Pressphase

5 Antworten

ich denke mal, eine halbe stunde ist realistisch, ich habe mal ein praktum im kreissaal gemacht und fange demnaechst meine ausbildung zur hebamme an. bei allen geburten, die ich bisher erlebt habe, hat die pressphase so zwischen 15 und 40 minuten, meistens um die 30 gedauert. ohne pda geht es schneller, ebenso in der hocke, im stehen oder einer anderen ausfrechten position. die meisten naturvoelker gebaeren ihre kinder uebrigens aufrecht. die ruckenlage kommt fast nur in der westlichen welt bzw. bei krankenhausgeburten vor. fuer die mutter gibt es dabei keine vorteile, nur fuer die aerzte und hebammen, die so besser an alles drankommen. bist du schwanger?

Wenn man das in eine "reguläre" Zeitspanne pressen könnte (welch passende Formulierung), würde es entweder gar keine oder viel mehr Babies geben (je nach dem, wie hoch oder niedrig man ansetzt...)

Eine Geburt ist in allen Phasen individuell und man kann keine genauen Angaben über Länge und Intensität machen. Man kann höchstens feststellen, wenn eine Phase "zu lange" dauert und somit Mutter und / oder Kind in Gefahr kommen.

Das ist so unterschiedlich, wie die Menschen. Man hört da von Zeiten im Bereich von wenigen Minuten bis zu vielen Stunden.

viele stunden darf die austreibungsphase nicht andauern. ansonsten muss eingeschritten werden.

0
@Samila

Aber auch nur im Krankenhaus, zum Glück wissen manche Hebammen noch, das Frauen keine Roboter sind und alles ganz genau gleich lang zu dauern hat.

Man 'muss' nicht einschreiten weil es auch einfach normal sein kann.

0

Was möchtest Du wissen?