Praktikum beim Versicherer

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich habe vor meiner Ausbildung und meinem Studium 2 Praktika bei Versicherungen gemacht. Je nach dem ob du bei einer Agentur oder in der Haupverwaltung bist, können die Aufgaben variieren. Ich durfte auch mit in dem Außendienst zu den Kunden, durfte mit Kunden telefonieren, ein paar Angebote berechnen, aber natürlich auch ein paar stupide Arbeiten wie sortieren, kopieren etc. Das gehört zur Büroarbeit aber auch einfach dazu. Das muss ich heute auch noch machen. :-)

Es stimmt das man auch ausgenutzt werden kann.Ist aber überall so, nicht nur bei der Versicherung.Wenn du einen guten Betreuer hast, dann erklärt er dir auch wozu man welche Versicherung braucht und was zu beachten ist.Ich denke wenn du auch Eigeninitiative zeigst, dann bekommst du schon ein wenig was beigebracht.Natürlich kann dich der Betreuer nicht dauernd beschäftigen und du wirst auch Kaffee kochen müssen.;) Du mußt ja auch Berichte schreiben, daher sollte es schon in deinem interesse sein was mit zu bekommen. Nicht schüchtern sein und dein Betreuer auch von Anfang an sagen was du benötigst für deine Berichte und das du was lernen willst. Ich denke das du dann schon auch was beigebracht bekommst! Viel Spaß bei deinem Praktikum.

Hallo, das kann Dir hier auch keiner beantworten was Du dort machen musst. Ich hoffte, die Person die Dir dieses Praktikum ermöglicht hat eine gewisse Vorstellung wie sie Praktikanten motiviert um ein Interesse für diesen Beruf zu wecken. Das beinhaltet natürlich auch dass man als Praktikant schon mal die eine oder andere interessante Aufgabe erledigen darf oder sich daran versuchen darf. Nur Kaffee kochen, schreddern, zusehen usw. motiviert da wenig. Wichtig ist allerdings auch, dass Du motiviert und interessiert an dieses Praktikum herangehst und Initiative zeigst. MfG

Laß dich einfach überraschen! Und wenn sie dich nach dem Praktikum in irgendeinen Job fest angestellt übernehmen, hast Du Grund zum Feiern! Denn wer im Hause einer Versicherung beheimatet ist, kann eigentlich - bei subordinativer Führung (Wohlverhalten) - nicht mehr untergehn an diesem ansonsten "recht unruhigen" Arbeitsmarkt.

Da kannst du nicht viel mehr tun, als zusehen.

Sowas sagt einem der Praktikumsbetrieb. Und wenn nicht, fragt man danach, bevor man das Praktikum vereinbart !!!

Kaffee kochen, kopieren, Briefe beantworten, telefonieren

das wird dein betreuer dir alles sagen, wenn du dich "eingearbeitet" hast. viel spaß

kaffee kochen, brötchen holen, ablage machen usw.

kaffe machen und Blätter schrädern sind die Hauptaufgaben...als Praktikant wird man nur ausgenutzt.

Was möchtest Du wissen?