Preisvergleich: Außenkamin oder traditioneller Schornstein

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also ich habe meinen Aussenkamin im Internet bestellt ,hat alles hervoragend geklappt!

Es setzt natürlich handwerklicher Können und auch die Zeit dafür vorraus.

Es sollte natürlich auch zum Haustyp passen, bei einem konventionellen Haus mit Ölheizung würde ich wohl einen gemauerten Kamin bevorzugen. Kostenvoranschlag war wohl 2750 Euro. Bei moderner Architektur mit Heizung Waermepumpe, eher Edelstahlkamin (Kosten im Internet 1500-1700 Euro ) Wenn Du Ihn vom Handwerksbetrieb machen lässt, wirst Du wohl auch bei ca.2500 Euro liegen.

Für einen Schwedenofen, der die Wärme durch Konvektion abgibt, würde ich einen zentral gelegenen Schornstein mauern, sodass die Wärmestrahlung gleichmäßig in alle Richtungen gehen kann. Außerdem ist ein Außenrohr Geschmackssache, ich akzeptiere die nur bei modernen Häusern mit Gaso. Ölheizung. Die Wärmespeicherung des mauerwerks ist doch auch ein Vorteil. Preisvergleich wurde dir schon gesagt. Außerdem ein Haus mit massivem Schornstein sieht doch gut aus. Ich habe auch noch zwei Schornsteine aus alter Zeit, ich werd da wohl mal meinen schönen Jugendstilofen anschließen. Beim Kauf des Ofens auf die neuen Abgasvorschriften achten, Schornsteinfeger fragen wegen Querschnitt.

Wenn Du´s machen lässt kannst Du für einen gemauerten hinterlüfteten Kamin inkl. Putztürchen und Kaminkopf mit folgenden Preisen kalkulieren: einzügig € 220 pro lfm; zweizügig € 340 pro lfm. Außenliegender, doppelwandiger Edelstahlkamin einzügig hat bei mir im Zuge der Heizungssanierung € 2.400,-- gekostet.

Lohnt sich der Holzofen?

Hallöchen!

Ich wohne momentan in einem 40 Jahre altem Haus, nicht gedämmt, mit ca. 300 m2 Wohn- und Nutzfläche, außer WZ und Küche im EG offene Bauweise, teilweise sehr hohe Decken (ausgebauter Spitzboden). Die Miete beläuft sich auf 980€ kalt, Nebenkosten, Strom und Heizkosten kommen dazu. Geheizt wird über eine Ölzentralheizung und der Verbrauch - sofern man es wirklich angenehm warm haben möchte - beläuft sich auf rund 3000-4000 Liter Heizöl pro Jahr, je nach Außentemperatur.

Im Haus befindet sich im OG ein offener Kamin sowie ein Außenkamin auf der Terrasse. Der Außenkamin befindet sich an der Außenwand des Wohnzimmers. Nun wurde mir vorgeschlagen ein Loch in die Wand zu bohren und an den Schornstein des Außenkamins einen Holzofen im WZ anzuschließen.

Mit dem Vermieter würde das selbstverständlich abgesprochen werden, aber da ich mich mit sowas kein bisschen auskenne und der Schornsteinfeger erst in 2 Wochen kommt frage ich euch schon mal vorab nach euren Meinungen. Ließen sich damit Kosten sparen? Holz könnte ich zwar günstig von Freunden beziehen, jedoch bin ich mir aufgrund der Tatsache, dass das Haus kaum Wärme speichert, sowie der Größe und Raumaufteilung nicht sicher, ob man nicht Unmengen an Holz verbrauchen würde, so dass es letztendlich keinen großen Unterschied macht. Ist es überhaupt möglich einen Holzofen im Inneren an einen Außenkamin anzuschließen?

An die Profis unter euch - lacht mich bitte nicht aus ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?