Preise und Lösungen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gemeinsam ein Pferd ... da sind Probleme vorprogrammiert, z.B.

Dem Pferd passen zwei Sättel, einer davon ist Dir bequem, einer Deiner Freundin. Wer darf entscheiden bzw. wessen Sattel wird es? Für jede einen? Nein, in der Schweiz sind die Preise höher als in Deutschland und in Deutschland zahlt man für einen Sattel, der was taugt, mal eben 2.000 Euro.

Eine von Euch zieht zur Ausbildung woanders hin. Geht das Pferd mit oder bleibt es? Kann es überhaupt eine von Euch beiden nehmen? In der Zeit verdient man ja auch nicht so üppig. Wenn das ganze finanziell auf zwei Personen ausgelegt ist, kann es nicht so einfach schnell mal auf nur eine umgewandelt werden.

Und wie ist das mit den Kosten für den Zoll, Pferdekauf, mit den laufenden Kosten. Wir haben ja schon hundertmal gerechnet und in Euro sind wir immer auf 400 bis eigentlich nach oben offen, wer nicht zu anspruchsvoll ist, kann auch in teuren Gegenden für 600 Euro im Monat ein Pferd halten. In Deutschland darf mal als Schüler oder Student nicht mal so viel verdienen, egal, ob man es könnte oder wollte.

Und dann die drei Stunden täglich für das Pferd ... wenn man neben seiner Schule oder was man grade macht, noch jobbt, soviel man darf, bleiben einem die ja gar nicht.

Meines Erachtens ist Dein Vater nicht stur, sondern realistisch.

Und dann noch so ein Punkt: Wenn Eure Eltern eh den größten Teil zahlen müssen, was passiert dann, wenn im Alter mal teure Medikamente nötig werden sollten? Entscheiden Eure Eltern dann wirklich in Eurem Sinn? Denn wer es nicht zahlen kann, kann auch nicht entscheiden. Das alleine würde mir große Sorgen bereiten und ist einer von vielen Gründen, weshalb ich mit dem Pferdekauf gewartet habe, bis mein eigenes Einkommen ein Pferd erlaubt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CocoRiba
30.03.2012, 12:43

Hallo Barque,

Es stimmt schon was du da sagst. Wir haben es jetzt geregelt, denn ich habe dem Verkäufer abgesagt. ;)

Gruss CocoRiba

0

Bisher ist es bei allen die sich ein Pferd geteilt haben schief gegangen und man hat sich total zerstritten. Es sollte lieber jemand von euch der alleinige Besitzer sein, und der andere sich als Reitbeteiligung an den Kosten beteiligen. Das könnt ihr alles Vertraglich regeln, wieviel gezahlt werden soll und welche Rechte und Pflichten man hat. Wenn deine Freundin Besitzer ist und du "nur" Reitbeteiligung, hat dein Vater vllt auch nichts mehr dagegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_privat/pflanzen_tiere/00359/index.html?lang=de


Für zum endgültigen Verbleib in der Schweiz bestimmte Pferde aus Ländern der EU und Norwegen benötigen Sie folgende Dokumente:

Handelsrechnung oder Kaufvertrag
Equidenpass
Einfuhrzollanmeldung (e-dec Import)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesamtes für Veterinärwesen (BVET).

Die Einfuhrabgaben bestehen aus dem Einfuhrzoll und der Mehrwertsteuer (2,5 %). Der Einfuhrzoll wird pro Tier erhoben und beträgt: bei der Warennummerentweder 0, 120 oder über 1000 CHF.

Rufe lieber beil Zollamt um die Ecke an, die Helfen bestimmt weiter.

Viel Lesestoff :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie man sture Menschen überzeugen kann weiss ich nicht. Aber denkt beim Kauf daran, dass es mit der Zahlung des Preises an der Verkäufer, Zöllen und Gebühren nicht getan ist.

Richtig teuer sind hinterher neben den Reitstunden der Stall, das Futter, der Hufschmied, der Tierarzt usw. Da kommen richtige Kosten auf Euch zu.

Sind Eure Eltern bereit, die Kosten zu übernehmen - eine Kolik kann schnell ein paar 50 CHF kosten. Fragt mal in Eurem Stall nach, wie hoch die monatlichen Kosten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gesetzliche Gebühren könnt ihr nicht mit einem netten Augenaufschlag wegzaubern... sorry!

Sucht Euch beide einen Ferienjob, vielleicht legen Eure Eltern ja den Rest drauf?

Ansonsten:

Ja ungeliebte Kommentare müssen sein, denn auch Sachen die man nicht gerne hört haben ihren wahren Kern.

Wenn Ihr jobben müsst um Euch das Pferd leisten zu können, habt ihr keine Zeit zu Lernen (Schule?) und habt auch keine Zeit für das Pferd. Das ist ein Teufelskreis. Denkt daran dass das Pferd auch dann kostet wenn Ihr keinen geeigneten Job findet.

Dein Vater ist dagegen? Er wird sicher seinen Grund schon mehrfach mit Dir und Deiner Mutter ausdisskutiert haben. Es ist nur vernünftig denn im Endeffekt ist die Verantwortung bei deinen Eltern. Er zahlt im Zweifelsfall und dementsprechend könnte er auch das Pferd verkaufen wenn es nicht mehr zu halten ist (Preise steigen ohnehin für Sägemehl, Heu und Stroh) und Dein Vater wird am Ehesten wissen wieviel es kostet eine Familie zu ernähren (dazu kommt Auto, Wohnung, Steuer, Urlaub, usw)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zollbestimmungen kann man selbst ergooglen...

Und wie man seine Eltern überzeugt, dazu finden sich hier unter der Suchfunktion mindestens 1000 Beiträge, die Du auch selber finden kannst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?