Private Forderung ohne Zahlungsziel - wie komme ich an mein Geld?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Situation ist privatrechtlich ein Darlehensvertrag, den Du mit der Quittung gerichtsfest nachweisen kannst. Auch wenn kein Rückzahlungstermin vereinbart ist, entbindet das den Empfänger nicht von der Pflicht der Rückzahlung in einer Summe oder in Raten. Da es sich formal um einen Vertrag handelt, kann dieser mit einer abgemessenen Frist gekündigt werden. Du solltest also diesen Vertrag schriftlich und per Einschreiben mit einer angemessenen Frist (soweit ich weiß - nicht verbindlich - mindestens 4 Wochen; maximal 3 Monate) kündigen und die Rückzahlung des Betrages innerhalb dieser Frist fordern. Wenn dann nicht reagiert oder gezahlt wurde, kannst Du den ganz normalen Weg (Verzug, Mahnung; Pfändung) gehen.

Vielen Dank, ich vermute das ist die richtige Richtung in die ich weiter recherchieren sollte - was auch bereits geschehen ist. Falls die Quittung und der Banküberweisungsbeleg als Beweisgrundlage ausreichen und es sich hierbei um einen Darlehensvertrag handelt, so würde ich mich auf § 488 Abs. 3 berufen und könnte den mit 3-Monats-Frist kündigen um überhaupt mal eine Fälligkeit des Darlehensbetrages zu begründen.

Wenn der gute Herr auf dieses "schriftliche Anzählen" bis dahin auch nicht wach wird und von sich aus eine Rückzahlung / Ratenzahlung vorschlägt wird nichts anderes übrig bleiben als das "ganz normale gerichtliche Mahnverfahren" gehen, da die Forderung ja gerechtfertigt und ich das vermutlich / hoffentlich ausreichend belegen kann wird ihm ein eventueller Widerspruch (ausser zusätzlichen Kosten) auch nichts bringen. Ich nehme an wenn man ihm ein wenig rechtlichen Druck macht kommt er schon aus der Deckung vor, aber von sich aus ist er schlichtweg zu stur. Hoffen wir das Beste - danke an alle Antworter bisher!!

Und vielleicht noch was zum Lernen hinterher : Es gibt kostenlos x-Dutzend vorlagen für Private Darlehensverträge im Netz - Gutmütigkeit in allen Ehren, ich hab daraus gelernt und werde gar nichts mehr verleihen, wer es dennoch tun möchte - füllt so nen Zettel aus, man weiss nie was am Ende raus kommt..

1

Habe mir nicht alles durchgelesen. Aber auch, wenn du dir es hast quittieren lassen, ist der Zettel was für die Tonne. So ein Wisch hat keinen Bestand vor Gericht. Sieh mal zu, wie du an dein Geld kommst. Wenn überhaupt.........Handhabe hast du überhaupt gar keine!!! Meine Schwester hatte ihrem Schwager auch Geld geliehen. Per "Schuldschein". Nie wieder gesehen und vor Gericht stand Aussage gegen Aussage. Ihr Geld war weg! Pech gehabt!

Naja, bar habe ich ihm das Geld nicht gegeben, zusätzlich gibt es schon einen Überweisungsbeleg bzw. eine Bankquittung von der Überweisung des Betrages von meinem Konto auf sein Konto... Und dass er mir Geld schuldet bestreitet er ja nicht.

0

hast du ihm irgendeinen Schuldtitel unterschreiben lassen? es muss eine Vereinbahrung geben wo die Rückzahlungsmodalitäten geregelt sind.

Die Rückzahlung wurde nur mündlich geregelt, was der eigentliche "Fehler" an der ganzen Sache war. Das lässt sich aber von meiner Aussage aus m.E. nicht belegen. Die Quittung und der Bankbeleg der zugehörigen Überweisung konstatieren also nur DASS ich ihm Geld geliehen habe welches er mir schuldet...

0

Nie eine Rechnung erhalten jetzt Mahnbescheid und Anwalt

Ich habe nach 5 Jahren einen Mahnbescheid vom Gericht bekommen, von einer angeblichen Forderung einer Privaten Krankenversicherung. Ich habe von dieser nie eine Rechnung oder Mahnung erhalten. Das Vertragsende war auch vor 5 Jahren. Bin auch in den 5 Jahren 3 mal umgezogen. Ich habe das alles deren Anwalt mitgeteilt, er lässt sich aber auf nichts ein, und möchte den Betrag in Raten abgezahlt bekommen. Ich kann mich dagegen einfach nicht wehren, aber ich habe doch nie eine Rechnung bekommen, und jetzt nach 5 Jahren soetwas. Ich habe gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt. Was kann ich tun??

...zur Frage

was passiert, wenn bei der Fristsetzung zur Nacherfüllung der Schuldner nicht erreichbar ist?

Es geht um §§ 280 I, III; 281 BGB. Ist die Fristsetzung entbehrlich, wenn der Gläubiger keine Frist setzen kann, weil er den Schuldner nicht erreichen kann?

...zur Frage

Überschneidung von Rechnungsbegleichung und Inkasso-Schreiben. Muss ich trotzdem zahlen?

Erstmal schönen guten Abend,

Folgendes Problem:

Habe die Bank gewechselt und sollte ein Abschluss-Saldo von 28 Euro ausgleichen. Laut Brief der Bank sollte (Zitat) "die Begleichung der Rechnung binnen 10 Tagen" erfolgen. Es wurde gebeten, fristgerecht zu überweisen. Aufgrund von viel Stress (bin seit kurzem Mama) habe ich es einfach vergessen, die Rechnung zu begleichen. Als ich dann die Tage meine Finanzen gecheckt habe, ist es mir aufgefallen und ich habe die Rechnung sofort beglichen. Dadurch bin ich knapp 2 1/2 Wochen in Verzug geraten. EINEN Tag später bekomme ich ein Schreiben vom Inkasso-Büro (habe vorher keine Mahnung o.ä. erhalten), welches natürlich zwei Tage vor meiner Überweisung datiert ist, in dem ich halt zur Zahlung aufgefordert werde plus insgesamt nochmal 60 Euro Bearbeitungsgebühren des Inkasso-Büros. Ist das jetzt rechtens? Muss ich bezahlen? Weiß gar nicht wie ich mich verhalten soll. Weiß jemand einen Rat für mich oder hat da eine gesetzliche Grundlage parat? Vielen Dank im voraus! LG

...zur Frage

Mahnbescheid vor Privatinsolvenz?

Der Pächter meines Gartens schuldet 1012 € Pachtzins. Auf meine Mahnung hin schrieb er mir, dass er kein Geld hat und meine Forderung an seinen Insolvenzberater schicken wird, der mich dann ansschreibt.

Frage: Ist es angebracht noch einen Mahnbescheid zu beantragen mit dem Ziel, einen 30jährigen Titel zu erwirken und um zu verhindern, dass meine Forderung in die Masse eingeht.

Gruß und Dank schon im Voraus

...zur Frage

Geld verliehen mit Schuldschein - wird nicht zurückgezahlt was tun?

Liebe Communitiy,

ich habe einem Freund 1300€ geliehen damit er nicht ins Gefängnis muss. Wir haben die Summe, Rückzahlung und Erhalt des Geldes schriftlich mittels eines Darlehensvertrages fixiert. Er sollte in einem Zeitraum von 10 Monaten, beginnend am 01.03.15 zu je 130€ alles zurückzahlen. Leider hat er die erste Rate am 01.03.15 bis heute nicht gezahlt, meine Vermutung ist auch das er es zumindest freiwillig nicht bezahlen will.

Wie kann ich weiter verfahren? Anmahnen? Mahnbescheid? Anwalt? Zivilrechtlich bzw. strafrechtlich?

Ich werde alle Register ziehen, egal in welche Richtung - die Freundschaft ist sowieso beendet. Danke für eure Hilfe :-)

Ach und bitte keine Aussagen von wegen selbst Schuld oder so .. es hatte alles seine Gründe ...

...zur Frage

Mahnbescheid- was tun?

Ich habe einen Mahnbescheid von Amtsgericht erhalten. Es geht um eine Forderung der Targo bank bezgl. eines nicht zahlbaren Handy Ratenkredits. Ich bin noch nie in solch eine Situation geraten. Ich konnte 2 Raten drr vereinbarten Rückzahlung aufgrund von geringem ALG 1 nicht bezahlen.. Was kann ich jetzt tun? Ich bin sehr in Panik und weiß nicht was ich tun soll :( Ich habe neu angefangen zu arbeiten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?