Preis pro kwh Gas und Fernwärme?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bedenke den kleinen Unterschied mit großen Effekt. Alles schimpft auf Fernwärme-warum ? Weil die Kilowattstunde viel teurer ist als bei Gas. Klar doch, da es sich um reine Wärmeenergiehandelt. Nur für blutigste Insider nachvollziehbar. Eine Kilowattstunde Gas hat ihren Preis und soll umgewandelt werden in Wärme, welche in Richtung Heizkörper fließt. Eine Heizanlage hat aber jede Menge Verluste. Unterm Strich hat übers ganze Jahr gerechnet ( im Sommer nur Warmwasserbereitung ) eine Heizanlage einen reellen Wirkungsgrad von 60-70%. D.h. der Rest sind Verluste welche durch die Bereitstellung entstehen und auf welche Art auch immer verloren gehen. Also um deine Frage zu beantworten. Eine Kilowattstunde Gas kostet bei unserem Versorger 0,0524€. Am Wärmemengenzähler meiner Anlage kostet sie 0,12€ / kwh. D.h. incl. Wartung und Schornsteinfeger und Grundgebühr für Gaszähler und aller ! Verluste.(welche auch neueste Anlagen haben. Die Kosten für Kesselanschaffung und Reperatur etc. liegt natürlich beim Eigentümer. Bei Fernwärme hingegen bezahlt man die Kilowattstunde und hat sonst keine weiteren Kosten und Sorgen. Diese Kosten für Fernwärme sind jedoch beim Versorger einfach zu erfragen, da diese stark schwanken je nach dem was für eine Effizienz der Versorger und Wasserkopf er hat. Also nicht 4Räder mit einem Auto vergleichen!!

Bei Fernwärme hingegen bezahlt man die Kilowattstunde und hat sonst keine weiteren Kosten und Sorgen.

Ach ne, und wer bezahlt bei der Errichtung den Baukostenzuschuss, den Hausanschluss, die Übergabestation und nicht zuletzt die jährliche Anschlussgebühr, ganz gleich ob man heizt oder nicht ?

Bei Gas hat man mittlerweile einen halbwegs funktionierenden Wettbewerb und die Zwangskopplung des Gaspreises an den Ölpreis ist auch höchstrichterlich gekippt.

0
@bauteufel

Jeder sollte für sich entscheiden. Die Gebühren sind regional sehr unterschiedlich. von einem Baukostenzuschuß ist mir nichts bekannt. Wenn der Fernwärmeversorger abzockt sollte man den Rechner in die Hand nehmen. Bei meinem Gaskessel kommen Grundkosten von 600€!! pro Jahr hinzu. Die Wandlungsverluste sind ebenfalls auf meiner Seite. Wie jeder andere Kessel (auch Brennwerttherme) sind da max. 80% drinn(Anlagenwirkungsgrad, nicht FTW) also sollte jeder für sich entscheiden und die Erfahrungen anderer in seine Entscheidung einfliesen lassen. Wenn du so unzufrieden bist, dann bau dir doch selbst einen Kessel ins Haus. Wenn du kein Gas hast nimm Öl. Wenn du es nicht tust, hab ich recht und Fernwärme ist gar nicht so schlecht. Bei dem Anlagenwirkungsgrad kann nur der mitreden, der alles mit Wärmemengenzähler erfasst.

0
@BauManne

ich weiß es ist unwarscheinlich, aber hatte hier etwa jemand bei dem Herrn Blut Energiemanagement-Unterricht gehabt? Weil du meintest "Nur für blutigste Insider nachvollziehbar" ;D

0

Fernwärme ist mit Abstand die teurste Form der Heizung. Und man ist auf Gedeih und Verderben einem Monopolisten ausgeliefert, der das nur zu gerne ausnutzt.

Außerdem werden von vielen Versorgern horrende Anschlussgebühren und Baukostenzuschüsse verlangt. Für diese Summen kann man sich stattdessen das ganze Dach mit Solarpanelen zupflastern.

Deshalb zwingen die Gemeinden oft die Bauherren Fernwärme von ihren eigenen Stadtwerken abzunehmen, weil es sonst freiwillig kein vernünftiger Mensch macht.

Was möchtest Du wissen?