Private Forderung ohne Zahlungsziel - wie komme ich an mein Geld?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Situation ist privatrechtlich ein Darlehensvertrag, den Du mit der Quittung gerichtsfest nachweisen kannst. Auch wenn kein Rückzahlungstermin vereinbart ist, entbindet das den Empfänger nicht von der Pflicht der Rückzahlung in einer Summe oder in Raten. Da es sich formal um einen Vertrag handelt, kann dieser mit einer abgemessenen Frist gekündigt werden. Du solltest also diesen Vertrag schriftlich und per Einschreiben mit einer angemessenen Frist (soweit ich weiß - nicht verbindlich - mindestens 4 Wochen; maximal 3 Monate) kündigen und die Rückzahlung des Betrages innerhalb dieser Frist fordern. Wenn dann nicht reagiert oder gezahlt wurde, kannst Du den ganz normalen Weg (Verzug, Mahnung; Pfändung) gehen.

Vielen Dank, ich vermute das ist die richtige Richtung in die ich weiter recherchieren sollte - was auch bereits geschehen ist. Falls die Quittung und der Banküberweisungsbeleg als Beweisgrundlage ausreichen und es sich hierbei um einen Darlehensvertrag handelt, so würde ich mich auf § 488 Abs. 3 berufen und könnte den mit 3-Monats-Frist kündigen um überhaupt mal eine Fälligkeit des Darlehensbetrages zu begründen.

Wenn der gute Herr auf dieses "schriftliche Anzählen" bis dahin auch nicht wach wird und von sich aus eine Rückzahlung / Ratenzahlung vorschlägt wird nichts anderes übrig bleiben als das "ganz normale gerichtliche Mahnverfahren" gehen, da die Forderung ja gerechtfertigt und ich das vermutlich / hoffentlich ausreichend belegen kann wird ihm ein eventueller Widerspruch (ausser zusätzlichen Kosten) auch nichts bringen. Ich nehme an wenn man ihm ein wenig rechtlichen Druck macht kommt er schon aus der Deckung vor, aber von sich aus ist er schlichtweg zu stur. Hoffen wir das Beste - danke an alle Antworter bisher!!

Und vielleicht noch was zum Lernen hinterher : Es gibt kostenlos x-Dutzend vorlagen für Private Darlehensverträge im Netz - Gutmütigkeit in allen Ehren, ich hab daraus gelernt und werde gar nichts mehr verleihen, wer es dennoch tun möchte - füllt so nen Zettel aus, man weiss nie was am Ende raus kommt..

1

Habe mir nicht alles durchgelesen. Aber auch, wenn du dir es hast quittieren lassen, ist der Zettel was für die Tonne. So ein Wisch hat keinen Bestand vor Gericht. Sieh mal zu, wie du an dein Geld kommst. Wenn überhaupt.........Handhabe hast du überhaupt gar keine!!! Meine Schwester hatte ihrem Schwager auch Geld geliehen. Per "Schuldschein". Nie wieder gesehen und vor Gericht stand Aussage gegen Aussage. Ihr Geld war weg! Pech gehabt!

Naja, bar habe ich ihm das Geld nicht gegeben, zusätzlich gibt es schon einen Überweisungsbeleg bzw. eine Bankquittung von der Überweisung des Betrages von meinem Konto auf sein Konto... Und dass er mir Geld schuldet bestreitet er ja nicht.

0

hast du ihm irgendeinen Schuldtitel unterschreiben lassen? es muss eine Vereinbahrung geben wo die Rückzahlungsmodalitäten geregelt sind.

Die Rückzahlung wurde nur mündlich geregelt, was der eigentliche "Fehler" an der ganzen Sache war. Das lässt sich aber von meiner Aussage aus m.E. nicht belegen. Die Quittung und der Bankbeleg der zugehörigen Überweisung konstatieren also nur DASS ich ihm Geld geliehen habe welches er mir schuldet...

0

Mahnbescheid vor Fälligkeit

Ich hatte von meinem Rechtsanwalt eine Rechnung bekommen, die zumindest in Teilpunkten nicht berechtigt war. Dies habe ich dem Rechtsanwalt mitgeteilt und mich bereit erklärt, die Rechnung ansonsten (nach Abzug der in jedem Fall unberechtigten Forderungen) zu bezahlen. Das in der Rechnung angegebene Zahlungsziel ist noch nicht erreicht, d.h. die Rechnung war bis jetzt noch nicht fällig. Auf mein Schreiben habe ich vom Anwalt keine Antwort bekommen, stattdessen jedoch einen (kostenpflichtigen) Mahnbescheid - vor Fälligkeit! Ich werde in jedem Fall Widerspruch einlegen. Fragen: Muss ich, falls ich den ursprünglich geforderten Betrag zahle, die Kosten für den Mahnbescheid zahlen? Ist die Vorgehensweise des Rechtsanwalts zulässig? Habe ich Chancen, den unberechtigten Teilbetrag nach Vermittlung durch die Rechtsanwaltskammer oder nach einer Klage zurückzuerhalten, oder sollte ich die Zahlung - zumindest teilweise - verweigern?

...zur Frage

Mahnbescheid wie gehts weiter?

Meine Mieter schulden mir noch Miete  ich habe ein Mahnbescheid beantragt, da haben  sie wiederspruch  eingelgt . mein Anwalt sagt jetzt Klage einreichen, jetzt meine Frage ist diese Klage  am Gericht  mit einer  Gerichtsverhandlung 

oder  entscheidet ein Richter  nur nach Aktenvorlage? 

ich hoffe das  viele Antworten  kommen und mich Richtig aufklären

...zur Frage

Wer bezahlt Gericht und Anwalt?

Hallo,  Frage steht oben... und  wie ist das  nun,  wenn man einen  Mahnbescheid  auf  den  Hals bekommt.ausser der angeblichen Forderung, Anwaltskosten und  Zinsen steht da drin -  das Gericht hat nicht geprüft ob  dem  Antragsteller die Forderung auch zusteht. Im Vorliegenden Fall  steht  die  definitiv  nicht zu--- es  existieren  Quittungen und  Belege dass  die Forderung  vollständig  beglichen  wurde.  Dass  der Kläger das Gericht bezahlen  muss ist  ja  klar. Aber  muss  der Kläger nun  auch den  Anwalt des Beklagten  bezahlen?  Der Beklagte hat  sich  wegen der unberechtigten Klage einen Anwalt  nehmen  müssen --- obwohl  er sich gar  nichts zu Schulden kommen  lassen hat.

...zur Frage

Urheberrechtsverletzung und Anwalt, was nun?

Hatte dazu bereits in der Vergangenheit Fragen dazu gestellt und die Tipps befolgt. D.h. dem Mahnbescheid, welcher nach 4 Jahren eintraf widersprochen und abgewartet.

Vor 4 Jahren hatte ich einen Fachanwalt mit der Sache beauftragt. Ich war es nicht. Meinen damals minderjährigen Sohn lasse ich nicht ins Messer laufen, seine Freude auch nicht. Ein Täter war nach dieser Zeit (Verletzung im Oktober 2013) nicht eindeutige feststellbar, Minderjähriger, Besucher usw., in diese Richtung hat der Anwalt agiert.

Verjährung gilt nicht. Nun heute Anwaltsschreiben, obwohl ich ihn nicht weiter beauftragte, dass ich dringend auf den angebotenen Vergleich eingehen sollte. Ursprüngliche Forderung: 2.376,38 € Vergleichssumme: 1.214,50 € Mit Zahlung wären alle Forderungen abgegolten.

Zahle ich nicht, geht es vor Gericht und würde wesentlich teurer, weil die Verteidigungsaussichten keinen Erfolg hätten.

Sollte ich mich auf den Vergleich einlassen?

Leider steht noch so ein Ding aus. Auch diesen Mahnbescheid hatte ich widersprochen. Das liebe Kind!

...zur Frage

Mahnbescheid vor Privatinsolvenz?

Der Pächter meines Gartens schuldet 1012 € Pachtzins. Auf meine Mahnung hin schrieb er mir, dass er kein Geld hat und meine Forderung an seinen Insolvenzberater schicken wird, der mich dann ansschreibt.

Frage: Ist es angebracht noch einen Mahnbescheid zu beantragen mit dem Ziel, einen 30jährigen Titel zu erwirken und um zu verhindern, dass meine Forderung in die Masse eingeht.

Gruß und Dank schon im Voraus

...zur Frage

Mahnbescheid- was tun?

Ich habe einen Mahnbescheid von Amtsgericht erhalten. Es geht um eine Forderung der Targo bank bezgl. eines nicht zahlbaren Handy Ratenkredits. Ich bin noch nie in solch eine Situation geraten. Ich konnte 2 Raten drr vereinbarten Rückzahlung aufgrund von geringem ALG 1 nicht bezahlen.. Was kann ich jetzt tun? Ich bin sehr in Panik und weiß nicht was ich tun soll :( Ich habe neu angefangen zu arbeiten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?