Preisauszeichnung bindend?

9 Antworten

Rein rechtlich gesehen nicht. Eine Preisauszeichnung ist juristisch gesehen kein (verbindliches) Angebot, sondern invitatio ad offerendum, also nur eine Einladung, ein Angebot abzugeben - und dieses kann der Verkäufer dann annehmen oder auch nicht.

Allerdings: wettbewerbsrechtlich kann der Händler Probleme bekommen, wenn er öfter auf dieser Welle reitet, und in der Praxis werden die meisten Läden bei kleinen Fehlern dem Kunden das Produkt zum besseren Preis geben - müssen tun sie dies aber nicht.

Hallo, die Preisauszeichnung ist nicht bindend. Fehler können immer passieren. Also hier kannst du nicht auf den Regalpreis bestehen.

Ein Kaufvertrag im Rahmen des Gesetzes (beidseitige Willenserklärung) kommt erst beim "Kassieren" zustande, also wenn man sich "handelseinig" ist. Falschauszeichnungen gibt es schon mal, nicht erst seit Einführung der Elektroscanner. Die meisten "positiven" Erfahrungen habe ich bei uns auf´m Dorf gemacht, beim EDEKA, wenn da mal was falsch ausgezeichnet ist am Regal (haben die Preise scheinbar im Kopf) lässt sich "verhandeln", da Stammkunde, im Discounter lässt da an sich niemand mit sich reden (Erfahrung). Ist dumm, aber nicht zu ändern, Menschen machen Fehler.

Was möchtest Du wissen?