Praktikumspräsentation

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

vielleicht hilft das

Der richtige Aufbau

Eine Präsentation steht und fällt mit ihrem Aufbau. Er ist wie das Skelett: Ohne eine gute Struktur bleiben die Inhalte formlos. Grundsätzlich sollte eine Präsentation mindestens drei Teile umfassen: Einen Einstieg, einen Hauptteil und eine Zusammenfassung. Diese Dreiteilung muss der Zuhörer auch deutlich erkennen.

Nichts ist schlimmer als ein Vortrag, der aus einem einzigen Block besteht. Jedes neue Kapitel, jeder neue Abschnitt ermöglicht es Zuhörern, die einen Moment nicht aufgepasst haben, neu einzusteigen. Ein guter Einstieg ist sehr wichtig! Hier stellst du dich vor, wenn deine Zuschauer dich noch nicht kennen, und gibst ihnen das Thema deines Vortrags. Außerdem erklärst du die Gliederung deiner Präsentation, damit sie wissen, was sie erwartet. Die Einleitung hat eine wichtige Funktion: In der Einleitung bilden sich die Zuschauer ihre Meinung, was sie von dir und deinem Vortrag erwarten. Wenn du am Anfang keinen fähigen und interessanten Eindruck machst, dann wird deine Präsentation die Zuhörer nie richtig erreichen. Der amerikanische Showmaster Jerry Lewis sagte mal: "Wenn du sie nicht in den ersten drei Minuten kriegst, kriegst du sie nie." Dasselbe gilt für dich. ...und jetzt die nächsten 13 Kapitel

Im Hauptteil präsentierst du deine eigentlichen Inhalte. Wichtig ist hierbei die Aufbereitung. Mehr als fünf Unterpunkte sind für die meisten Menschen unübersichtlich. Teile deinen Vortrag in drei bis fünf Abschnitte, die bis zu drei Unterpunkte haben. Auf diese Weise kannst du deinen Zuhörern bis zu 15 Kapitel zumuten, ohne dass sie so ablehnend reagieren. Wichtig ist, dass ein Zuhörer jederzeit weiß, in welchem Teil des Vortrags du gerade bist. Wenn ihn ein Abschnitt nicht interessiert, kann er so einschätzen, wann der Nächste beginnt. Sonst wird er einfach nicht mehr zuhören. Welches Medium ist das richtige?

Am Ende sollte immer eine Zusammenfassung stehen. Sie sollte kurz, exakt und ansprechend sein. Hier führst du nur die Details auf, die die anderen im Gedächnis behalten sollen. Wenn dein Aufbau steht, solltest du dir Gedanken um das geeignete Medium machen.

Was möchtest Du wissen?