Lohnt sich als private Altersvorsorge eine db FondsRente?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

d. h. max. 400 Euro Brutto im Monat an Lohn (auf die ich nicht immer komme)

Wie wäre es mit einem Job mit ein bisschen mehr Gehalt? Ab ca. 600,- € brutto, hättest du netto mehr raus, als mit deinen Minijobs.

Berater der Deutsche Bank haben mir angeboten ein db FondsRente als private Altersvorsorge abzuschließen

Der Berater ist kein Berater, sondern ein Verkäufer und ein sehr schlechter. Warum?

Darum:

  1. Bevor man berät oder verkauft macht man einen Termin zur Datenerhebung wo man sich über deine persönlichen Ziele und Wünsche unterhält. Ohne die zu kennen, kann man nicht bedarfsgerecht beraten.
  2. Warum hat man dir eine private Rentenversicherung empfohlen? Ich rate mal: Gehe ich Recht in der Annahme, dass du so unschlau warst bei den Minijobs auf die RV-Pflicht zu verzichten? Damit scheiden Riester und bAV als Möglichkeiten aus. Rürup wäre sinnfrei, da keine Steuerlast vorhanden.
  3. Wenn es um den reinen Vermögensaufbau geht, würde ich doch ehr zu einem Sparplan (mit ETFs) tendieren. Geringe Kosten, hoche Flexibilität etc. Verdient man als Bankmensch nur nicht wirklich was dran. Rentenversicherung heißt, du hast wirklich den Fokus darauf ein regelmäßiges monatliches Einkommen in Form einer Rente zu generieren.
  4. Jede Sparanstrengung ist belanglos, sofern keine Absicherung der Arbeitskraft am besten durch eine eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung vorhanden ist. Diese ist nur dann obsolet, wenn du bereits Nettovermögensmillionär bist und deinen Lebensunterhalt ohne dafür arbeiten zu müssen erschaffen kannst. Das schließe ich hier mal einfach aus. Da bei einer BUV aber Gesundheitsfragen zu beantworten sind und man ggf. Ärzte kontaktieren und Schweigepflichtentbindungen braucht ist das dem Hobbyverkäufer wahrscheinlich lästig.

Und jetzt erzähle ich dir noch, warum er als Verkäufer / Vertriebler ein Vollpfosten ist:

  1. Ein Beitrag von 100,- € bei einem Einkommen von 400,- € ist fast schon ein vorprogrammiertes Storno innerhalb der nächsten 5 Jahre. Es sei denn er rechnet auf pro rata ab. Dann verdient er aber nicht viel dran.
  2. Versicherungsbeginn 01.01.2016 ist Idiotie, wenn noch 8 Tage bis zum 01.12.2015 möglich wären (selbst bei Fonds durchaus möglich). Am 01. Januar hast du nämlich Geburtstag und wirst ein Jahr älter. Daruch fehlt dir ein Jahr an Laufzeit und ein Jahr Zinseszinseffekt. 
  3. Eine RGZ von 10 Jahren ist peinlich, sofern sie das Maximum ist. Wenn du im Todesfall nach Rentenbeginn deine Familie abgesichert wissen willst, sollte die RGZ so lang sein, dass sie bis 85 oder 90 läuft (Sterbetafeln: wir alle leben länger). Die paar € weniger Rente, die du daraus hättest sind zu vernachlässigen.
  4. Die garantierte Rente im Vergleich zum Beitrag ist ein Witz! Bei 46 Jahren (!) Laufzeit müsste diese selbst bei den heute herrschenden Überschüssen deutlich höher ausfallen.
  5. Der erste der beiden Fonds ist ein Dachfonds. Dachfonds sind aktiv gemanagete Fonds (teuer!) die in andere meist aktiv gemanagte Fonds (ebenfalls teuer!) investieren. Du machst damit eine menge Menschen glücklich, nur nicht dich selbst.
  6. Der zweite ist ein Aktienfonds. Immer noch aktiv aber zumindest von der Performance her halbwegs akzeptabel (Wesentliche Anlegerinformationen hierzu: http://daten.comdirect.de/funds/issuer/report.pdf?HASH=10453;2d69561b0ca4ec593b34cbe05a795131&ID_CONTINGENT=1129&ID_INSTRUMENT=8385207&ID_TYPE_REPORT=51&VERSION=2&XXID=10453%25252C0%25252C7JzoOY0oh3lrcq1MkwTnZA%25253D%25253D%25252CXID%25252CltdanhT9H4uuAjuiFALbbnGa%25252But4k3Z63NLUUK%25252BiwwyqNx%25252FtFUitoVmSD9fXXRQA&YEAR=2015).

Lohnt sich das für mich?

Nein. Und ich sage hier im Forum selten so klar ja oder nein zu einem Beitrag aus dem Segment.

Ich habe gelesen das zurzeit die Zinsen niedrig sind, weshalb sich das investieren in ein Rentenfond nicht lohnt.

Lohnen heißt für dich maximal mögliche Rendite? Dann hast du Recht. Festverzinsliches bringt in dem Bereich recht wenig. Einen Rentenfonds hast du aber auch nicht.

Die Berater haben mir schöne Hochrechnungen gezeigt, aber wirklich überzeugt bin ich nicht.

Ein guter Fonds schafft 5-7% Nominalrendite im Jahr. Aber: Investiere niemals in etwas, dass du nicht zu 100% verstehst. Du kannst entweder die Rendite maximieren ODER Sicherheit haben. Beides zusammen ist schwer möglich. Bei einem musst du Abstriche machen. Die Abstriche siehst du in deinem Vertrag. Die garantierte Anlage ist renditetechnisch erbärmlich und die Fondsanlage zu teuer, was ebenfalls die Rendite schmählern wird.

Soll ich so ein Vertrag eingehen?

Auf keinen Fall!


Suche einen unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler in deiner Nähe auf und lass erstmal eine Bedarfsanalyse machen.

Produkt zu unflexibel und alles was Garantien sind ist Geldvernichtung, Beschaftige dich damit!!! Nur mal die Abbildung unten anschauen und das mit DB Police vergleichen. Mit 50 € zu beginnen ist auch ok. Wichtig ist auchg , das du ohne Probleme immer an das Geld kannst. Es gibt bessere Lösungen.

Darstellung modern AV - (Rente, Rentenversicherung, Altersvorsorge)

Wenn du jetzt kaum Geld genug zum Leben hast, solltest du deine Altersversorgung noch etwas ruhen lassen. Diese Verträge, die dir jetzt jemand so rosig geschildert hat, werden erfahrungsgemäß nach kurzer Zeit wieder gekündigt. Dann ist da gezahlt Geld weg.

Mich würde noch interessieren, worauf man den bei solchen Angeboten besonders achten sollte, evtl. hilft es den ein oder anderen. Die meisten Zahlen sagen mir ehrlich gesagt nichts bzw. nicht viel.

0
@Repulsor

Dann beschäftige dich lieber mit deinem Studium. Das ist die beste Altersversorgung, die du zur Zeit betreiben kannst.

2

Muss man dem DVAG-Berater "kündigen"?

Ich habe mich bei einem DVAG Berater beraten lassen und eine Riester Rente Premium abgeschossen. Weiß jemand, wie viel mein Berater an einem solchen Vertrag verdient und wie lange? Bekommt er eine einmalige Provisionszahlung oder eine prozentuale Provision über mehrere Jahre? Gibt es die Möglichkeit einen bereits abgeschlossenen vertrag 'provisionsfrei' weiter führen zu können? Zudem möchte ich wegen Fehlberatung einer BU Versicherung dem Berater meine Einwilligung entziehen, die ich ihm zu Beginn gegeben habe. Was genau muss eine solche 'Kündigung' enthalten, damit dieser nicht mehr in meinem Namen bei Versicherungen bzw Banken (AAM und DWS) Informationen einholen oder andere Entscheidungen treffen kann?

...zur Frage

FlexVorsorge Vario - eine gute Altersvorsorge?

Mein Sparkassenberater hat mir die FlexVorsorge Vario als zusätzliche Altersvorsorge zu meinem "Wohnriester" empfohlen.

Ich kann dazu online überhaupt nichts weiter finden. Ist das denn ein guter Weg für die Rente vorzusoregen kommen bei jetzt 50 oder 100 EUR einzahlen zwar letztlich laut Berechnung nur ca. 60 bis 110 EUR raus...aber weiß ja nicht, ob das gut ist oder man mit anderen Dingen besser fährt.

Kann jemand sagen, ob die FlexVorsorge Vario eine gute Wahl ist?

...zur Frage

Riester Rente Grundzulage zu gering /nachträglich ändern?

Stelle gerade fest das in mein DWS Riester Vertrag 2011 leider nur eine Zulage von 77 EUR gewährt wurde. 2012 sogar nur 38 EUR. 2012 war ich komplett Arbeitslos (ALG1+ALG2).

Die Zulage kann man nachträglich nicht mehr bekommen oder?

...zur Frage

Flexible Rente / Private Altersvorsorge lohnenswert?

Hallo liebe Leute,

ich habe mich von einem Versicherungsberater beraten lassen über eine private Altersvorsorge. Da ich noch Student bin wollte ich mit dem möglichst kleinsten Zahlungsbetrag anfangen. In meinem Fall sind das 30 Euro pro Monat.

Es handelt sich um eine flexible Altersvorsorge. Der Berater hatte mir vorgeschlagen mehr Risiko einzugehen und hat mir den "Basket Globald Trends" empfohlen, die meisten Fonds gehören der Kategorie E an. Der Vertrag ist dynamisch, d.h. es besteht eine Option jedes Jahr den Beitrag entsprechend zu erhöhen.

Da es flexibel ist kann ich zwischen einer Einmalzahlung oder einer monatlichen Rente auswählen. Die monatliche Rente würde bei meinem monatlichen Beitrag sehr gering ausfallen circa 200 Euro. Bei der Einmalzahlung könnten 60.000 Euro rauskommen.

Meine erste Frage ist, lohnt sich diese Art von Altersvorsorge? Da es sich um risikoreiche Fonds handelt will ich auch nicht mit leeren Händen ausgehen am Ende meines Vertrages. Der Vertrag läuft 40 Jahre. Bin jetzt 25 und der Vertrag endet mit meinem 65. Lebensjahr. Einmalzahlung oder monatliche Rente?

Ich bin dankbar für jede Information

LG

Nino

...zur Frage

AMAZONE GUTSCHEIN kann Nicht einlösen?

Hallo.. Habe für 50 euro amazone geschenkkarte gekauft,und es auf mein amazone konto gut geschrieben.JA ;) Ich weis,hätt ich lieber 50 eur Amazone guthaben aufgeladen statt geschenkkarte ich...

Jetzt wollte ich was bestellen für 50 eur,geht aber Irgendwie nicht?

Gib meine andresse usw alles ein und zum schluss steht :

Verfügbares Guthaben

Verrechnen von EUR 50,00 Gutscheinguthaben

Und da klick ich auf ein häckchen,aber geht nicht?

Und unten drunter stehen halt Bankverbindung,oder Ideal, wo man es auch bezahlen kann..

WAS mache ich jetzt nun )?

...zur Frage

Profitable Riester-Rente durch Investition in DWS Toprente Dynamik oder UniProfirente?

Ich kümmere mich gerade um meine Altersvorsorge und suche eine profitable Riester-Rente. Gelingt mir das evtl. durch eine Investition in den DWS Toprente Dynamik oder UniProfirente? Oder sollte ich die Investition gar sein lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?