Private Krankenversicherung für Selbständige ab 23 Jahren?

6 Antworten

Die Kasse braucht die Steuernummer nicht.

Sie braucht die Steuer-ID zur Beitragsübermittlung.

Meint ihr ich kann die Karte einfach benutzen ?

Auf die Idee würde ich nicht kommen.

Wenn die Kasse die Vergütung deines Arztes ablehnt, wirst du von diesem eine Rechnung erhalten.

da noch keine 3 Monate seit dem die Versicherung abgelaufen ist vergangen sind.

Nach spätestens 30 Tagen ohne Beitragszahlung kann der Leistungsanspruch durch die Kasse ausgesetzt werden außer in Notfällen.

Auch ist dein Denkansatz nicht so clever. Wie willst du je von den Schulden runterkommen wenn du nur unter dem Pfändungsfreibetrag verdienst?

Ferner hast du kein Geschäftskonto? Umsatz ist ohnehin nicht pfändbar, entscheidend ist der Gewinn und von dem würden auch nochmal die KV-Beiträge abgezogen.

Verstehe nicht so ganz warum in der Überschrift nach privater KV gefragt wird. Du kriegst keine.

Moin, ich bin 23 Jahre alt und habe mich seit 1 Monat selbständig gemacht.

Mutig.

Mein Einkommen beläuft sich monatlich auf ca. 1100 Euro. Ich habe ein
P-Konto und kann nur 1100 Euro erhalten, der Rest geht an meine
Gläubiger, bis die Schulden dadurch abbezahlt sind.

Soll wohl bedeuten, du nimmst mehr als € 1100.--/mtl. ein, aber der Rest wird weggepfändet?

Ich bin seit 2 Monaten nicht mehr versichert

*seufz*

Käse. Natürlich bist du versichert. Die KV ist eine Pflichtversicherung. Sie endet nicht durch Nichtbezahlen, aber der Leistungsanspruch ruht dann. Näheres siehe § 188 Abs. 4 SGB V. Übrigens schuldest du der AOK (sofern das dein VR war) bereits 2 Beiträge.

Ich war vor 1 Woche bei der AOK und habe mich mal informiert, was die
Freiwillige Krankenversicherung kostet.

Auf die Idee hättest du ja vor 2 Monaten auch schonmal kommen können.

Da kam mir die nette Dame mit über 200 Euro im Monat.

Mindestbeitrag ist rd. € 176.--/mtl. für KV und PFV. Ob du dafür aber die Voraussetzungen erfüllst, vermag ich nicht zu sagen.

Ich gaube es waren 2200 Euro im Jahr. Ich kann doch nicht 2 Monate im Jahr für die Versicherung arbeiten ?

Du kannst und du wirst.

Deswegen dachte ich, ich kann mit der Versichertenkarte zu den Ärzten gehen

Superidee. Dann kannst du deinem erfolgreichen Leben als insolventer Selbstständiger gleich noch eine weiterführende Karriere als Betrüger hinzufügen. Denn genau das wäre es, würdest du wissentlich mit der Karte abrechnen wollen - was nebenher deine Restschuldbefreiung unmöglich machen dürfte.

450 Euro - Basis möchte ich nicht machen

Was du möchtest, ist diesbezüglich nur von geringem Belang. Entweder du gibst deine Selbstständigkeit, von der du nicht leben kannst (denn dazu gehören auch KV/PFV als laufende Kosten) auf, suchst dir eine SV-pflichtige Beschäftigung und zahlst deine Schulden ab, oder verdienst so viel, dass du alle Gläubiger befriedigen kannst.

Mit Ende deiner gesetzlichen Pflichtversicherung bist du automatisch freiwilliges Mitglied deiner letzten Krankenkasse (AOK) geworden. Du bist also versichert, zahlst halt keine Beiträge. 

Ob du einen Leistungsanspruch hast, kann hier keiner wissen. Dieser ruht, wenn du mit 2 Monatsbeiträgen in Rückstand bist und du gemahnt wurdest. Leistungsanspruch besteht aber weiterhin für Vorsorgebehandlungen, akute Erkrankungen und Schmerzzustände. Deine Karte dürftest du dann nicht mehr verwenden. Damit das gilt, muss dir das aber deine Krankenkasse mitgeteilt haben. 

200€ im Monat? Da hat dir die gute Dame wohl nur den Beitrag für die Krankenversicherung genannt. Da kommt aber auch noch die Pflegeversicherung dazu. Der absolute Mindestbeitrag liegt bei ~246,18€ zuzüglich kassenindividuellem Zusatzbeitrag. Und das auch nur, solange du entweder Gründungszuschuss erhältst bzw. die Härtefallregelung anerkannt wird. Sonst liegt der Mindestbeitrag bei 370€ plus Zusatzbeitrag. 


Also was soll ich am besten machen ?

Dir einen Job im Angestelltenverhältnis suchen. Mit deiner "Selbstständigkeit" machst du am Ende nur noch mehr Schulden als du ohnehin schon hast. 


Achja: Private Krankenversicherung ist etwas ganz anders. Dort wirst du ohnehin nicht aufgenommen. 

übernimmt das amt meine freiwillige selbstversicherung?

Hallo ! ich war bisher über meinen stiefvater familienversichert, bin nun aber ausgezogen und kann somit nicht mehr über ihn versichert werde. Die aok sagte mir ich müsse mich nun selbst versichern , kostet aber 150 euro im monat und ich habe nur den unterhalt von meinem vater und das kindergeld als einkommen. Übernimmt da das amt etwas davon ? danke schonmal !

...zur Frage

Welche Krankenversicherung für Hausfrau, wenn Ehemann PV?

Hallo,

ich werde ab 01.10.13 Hausfrau und benötige nun eine Krankenversicherung. Bisher war ich in der GKV versichert, da berufstätig.

Mein Mann ist privat versichert und verdient ca. 100.000€ im Jahr.

Welche Krankenversicherung wäre für mich die bessere Wahl, die freiwillige gesetzliche oder private ohne dass der Beitragssatz in das Unermessliche steigt?

Wie wird das Gehalt meines Mannes jeweils bei der FGKV und wie bei der PKV angerechnet?

Vielen Dank für eure Mühe!

Joanna

...zur Frage

Wie komme ich zurück von einer privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenkasse (AOK)?

An alle PKV- und GKV-Spezialisten!

lch (weiblich, noch 59-jährig) will zurück in die AOK, bin zur Zeit aber noch bei einer Privat-Krankenversicherung versichert.

Bin zur Zeit noch selbständig und werde mein kleines Geschäft zum 1. Mai 2010 verkaufen, da ich zum 1. Juni 2010 die "vorgezogene Rente" gehe. Meine Rente und Kapitaleinkünfte dürften sich dann auf ca. € 1.400,00/Monat belaufen.

Was muss ich unternehmen, damit mein Vorhaben in meinem klappt?

Oder soll ich gar in der Privaten-Krankenversicherung bleiben?

Bedanke mich bereits im Voraus für Eure Antworten.

Mfg Hanifes

...zur Frage

Privat versichern oder doch lieber in der freiwilligen gesetzlichen Versicherung bleiben?

Hallo Zusammen,

meine Frau ist Beamtin und bekommt Beihilfe (privat versichert). Ich werde demnächst eine neue Stelle antreten und mehr als 57.000 € Brutto verdienen (somit freiwillig versichert sein).

Unser Kind ist über meine Frau privat versichert.

Nun meint der Berater von der privaten Versicherung, dass es sich für mich lohnt in die private Versicherung zu wechseln, da mein Kind über meine Frau versichert ist.

Nun Frage ich mich, ob es sich wirklich lohnt in die private umzusteigen, weil (angeblich) das die beste Konstellation da meine Frau beihhilfe berechtigt ist.

Vielleicht bekomme ich hier ein paar Tipps.

Vielen Dank

...zur Frage

Höhe der Beitragsrückerstattung bei der PKV?

Ich habe kürzlich in die PKV gewechselt und in meinem Tarif werden Beitragsrückerstattungen gezahlt. Wie hoch ist denn so eine Erstattung? Wovon hängt die Höhe ab? Darf man dann das ganze Jahr über gar nicht zum Arzt gegangen sein außer zur Vorsorge?

...zur Frage

AOK Versichertenkarte ungültig?

Hallo,

habe soeben einen Brief der AOK bekommen, in dem folgendes steht:

"Wir haben festgestellt, dass sie bis 30.09.2016 bei der AOK (blabla) versichert waren. Ab dem 01.10.2016 ist ihre AOK-Versichertenkarte ungültig", und dass ich sie innerhalb 14 Tage zurückgeben soll.

Wie kann das sein? Ich habe seit kurzen erst die neue, die läuft erst 2021 ab. Situation ist eben, das ich seit 01.10.2016 Arbeitslos bin (durch Krankheit), dennoch bin ich aber weiter nahtlos freiwillig versichert, wieso wollen die also plötzlich die Karte? Und heißt das nun, dass ich seit diesem Datum alle Arztbesuche selber (nach)zahlen muss? Blicke nix mehr.

Hoffe ihr könnt da helfen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?