift dann die Pflichtversicherung und die Private wird direkt beendet. Existenzgründer erhalten manchmal seitens Arbeitsamt einen Zuschuss. Die anfänglichen Raten zur GKV sind oft um die 180-230 Euro und nur ein Vorrausrabatt. Eigentlich beträgt für den freiwillig gesetzlich versicherten Selbständigen der Monatsbeitrag ca. 330 Euro inkl. Pflegeversicherung basierend auf dem Mindesteinkommen 1850 Euro mtl. Zahlt man den rabattierten Betrag, so erfolgt per Einkommenssteuerbescheid die Korrekturberechnung. Waren Sie erfolgreich, so verlangt die Kasse Beitragsnachzahlungen, welche bis mtl. zur Zeit über 600 Euro betragen können. Bis Alter 60 ist im PKV Beitrag ein 10% Mehrbeitrag zur Beitragssicherung im Rentenalter enthalten und entfällt mit dem Geburtstag 60. Ab Rentenbeginn besteht in den ersten 3 Monaten die Möglichkeit sich vom Rententräger einen Zuschuss derzeit 7,3% der Altersrente zu beantragen. Dann unnötige Tarifbausteine wie Tagegelder können entfallen. Freiwillig gesetzlich Versicherte müssen im Rentenalter auf alle Einkünfte der Berechnung zur Sozialversicherungsabgabe zahlen, dass trifft für privat Versicherte nicht zu. Insbesondere Auszahlungen aus betrieblichen Altersversorgungen schlagen bei Zuführung ordentlich zu buche. Für privat Versicherte trifft dies nicht zu. Generell muss man sich die Frage der Finanzierbarkeit der Sozialsysteme gefallen lassen, denn das Verhältnis der Zahler und der stets älter werdenden Bevölkerung gestaltet sich besorgniserregend schlecht. Es ist sehr fraglich, wie deren Kosten erbracht werden sollen. PKV Versichert können auf bereit 120 Mrd. Euro Rückstellungen bauen, GKV Kassen sind jeden Monatsende eigentlich schon pleite. In der GKV gibt es eine Menge nicht zahlender Versicherte, in der PKV zahlt Jeder einen eigenen Beitrag. Nicht alle Leistungen sind in der PKV besser, aber die meisten schon. Die Ärzte wissen dies auch und können weitaus besser beraten, behandeln und abrechnen. Daher die bevorzugte Terminvergabe. Nun wurde bereits mehr gesagt als gefragt. Ich hoffe ich konnte in dem Beantwortungswirrwar etwas Licht in s Dunkle bringen. Wenn Sie spezielle FRagen haben, dann können SIe sich gern an mich wenden.

Eine kleine Zwischenfrage: Ich werde im Mai Vater. Wie sieht es aus wenn beide Arbeitnehmer sind der Mann ca. doppelt soviel verdient und PV ist. Kann das Kind trotzdem in die Gesetzliche Versicherung der Mutter versichert werden?

Private Versicherung - Hilfe

Hallo liebe Versicherungsexperten, ich bin seit einigen Tagen nun privat versichert (als Referendarin war es das sinnvollste) und möchte nächste Woche zum Arzt. Bin mir nun unsicher, ob ich den Papierkram verstanden habe.

Muss ich der Beihilfestelle zunächst mitteilen 'Hallo, da bin ich!' (also ne Versicherungsbescheinigung schicken) oder reicht es, wenn ich die Rechnung dann nach Erhalt hinschicke (eine an die Beihilfe Stelle und eine an die private Versicherung)?

...zur Frage

Was passiert, wenn ich einen Monat meine Private Krankenversicherung nicht zahlen kann?

Hallo Community,

was passiert, wenn ich das erste Mal einen Monat keinen Beitrag an meine Private Krankenversicherung zahlen kann? Im nächsten Monat gleiche ich es auch gleich wieder aus. Dieser Monat lief durch Krankheit nur nicht so gut.

...zur Frage

Bekommen meine Kinder in der PKV einen Arbeitgeberzuschuss vom Arbeitgeber meiner Frau?

Hallo, ich werde aufgrund der Aufnahme einer Beschäftigung als Beamter auf Lebenszeit in die PKV wechseln. Meine Frau ist Angestellte und verdient an Einkünften unter dem Jahresentgeltbemessungsbetrag (18.000 in SH). Somit kann ich Sie über die Beihilfe auch in der PKV mit versichern lassen. Da die Kinder derzeit über die Familienversicherung meiner Frau in der GKV laufen, müssen diese dann auch in die PKV. Meiner Frau steht dann ja die hälftige Erstattung der Beiträge als Arbeitgeberzuschuss zu. Grundsätzlich ist dies ja auch für die Kinder vorgesehen. Wie verhält es sich aber in diesem Fall wo ich ja der Hauptversicherungsnehmer für die Beihilfe bin und auch das Kindergeld beziehe ?

...zur Frage

Wie kann ich mein Kind, das in PKV wegen Zahnspange abgelehnt wurde, versichern?

Hallo, meine Kinder sind über ihren Vater familienversichert in der GKV. Jetzt geht der Vater ein Jahr ins Ausland und ich wollte die Kinder zu mir in die PKV nehmen. Jetzt befindet sich mein Sohn in kieferorthopädischer Behandlung (Zahnspange) und wurde von allen privaten Krankenkassen deswegen abgelehnt. Der Beitrag aller GKV bei einer freiwilligen Versicherung läge bei Minimum 160 Euro, während die beste PKV bei knapp 60 läge, da das Kind 80% Beihilfe erhalten würde. Jemand eine Idee, was ich tun kann? Danke!

...zur Frage

Komme ich durch 2 Monate Elternzeit aus der privaten Krankenversicherung (männlich)?

Ich muss irgendwie aus der PKV kommen, da ich hier durch ständige Leistungsausschlüsse Kosten ohne Ende habe und nun meinen Sohn noch mitversichern muss. Wer kennt eine Möglichkeit aus der PKV zu kommen?

...zur Frage

Mann Angestellter PKV mit Frau (Hausfrau) und 2 Kinder. Zur Zeit PKV nicht finanzierbar, kann Frau

Hallo , brauche Hilfe

Bin Angestellter PKV versichert mit Frau (Hausfrau) und 2 Kinder ( 7 und 3 Jahre alt) ikl. Zur Zeit PKV nicht mehr Tragbar /finanzierbar (1300 Euro mon. für PKV kann nicht mehr nachkommen , kann meine Frau + Kinder zurück in die GKV??

Dankee

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?