Private Darlehensverträge, wie muss man dabei vorgehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi, wenn dein Bruder dir das überweist (also unbarer Eingang) ist soweit ich weiß ab 15.000,- meldepflichtig. Es sollte auf jeden Fall die Herkunft und die Verpflichtung zur Rückgabe inkl. der Rückzahlungsoptionen ganz klar schriftlich dokumentiert werden!

Am besten wäre es, wenn du dich zuvor mit deinem Bankberater zusammensetzt und das ganz genau klärst!

Zur Frage zurück: Bei Erfüllung dieser Kriterien, sollte normalerweise keine Steuer auf dich zukommen. (Aber lass das bitte noch von einem Experten checken!!!) - Ev. könnten Steuern auf deinen Bruder zukommen (ist von Land zu Land verschieden) wenn er ev. Zinsen für sein Darlehen bekommt ...

PS: Pass auf und solltet ihr einen Vertrag absetzen, dann achte darauf, dass dieser nicht auf Dritte übertragen werden kann!

Du musst aufpassen, dass der Darlehensvertrag sachlich und formell richtig aufgesetzt ist, damit er zivilrechtlich nicht angefochten werden kann. Sonst könnte man Dir noch eine Schenkung unterstellen. Grund des Darlehens, Darlehensbetrag, Rückzahlungsmodus, ab wann beginnt die Tilgung und die Frist für die Beendigung des Darlehens müssen deutlich erklärt werden. .   

Es reicht ein privater Darlehensvertrag. Der muss nicht beglaubigt sein.

Was möchtest Du wissen?