Primark, H&M, New Yorker,... produkte kommen von ausgebeuteten kinderarbeitern aus Indien und China?

10 Antworten

In Deiner Frage stecken zwei Probleme:

  1. Sind ausgebeutete Erwachsene eine bessere Lösung?
  2. Wenn die Erwachsenen keine Arbeit bekommen, sondern nur die Kinder, ist es ok, dann zu sagen: Ihr dürft Eure Kinder nicht zur Arbeit schicken, auch wenn Ihr dann leider verhungern müsst?

Solange in den entsprechenden Ländern nicht verhindert wird, dass solche Situationen entstehen, solange wird es auch diese Form von Ausbeutung geben.

Die ganze Welt-Wirtschaft funktioniert leider so.

Ob es die Metalle in teuren Handys sind, das Lithium in Akkus, das billige Essen auf dem Teller oder die Mini-Preise aller möglichen Produkte aus Asien: Immer werden Menschen dafür ausgebeutet und meistens die Natur gleich mit.

Bei Klamotten regt sich jeder darüber auf, aber es ist eigentlich überall. Und solange die meisten Menschen hauptsächlich auf den niedrigen Preis und die Bequemlichkeit achten, wird sich daran auch nichts ändern.

In diesem Sinne bist Du also total normal. Ob das ethisch korrekt ist, steht auf einem anderen Blatt.

Für dich scheint das normal zu sein.

Du weißt, wo zu billige oder günstige Klamotten hergestellt werden, dass sie teilweise durch Kinderhand entstehen, du aber nur viele und günstige haben willst, ist das eigentlich egal, wenn du die Einstellung .

Wobei man daran denken sollte, dass die meisten Markenhersteller genauso in Drittländer ihre Klamotten, Bettwäsche und mehr, billig fertigen lassen, dann kommen die verschiedenen Markenlabel drauf und hier für teures Geld verkauft, nur weil ein bestimmter Markenname draufsteht.

Es gibt nur noch sehr weniger Deutsche Hersteller, die noch hier selber fertigen, dafür bezahlt man dann auch einen bestimmten Preis.

Dabei werden die Stoffe auch auch teilweise aus dem Ausland geordert und wie werden die dort hergestellt? Kann sich jeder denken.

Die Vertreter der Firmen würden das natürlich verneinen. Sie versuchen, die Produktionsbedingungen ja ein Stück weit zu kontrollieren. Wie häufig das gelingt, wissen wir nicht.

Auch Nike lässt in Kambodscha seine Klamotten zusammennähen. Ob das bei teuren Markenklamotten also grundsätzlich besser ist als bei Primark, kann man schwer beurteilen.

Es ist insgesamt eine Branche, in der Handarbeit einen großen Faktor ausmacht. Und diese ist billig eben nur noch in den ärmsten Ländern zu bekommen. Selbst chinesische Schuhproduzenten haben die Produktion nach Afrika verlegt, weil es dort noch günstiger geht. Und: Die 95% der Menschen auf der Erde, denen es nicht so gut geht, will ja auch etwas anziehen. Schon alleine darum, wird es auch dann billige Klamotten geben müssen, wenn wir in Deutschland nur noch "Fair Trade" kaufen.

Ich möchte einfach den absoluten Billigkram nicht auf der Haut tragen. Dadurch bin ich vielleicht indirekt nicht so anfällig für die günstigen Angebote.

Was möchtest Du wissen?