Praktische PKW Prüfung, Tipps?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gehe frühzeitig ins Bett, frühstücke ausreichend, nimm deinen Personalausweis mit und sei vor allem pünktlich bei der Fahrschule oder der Prüfungstelle (je nachdem, wo ihr euch trefft, du und dein Fahrlehrer)

Bei mir war es so:

Ich habe mich mit meinem Fahrlehrer bei der Fahrschule getroffen. Wir sind dann zur Prüfungstelle gefahren und auf dem Weg dorthin nochmal Parken und Autobahnfahrt geübt. Dann auf das Gelände gefahren und ich habe die Prüfungsgebühr an der Kasse dort bezahlt. Dann kam der Prüfer.

Ich musste den Personalausweis vorzeigen, mein Fahrlehrer hatte auch diverse Unterlagen bei (das ich alle Theoriestunden und Sonderfahrten absolviert hatte denk ich mal). Nun können Fragen vom Prüfer gestellt werden. ZB. wie lange der Wagen noch TÜV hat, wo was im Motorraum ist (Batterie, Öl, Wasser usw.) oder welches Symbol im Armaturenbrett was zu bedeuten hat. Dann setzten wir uns ins Auto, eingestellt war ja schon alles. Der Prüfer (bei mir wars übrigens eine Prüferin, ich bleib aber trotzdem mal beim Begriff Prüfer ;-) ) saß hinten. Während der Prüfungsfahrt ist übrigens ein Sensor eingeschaltet, der piept wenn der Fahrlehrer die Pedale auf seiner Seite aktivieren muss. Das sieht der Prüfer ja nicht.

Dann gabs eine kurze Einweisung wie die Prüfung abläuft. ZB, das der Prüfer rechtzeitig sagt wo es hingeht. Sagt er nix gehts geradeaus. Fragen darf man aber trotzdem stellen (aber nicht fragen wenn zB die Verkehrszeichen nur einen Weg zulassen, dann würde das bedeuten du hast sie nicht beachtet)

Während der Fahrt unbedingt auf die Geschwindigkeit achten, ebenso auf regelmäßige Blicke in die Spiegel. Und auch den Schulterblick beim Spurwechsel oder Abbiegen nie vergessen. In der Regel kennst du die meisten Teile der Strecke, da die Fahrlehrer diese bewusst in den Fahrstunden nehmen und somit ist alles vertrautet. Trotzdem versuchen einen die Prüfer auch mal in "Fallen" zu locken. ZB sollte ich die nächste links abbiegen. Doch die nächste durfte man nicht rein. Ätsch, also weiterfahren und bei der nächsten Möglichkeit links.

Also immer schön auch auf die Schilder achten, selbst wenn du die Strecke schon gefahren bist.

Dann kam bei mir noch die 3-Punktwende in einer Einfahrt, Einparken und Gefahrenbremsung. Zudem noch eine kurze Autobahnfahrt. Du solltest bei allem auch möglichst nicht zu unsicher wirken. Das könnte auch auf mangelndes Verkehrswissen schließen lassen. Das man nervös ist, ist den Prüfern natürlich klar. Und ist immer im Hinterkopf des Prüfers. Kleinere Sachen können daher schonmal verziehen werden.

Mein Fahrlehrer gab mir zudem noch diesen Tipp: Wenn der Prüfer dich zum 2. mal an eine bestimmte Stelle fahren lässt... Pass auf. Dann hast du beim ersten mal einen Fehler gemacht und den kannst du nun korrigieren. Hauptsache man weiß welcher das war ;-).

Danach gings zurück zur Prüfstelle und nach Parken und Sichern des Wagens (Lenkradschloss einrasten nicht vergessen) hörte ich nach ca. 45min Fahrt ein "Glückwunsch" von hinten ;-).

Zusammenfassend muss ich sagen, das die Prüfungsfahrt entspannter und ja sogar lustiger war als jede Fahrstunde. Klingt pervers, ich weiß. Aber wir hatten echt eine witzige Fahrt. Prüferin und Fahrlehrer quatschten die ganze Zeit, ich konnte endlich mal in Ruhe fahren ;-). Und dann musste ich mal an einer Kreuzung zurücksetzen weil ein Bus in unsere Straße einbog und mehr Platz brauchte. Es ging rückwärts etwas bergauf, daher musste ich etwas mehr Gas geben beim Zurücksetzen. Ich sagte noch "Mensch da muss ich aber mal mehr Stoff geben" und der Fahrlehrer sagte "naja ist doch nochmal, wir sind jetzt auch zu dritt". Und ich: "Nene die nette Dame wiegt nix, du warst wohl eher gestern wieder beim Griechen und deswegen ist der Wagen so schwer" ;-) Hab damit wohl auch bei ihr gepunktet (quasi Extrapunkt, der so nicht auf ihrer Checkliste steht) ;-)

Genau, Checkliste: Die Prüfer haben eine Checkliste bei. Hab sie selber nicht gesehen, aber ich denke mal sie hacken da bestimmte vorgegebenen Aufgaben und Situation ab und ob man sie bestanden hat.

So. Viel blabla. Ich hoffe ich konnte dir zumindest meine Prüfungsfahrt etwas veranschaulichen und wünsche dir viel Erfolg :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei einfach ganz entspannt und stell dir vor es wäre eine normale Fahrstunde, klar leichter gesagt als getan, aber das klappt schon. Ich war vor der Prüfung total aufgeregt, aber als es losging, war die Aufregung wie weggeflogen. Also keine Panik ;)

Bei mir war er so, dass der Prüfer mich vor Beginn der Fahrt nur darum bat, die Kontrollleuchte des Fernlichts zu überprüfen. Also Fernlicht an und schauen ob die blaue Leuchte leuchtet und das wars. Dann gings los. 

Halte dich immer an die Geschwindigkeiten, mach alles so wie du es gelernt hast und sei nicht zu hektisch. Denk schön an die Schulterblicke und dann hast du deinen Schein schon in der Tasche!

Ich wünsch dir viel Glück, du packst das :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor allem halt dich an die Geschwindigkeit und versuch, keinen Anderen zu bedrängen. Bei vielem können Prüfer ein Auge zu drücken.

Bei mir hat er nur aufm Blatt notiert, dass ich einmal das Blinken vergessen habe an einer Straße, wo sonst keiner war.
Ich bin beim ersten mal nur durchgefallen, weil ich 3x mit 50 in 30er-Zonen unterwegs und allgemein etwas zu flott war. Da konnte er einfach nicht mehr weggucken.

Ansonsten gibt so ein Prüfer auch hier und da nen Hinweis. Wenn er fragt, wo du jetzt einbiegen willst, überleg mal, ob du auf ner Einbahnstraße bist und Links sollst oder sowas. Oder wenn du zu lange irgendwo stehst, dann wird er da sicher auch ne Kleinigkeit sagen.

Übrigens hats mir auch geholfen, aus dem Augenwinkel einen Blick auf meinen Fahrlehrer neben mir zu haben. Der hat so kleine Gesten gemacht, um mir zu helfen und einmal bewegte er seinen Fuß langsam Richtung Bremse, so dass ich lieber selbst aufgepasst hab.
Das war beim Rückwärts einparken und hätte er nicht reagiert, hätte ich auf dem Fußweg gestanden, was dann ein definitives Aus wird.

Ansonsten bleib ruhig, steh ca eine Stunde vorher auf und mach keine Hektik.

Ach so und der wichtigste Tip, den mein Fahrlehrer hatte: "Halt die Klappe und konzentrier dich aufs Fahren."
Du kannst noch so gut fahren, aber wenn du dich durch ein Gespräch ablenken lässt und dadurch zu nah an die Gegenfahrbahn kommt, muss dein Fahrlehrer unterbrechen.

Ignoriere alle Gespräche am Besten und achte nur auf Anweisungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
valvaris 29.08.2016, 15:11

Übrigens wird er vorher nochmal die üblichen Fragen stellen:

"Was musst du bei Reifen beachten?" (>1,6mm Profil, Beschädigung und Luftdruck laut Anleitung"

"Wie testest du die Bremsen?" (Anlassen und bei gezogener Fußbremse die Kupplung leicht kommen lassen, bis der Wagen sich hebt)

"Wie stellst du das Auto parkbereit ab?" (Lenkradsperre einrasten, Gang raus, Handbremse, nötigenfalls Parkticket - musst du das während der Prüfung ziehn, dann frag deinen Fahrlehrer nach Geld)

0

Ruhe bewahren und so fahren als wäre es eine normale Fahrstunde.
Du darfst ruhig etwas nervös sein, das wird jeder Prüfer berücksichtigen.

Achte vor allem auf Vorfahrtsregeln und das du nicht irgendwelche Situationen hast, in denen Menschen (wenn sie denn da wären) gefährdet werden.
Also, z.B. einparken und dabei ohne zu schauen auf den Bürgersteig fahren kommt nicht gut.

Aber wie oben geschrieben: cool bleiben und fahren wie immer. :-)  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jedenfall die Spiegel ordentlich einstellen und keine Ray Ban aufsetzen. Das kommt nicht gut an. Schulterblick einhalten und auf der Autobahn nicht zu dicht auffahren. Vielleicht solltest du nochmal üben den Ölstand zu prüfen und sicher stellen das du weißt wo welches licht angeht. Zudem solltest du wissen wo die Nockenwelle im Fahrzeug sitzt und diese bei Bedarf auch ausbauen und reinigen können. Dann sollte alles klappen. Viel Glück bei der Prüfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wollebollex3 29.08.2016, 15:05

Nockenwelle? dankeschön :)

0
TrevyTrev 29.08.2016, 15:17
@wollebollex3

Ja ich musste das nicht machen, aber ein Kumpel meinte mal zu mir das er die bei seiner Prüfung aus- und wieder einbauen musste.

0

hingehen , einsteigen , sitz richtig für dich einstellen , spiegel einstellen = alle drei ! , licht kontolle , blinker kontrolle , , gurt anlegen  : " ich bin bereit herr prüfer " !


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht aus der Ruhe bringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?