Primärquelle wissenschaftlich angeben, aber wie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Bibliographie wird in zwei Teile gegliedert, Quellen und Literatur.

Nicht unbedingt nötig, aber möglich ist, im Quellenteil jeweils eine Quelle zu nennen und darunter verwendete Ausgaben, Übersetzungen und Kommentare einzutragen.

Eine solche Nennung ist in diesem Fall:

Gaius Iulius Caesar, Commentarii de Bello Gallico

Angaben zu dem verwendeten Buch können dem Buch selbst (üblicherweise vorne auf den ersten Seiten, vor allem Titelblatt) entnommen werden. Auch elektronische Kataloge wissenschaftlicher Bibliotheken enthalten Angaben.

Das Muster ist: Autor (Verfasserangabe), Titel (kann noch unterteilt sein in Hauptsachtitel, Paralleltitel, Zusätze zum Hauptsachtitel), Angaben zur Bearbeitung, Ausgabe, Erscheinungsort, Verlag, Erscheinungsjahr , Schriftenreihe, ISBN (Internationale Standardbuchnummer)

Angegeben wird das tatsächlich verwendete Buch. Je nach Ausgabe/Auflage können sich kleine Unterschiede ergeben.

Gaius Iulius Caesar: De bello Gallico = Der Gallische Krieg : lateinisch-deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Marieluise Deissmann. Stuttgart : Reclam, 1983 (Universal-Bibliothek ; Nr. 9960). ISBN 3-15-009960-9

Gaius Iulius Caesar: De bello Gallico = Der Gallische Krieg : lateinisch-deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Marieluise Deissmann. Bibliographisch ergänzte Ausgabe. Stuttgart : Reclam, 2004 (Universal-Bibliothek ; Nr. 9960). ISBN 3-15-009960-9

Abkürzungen sind möglich:

Übers. und hrsg.

Bibliogr. erg. Ausg.

Bei den formalen Einzelheiten (z. B. Komma, Doppelpunkt und Ähnliches) kommt es auch etwas auf Vorgaben an. Die ISBN ist keine allgemein zwingende Angabe.

Zum Teil wird auch unter der Herausgeberin/dem Herausgeber eingeordnet und dies nach dem System: Nachname, Vorname

Dies wäre dann:

Deissmann, Marieluise (Hrsg.): Gaius Iulius Caesar, De bello Gallico = Der Gallische Krieg : lateinisch-deutsch. Bibliographisch ergänzte Ausgabe. Stuttgart : Reclam, 2004 (Universal-Bibliothek ; Nr. 9960). ISBN 3-15-009960-9

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jerne79
07.07.2013, 21:07

In welchem Fach ist es denn üblich, die ISBN mit anzuführen?! Sinn und Zweck stehen natürlich außer Frage, aber das ist mir bis jetzt in keinem altertumskundlichen Teilbereich untergekommen.

0

Es gibt da etliche etwas unterschiedliche Systeme: Vorname vor oder - mit Komma -hinter dem Schreibnamen, Angabe nicht nur des Erscheinungsortes, sondern auch des Verlags. etc.

Findet sich Ort oder Jahr nicht auf dem Titelblatt, müsste man genau genommen o.O. bzw. o.J. schreiben, und erfährt man das anderswo, z.B. beim © , würde dies in Klammer hinzugefügt.

Du kannst entweder den Autor oder die Herausgeberin nennen:

  • Gaius Iulius Caesar, De bello Gallico. Der Gallische Krieg, übers. u. hrsg. v. Marieluise Deißmann, Reclams Universal-Bibliothek 9960, Stuttgart o.J. (1980)

  • Marieluise Deißmann-Merten (Hrsg.), Caesar: De Bello Gallico, Stuttgart 1980

Du solltest dich aber bei den Lit.-Angaben für ein System entscheiden

Benützt du eine spätere als die Original-Auflage, gib deren Zahl und das entsprechende Jahr an (nicht die Nachdrucke)

Bez. des korrekten Titels schau besser nach; soweit ich weiß, gibt's von Frau Deißmann 3 verschieden betitelte Ausgaben. D, L, D+L

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier einfach mal ein paar Beispiele, wie man Primärquellen - abhängig von Ausgabe, Form etc. - im Literaturverzeichnis angeben kann.

C. Julius Caesar: Der Gallische Krieg. Lat. – deutsch.. Hrsg. v. G. Dorminger. München 1962.

Diodoros: Griechische Weltgeschichte. Bd.1. Übers. O. Veh. Hrsg. v. P. Wirth, W. Gessel. Stuttgart 1992.

Lukan: Der Bürgerkrieg. Lat. – deutsch v. G. Luck. Berlin 1989.

Kurz: Antiker Autor, Titel der dt. Ausgabe. Übersetzer oder Herausgeber. Ort, Erscheinungsjahr. Im Fließtext am Ende statt des Punktes ein Komma, dann die Seitenzahl/ Zeilenzahl, eben was immer du angeben möchtest.

Je nach Fachbereich können die Zitierweisen variieren, aber in einer Facharbeit sollte das nicht ins Gewicht fallen. Die Zitierweise oben ist gängig in der Alten Geschichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich entschuldige mich gleich für die Fehler im letzten Absatz, man scheint hier nicht mehr editieren zu können... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Koschutnig
07.07.2013, 14:28

Hättest du auch gern dein im Vorraus korrigiert?
Man kann editieren, nur muss das sehr flott erfolgen - innerhalb von 2 1/2 Min..

2

Was möchtest Du wissen?