private Berufsunfähigkeitsversicherung

5 Antworten

Du sagst die Migräne war bekannt, wurde diese ausgeschlossen vom Versicherungsschutz, oder gab es nur einen Risikozuschlag bzw. ist die anstandslos mitversichert worden?

2

Die Migräne war zum Abschluss des Vertrages im Jahr 1997 noch nicht bekannt und nicht vorhanden. Diese trat erst 2005 in sehr leichter Form auf. Nun nach dem Unfall im Jahr 2011 ist diese sehr stark verändert bzw. hat sich sehr stark verschlimmert. Diese Art der Migräne wurde eben im Antrag auf die BU Rente (09/2011) mit angegeben.

0

Hallo, wenn die Migräne bei Abschluss des Vertrages noch nicht vorhanden war und sie jetzt zur Einschränkung deiner Leistungsfähigkeit in deinem letzten Beruf führt, sollte diese mit in die Bewertung 50% einfließen.Natürlich ist alles von den Gutachtern abhängig. Das Arbeitsamt kann dich nicht vermitteln?! Vor Jahren hatte ich einen Fall, wo das Gutachten vom Arbeitsamt zur Anerkennung geführt hat. Ich wünsche Dir das es gelingt die Krankheit einzuschränken und die Ursachen dazu beseitigt werden. Viel Glück! constein

2

Hallo,

danke für den Tipp. Ok dann werde ich schauen das dies mit in die Bewertung mit einfließt und eventuell auch noch ein Gutachten vom Neurologen von der Versicherung verlangen. Nein das Arbeitsamt kann mich nicht vermitteln da ich nun schon wieder seit 01.09.12 durchgehend krank geschrieben bin. Zuvor war ich vom 12.07.11 bis zum 14.03.12 durchgehend krank geschrieben. Dann hatte ich eine neue Arbeitsstelle in Teilzeit angetreten war dort aber ständig krank und konnte aufgrund meiner Einschränkungen den Anforderungen nicht gerecht werden. Daher bekam ich innerhalb der Probezeit noch die Kündigung und seitdem bin ich wie gesagt wieder durchgehend krank.

Grüße melanie294

0

Hallo,

grundsätzlich stelle einen erneuten Antrag. Es wird geprüft, zu wieviel Prozent du berufsunfähig bist, arbeitsunfähig ist mit berufsunfähig nicht gleich zu setzen.

also keine zeit evrsäumen.

werden tatsächlich 50% erreicht, wird die rente wieder gezahlt.

beste grüsse dickie59

2

Hallo,

ok aber der alte Antrag läuft ja nun noch und ich muss deswegen zum Gutachter. Die anderen beiden Gutachten (Hausarzt und Orthopäde) bestätigen, dass ich zu mehr als 50 % berufsunfähig bin. Kann ich trotzdem einen neuen Antrag stellen?

Grüße melanie294

0
48
@melanie294

Hallo melanie294,

hast du denn ab April 2012 keine BU-Rente mehr erhalten während deiner Teilzeitbeschäftigung und falls ja - mit welcher Begründung???

Oder hast du evtl. deine "alte" Tätigkeit in Teilzeit wieder aufgenommen?

Gruß siola

0
2
@siola55

Hallo siola,

nein ab April bekam ich keine BU-Rente mehr weil die Versicherung gesagt hatte, sie müssen das neu prüfen ob ich noch wirklich zu mehr als 50 % eingeschränkt bin weil ich ja wieder arbeiten gehe auch wenn es nur in Teilzeit ist. Seither zieht sich die Angelegenheit in die Länge. Es wurden von meinem Hausarzt ein mehrseitiger Fragebogen mit Gutachten erstellt sowie das Gleiche von meinem Orthopäden. Beide Gutachten und Fragebögen sagen das ich zu mehr als 50 % auf Dauer eingeschränkt bin. Nun soll ich zu einem Orthopäden den die Versicherung ausgesucht hat wegen einem Gutachten in der Hoffnung das dieser nicht die Einschränkungen größer als 50 % bestätigt. Die Versicherung versucht nun, da beide Gutachten für mich sprechen, über diesen Weg davon zu kommen um nicht bezahlen zu müssen.

Nein ich habe nicht die "alte" Beschäftigung in Teilzeit aufgenommen. Das war zwar auch wieder eine Bürotätigkeit aber mit ganz anderen Schwerpunkten und Aufgaben.

Grüße melanie294

0
48
@melanie294

Dann hast du wahrscheinlich noch die alten Bedingungen wegen der Verweisbarkeit (Vertrag von 1997!)

Bei neueren Verträgen kann nämlich nicht auf eine andere Tätigkeit verwiesen werden, wie z.B. hier in diesen neuen Bedingungen:

Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder eines mehr als altersentsprechenden Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich mindestens 6 Monate außerstande ist, seinen zuletzt vor Eintritt des Versicherungsfalls ausgeübten Beruf – so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war – auszuüben und er auch keine andere Tätigkeit ausübt, die seiner bisherigen Lebensstellung vor Eintritt des Versicherungsfalls entspricht.

Gruß siola

0
48
@siola55

Ein letzter Rat noch von mir aus eigener Erfahrung: Bei der nächsten Absage oder keiner befriedigenden Antwort oder auch eben gar keiner Antwort, einfach die ganze Sachlage dem Versicherungsombudsmann mittteilen!

Die Versicherungsgesellschaften scheuen die Einschaltung eines Ombudsmannes wie der Teufel das Weihwasser - es verschlechtert bei Ihnen die Schadenstatistik bzw. die Beschwerdestatistik! Allein schon das Androhen des Ombudsmannes läßt die Schadenbearbeiter zu schnelleren Entscheidungen verleiten - viel Erfolg damit wünscht dir siola

0
2
@siola55

Nein ich habe auch einen Vertrag bei dem ich nicht auf einen andere Tätigkeit verwiesen werden kann. Zudem kann ich durch die Verletzung am Sprunggelenk sowie bei der Migräne auch sehr schlecht auf einen anderen Beruf verwiesen werden sagt auch der Arzt. Aber nachdem das eben nicht im Vertrag steht hat da die Versicherung gar keine Option mich auf einen andere Tätigkeit zu verweisen.

Grüße melanie294

0
2
@siola55

Ok das werde ich gleich nächste Woche machen, denn irgendwann muss ja mal was voran gehen, es kann nicht sein das ich seit 1997 in diese Versicherung einbezahle und nun im Ernstfall kein Geld bekomme und die Versicherung mich ständig hin hält. Man ist ja auch auf dieses Geld angewiesen wenn man körperlich nicht mehr in der Lage ist in Vollzeit zu arbeiten. Die ganze Sache ist doch schon schlimm genug für einen selber wenn man ständig von Schmerzen geplagt ist.

Danke nochmals für deine Tipps.

Grüße Melanie 294

0

BG Unfallrente berechnen

Hallo ihr da.

Hatte 1998 ein Unfall . mein Fuß war um 180 Grad verdreht und das Sprunggelenk an 3 Stellen gebrochen , und habe zur der zeit 2 J. eine Unfallrente von 20% bekommen .

Da der Fuß gut beweglich war und Schmerzen ( Arthrose ) nicht zählen ,bin ich auf 10% eingestuft worden .

Im August 2012 konnte ich nicht mehr auftreten , bin dann nach Münster in die Uni Klinik in die Hand und Fußchirurgie die meinen das man nur noch Versteifen kann . Im Dezember ist der Fuß Versteift worden .

Was mich jetzt interessiert Die Unfallrente wird die vom Gehalt von 1998 oder von 2012 Berechnet

Gruß Siggi

...zur Frage

Schmerzen nach Reiten?!

hallo... Ich hatte vorletztes Jahr (2011 Sep.) einen ziemlich harten Unfall! Mein Fuß war gebrochen: Knöchel und Sprunggelenk waren gebrochen,also eig. war (fast) der ganze Fuß ab. Ich hatte deswegen insgesamt 6 Operationen und die letzte war letztes Jahr (2012) im September,da die Drähte nach einem Jahr rausgenommen werden müssen! Also ich hatte Drähte drin und 7 wochen einen Fixateur! So und jz zum eigentlichen Thema: Immer nach dem reiten (2-3stunden) tut mein Fuß ziemlich weh! Ich mache auch jedesmal eine bandage rum aber es hilft nur wenig ! Ich habe auch ziemlich gutes Schuhwerk an ! Was könnte ich dagegen tun, dass es nichtmehr so weh tut?? ich freue mich über alle antworten ! danke! LG ;)

...zur Frage

Abzüge/Kosten bei einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung

Folgendes Beispiel:

30 jähriger Mann wird berufsunfähig, nicht erwerbsunfähig er hat eine private BU mit 1000€ abgeschlossen und erhält die entsprechende Rente

Wer zahlt die Krankenkassenbeiträge und in welcher Höhe? Werden Steuern fällig?

Wie wären die Kosten, wenn die BU-Rente nur 500€ betragen würde und ggf. Hartz IV beantragt werden würde.

Wie verändert sich die Situation, wenn der Betroffene nun auch erwerbsunfähig wäre?

Ich hoffe und freue mich auf fachliche Antworten :-)

...zur Frage

Bereicherungsverbot auch bei AU-Leistung?

Schönen guten Tag,

folgende Situation wirft bei mir Fragen auf:

Ich bin selbstständig und besitze eine private Krankenversicherung mit 50€ Tagegeld bei Krankheit ab dem 43. Tag. Zusätzlich besitze ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit 2000€ mtl. Rente bei 50%iger Berufsunfähigkeit.

Anfang Mai wurde bei mir nun Lymphdrüsenkrebs Stadium IV diagnostiziert und seitdem befinde ich mich in Chemotherapie. Voraussichtlich bis Ende des Jahres.

Nun ist es ja so, dass ich nicht gleichzeitig das Tagegeld und die BU-Rente beanspruchen kann. Es herrscht ja Bereicherungsverbot. Meine Berufsunfähigkeitsversicherung hat allerdings zusätzlich einen AU-Schutz (Arbeitsunfähigkeitsschutz), der bei einer Krankschreibung von mindestens 6 Monaten die BU Rente verspricht, für maximal 18 Monate.

Die Frage ist jetzt, ob die Leistung der AU-Klausel unter dieselben Bestimmungen des Bereicherungsverbots fällt. Falls nicht, wäre es ja möglich das Tagegeld 'UND' die AU-Rente (anstelle der BU-Rente) zu beantragen.

Leider finde ich zu diesem Thema nichts im Internet. Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Unfall Rente von BG (private auf unbestimmte Zeit )auch bei Auswanderung in EU Länder?

Hallole,ich stelle mir die Frage, ob ich auch meine Unfall Rente auf unbestimmte Zeit auch bei Auswanderung in ein EU-Land weiter bekomme oder nicht.

Ich habe auch einen Ausweiß mit 70% Schwerbehinderung auf Lebenszeit.

Da ich aus Gesundheitlichen Gründen,besseres gleichmäßige Klima, vor habe Auszuwandern.

wer kann mir diese Frage beantworten...

Danke und LG

...zur Frage

Wechselwirkung betriebliche Wiedereingliederung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo an alle!

Ich habe eine versicherungstechnische Frage. Ich bin mittlerweile seit Anfang Dezember wegen eines Unfalls krank geschrieben. Mein Rücken hat ziemlich was abgekriegt. Zudem hatte ich im März einen weiteren Unfall.

Ende Februar hatte ich schon mit meiner betrieblichen Wiedereingliederung begonnen. Durch den zweiten Unfall wurde diese natürlich abgebrochen. Meine Krankschreibung läuft demnach ununterbrochen von Anfang Dezember bis jetzt und voraussichtlich noch eine ganze Weile. Zudem warte ich noch bis zu 12 Wochen auf die Aufnahme in der mir zugeteilten Reha-Klinik.

Nach 6 Monaten zahlt meine Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rente aus. Meine Frage ist ganz konkret, ob - wenn ich eine weitere Wiedereingliederung von z. B. 2 Stunden bis zur Aufnahme in der Reha-Klinik mache - mein Anspruch auf diese Rente entfällt, weil schließlich arbeite ich dann ja. Nur zwei Stunden, aber immerhin. Der Krankenstand würde dadurch nicht unterbrochen, wie beim letzten Mal. Die Wiedereingliederung würde laut Krankenkasse so genehmigt werden, obwohl die Vorgehensweise nicht üblich ist.

Und nun sitze ich hier und habe keine Ahnung, wem ich was glauben soll. Aus den Versicherungsbedinungen der BUV werde ich nicht schlau und nur auf meinen Versicherungsvertreter verlassen will ich mich ehrlich gesagt auch nicht, da geht es um zu viel Geld.

Deshalb hoffe ich, dass sich der ein oder andere von euch in dem Thema auskennt und mir Denkanstöße oder Auskünfte geben kann.

Thx a lot!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?