PRAKTIKUM NEUNTE KLASSE GYMNASIUM?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Im BerufeNet werden alle Berufe beschrieben, die es überhaupt gibt. Da findest du den Beruf selbst beschrieben, damit du eine bessere Vorstellung davon bekommst. Du kannst dich doch erst für eine Richtung festlegen, wenn du weißt, welche Anforderungen ein Beruf hat, was man dann täglich mach, also wo eine Ausbildung dich hinführen kann. 

Und dann ist dies auch entscheidend: Wie sicher ist es, dass du das Abitur schaffst, und mit welchem Notendurchschnitt dann? Das kann schon entscheiden, ob überhaupt ein Studium im Traumberuf möglich ist, oder du dann einen Beruf ohne Studium erlernst.

Deine Interessen gehen in den Naturwissenschaftlichen Bereich oder Sport. Mit was davon willst du dich in deinem künftigen Leben beschäftigen? Was macht jemand, der z.B. Physik studiert hat? Mit was verdient der danach sein Geld? Welche Art Unternehmen braucht Physiker? Was kann man mit einem Sportstudium anfangen?

So sieht das aus, wenn du nach dem Abitur studieren willst. Für manche Studienfächer ist ein einschlägiges Vorpraktikum notwendig, um überhaupt zum Studium zugelassen zu werden. In anderen Studienfächern macht man während des Studiums ein längeres Praktikum.

Willst/kannst du nicht studieren, brauchst du eine so genannte (duale) Berufsausbildung. Auch da sollte es etwas sein, dass dich interessiert. Dann hat es auch wenig Sinn, einen Beruf zu erlernen, der überhaupt nicht gefragt ist, denn damit wärest du ja zeitlebens auf Arbeitssuche. 

Dazu solltest du in BerufeNet gründlich recherchieren. Und weil es um dich und dein künftiges Leben geht, reicht da "mal ne halbe Stunde ziellos herumsurfen", "mal gucken, worauf ich vielleicht Bock hätte", einfach nicht aus. Du musst dabei deinen Kopf anstrengen, wirklich tiefgreifende Überlegungen anstellen. 

Berufe lassen sich auch gruppieren: Überwiegend mit Menschen oder mit Dingen arbeiten (Mit Menschen wird man immer zu tun haben, es fragt sich nur, wie hautnah.) Körperliche oder geistige Tätigkeiten. Dann gibt es verschiedene Gebiete wie: forschen, lehren, verwalten, planen (Prozesse, oder Dinge), bauen, herstellen, handeln, transportieren... 

Und nicht nur Interesse ist wichtig, sondern ob man den Beruf körperlich, geistig und psychisch dann auch zeitlebens ausüben kann. Der schmächtige Hänfling, der jeden zweiten Winter eine Lungenentzündung bekommt, sollte besser nicht bei Wind und Wetter auf Baustellen arbeiten. Wer schon im Umgang mit "normalen" Menschen schnell die Geduld verliert, sollte nicht mit Alten oder Behinderten arbeiten. usw. usf.

Wo du eine Ausbildung dann machst, oder eben jetzt dein Praktikum, wirst du unter BerufeNe natürlich nicht finden. Aber für jeden Betrieb, der bereits Auszubildende hat, sollte es kein Problem sein, für kurze Zeit auch noch einem Schüler ein Praktikum zu bieten. Das wäre ja so zu sagen ein Probe-AZUBI.

Aber auch ein Studium soll ja in die Berufswelt führen. Deshalb werden auch (angehende) Studenten und Schüler in der Wirtschaft entsprechende Praktikumsstellen finden. Sie sollen ja später einmal in Wirtschaft und Forschung, also für Unternehmen arbeiten.

Kläre also erst einmal das Was, dann weißt du schon mehr über das Wie und findest besser die Art geeigneter Betriebe.  Danach erst machst du dich auf die Suche nach einem Platz, also das für dein Ziel genauer eingekreiste Wo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Praktikum soll dir deinen gewünschten Beruf schon einmal richtigen im Leben zeigen. Das sollte dann etwas sein, dass deinen Wünschen und Möglichkeiten auch entspricht. Du weißt noch nicht was, das geht vielen jungen Menschen so. Du musst dich folgendes fragen: 

  • Welche Vorraussetzungen brauchst du für den Beruf?
  • Schaffst du vorher das Abi für ein Studium, oder besser eine Ausbildung anstreben?
  • Welchen Beruf möchtest du ergreifen, was liegt dir?
  • Findest du einen Platz für ein Praktikum in deinem Traumberuf 
  • Eine Option wäre dann noch, etwas möglichst ähnliches zu wählen.

Nicht jeder Betrieb bildet aus und nicht überall ist man in der Lage oder willens einen Praktikanten aufzunehmen. Das ist für einen Betrieb immer auch ein Aufwand, und in manchen Berufen und Branchen wegen Vorschriften gar nicht möglich. 

Oft möchte man von dir eine Bewerbung für auf einen Platz haben, also einen Brief, in dem du schreibst: warum diesen Beruf, was kannst du dafür besonders gut, was interessiert dich daran besonders, ein paar relevante Noten, Interessen, Zukunftsvorstellungen.

Zu Berufsbildern, also was in den Berufen gemacht wird, kannst du auf arbeitsagentur-de im BerufeNet und dort mit der erweiterten Suchfunktion ganz viele Informationen finden. Da sind alle Berufe beschrieben. Das hilft auch dabei herauszufinden, was in der Bewerbung wohl gut ankommen wird. Deine Lehrer und deine Eltern wissen was du kannst und was dir zuzutrauen ist und können dich dabei auch unterstützen. 

Welche Firmen es bei dir gibt, findest du in den Gelben Seiten, Meinestadt, google, das musst du recherchieren. Dann musst du dich auf die Suche nach Firmen machen, die Praktikanten aufnehmen. 

Wenn du dich mit dem Thema befasst, findest du auch Hinweise und Tipps, weil es dir ins Auge springen wird. Hier wird man dir nur beim Münze werfen helfen können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fischersfritz01
02.02.2016, 17:56

Danke für die Tipps, das Problem bei BerufeNet ist, dass ich dort immer Berufe empfohlen bekomme, die keine Praktika anbieten.... :-/

0

Was möchtest Du wissen?