Private Dateien wiederherstellen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

oder muss ich das gesamte Root-Verzeichnis wiederherstellen?

wenn du das machen würdest, dann überschreibst du ja auch die Dateien, die du gerade mit der Neu-Installation  wieder erneuert hast.

Ob das Backup von z.B.  /home/Yodafone/ ausreichend ist, hängt davon ab, wie das Backup erstellt wurde.
Es ist eine Falle, wenn das nur mit z.B. cp * /.../USB_STICK
hergestellt wurde. In diesem Falle fehlen alle versteckten Dateien
( .irgendetwas ). Andererseits führt cp .*  /.../USB_STICK auch nicht zum Ziel, denn in .* steckt auch .. und damit auch das übergeordnete Verzeichnis.

Es gibt mit z.B. tar eine Möglichkeit, dieses Problem zu  umgehen.

Ich gehe einen anderen Weg. Dafür reserviere ich immer 2 Partitionen für meine System-Dateien. Auf der einen ist die "Arbeitsversion" , auf der anderen die "Neue". Home ist dann auf einer weiteren separaten Partition.

Bei einer Neuinstallation muss man nur aufpassen, dass /home nicht formatiert wird. Ein Ersatz für ein Backup ist das aber nicht. Man kann aber auch je eine Home-Partitionen anlegen und diese Daten "mischen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yodafone
29.11.2016, 10:38

Ich habe einerseits ein Backup mit Back-in-Time (Root) und eines nur für Home (inclusive versteckte Ordner). Ich brauche aber nur die Browsereinstellungen,sowie meine persönlichen Dateien. Bei einem Root-Backup des gesamten Systems hatte ich anschließend Probleme mit Abhängigkeiten beim installieren und löschen von Paketen....die wollte ich diesmal vermeiden.

0

ich habe immer /home auf andere Partition. So kann ich Home zwischen verschiedenen Linuxen teilen.

Wenn du mehrere User hast, musst du nach der Neu-Installation, gleiche User-Nahmen und Rechte vergeben.Da ich mit mehreren OS experimentiere

Home habe ich eigentlich für alle meine Linuxen, dann habe ich andere Partition "Data" die auch unter Windows und allen Window$ zugänglich ist.

Je nach User und Linux andere Einstellungen für Shel und usw.

Man muss aufteilen System-Spezifische Daten und User-Daten.

Bei dir ist es wahrscheinlich einfacher.

Da ich mit mehreren OS experimentiere sind im /home/user nur die OS-spezifischen Daten, rest ist im /DATA ev aufgeteilt noch pro User.

Die wichtigste Einstellungen sind pro OS auch im /etc/ also das speichere ich als Backup auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guenterhalt
29.11.2016, 12:20

gleiche User-Nahmen und Rechte vergeben

gleiche User-Namen nützen da recht wenig, wenn die nicht auch die gleiche USER-ID haben, dann nur bei gleichen ID's gehören die Dateien auch dem anderen User.

Das lässt sich aber leicht beheben, einfach nur die /etc/passwd bearbeiten.


2

Ja, es reicht i.d.R. das Homeverzeichnis des Nutzers. In dem Verzeichnis gibts versteckte Dateien und Ordner und genau die enthalten auch die Einstellungen.  Am Ende noch mal überprüfen, dass die vom alten System wiederhergestellten Dateien dem aktuellen Nutzer gehören, dann wird es  auch kaum Probleme geben....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann ist das home-Verzeichnis deines Nutzers i.d.R. ausreichend. Es sei denn Du hast eine Distribution die etwas anders speichert oder spezielle Einstellungen vorgenommen durch die etwas anders abgelegt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yodafone
29.11.2016, 00:11

ich hab Kubuntu 14.04. LTS

0

Was möchtest Du wissen?